ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Online Sa, 27.05.2017, 00:22)
Der furchtbar schräge Herr Schrage
Link: http://wien.orf.at/news/stories/2845598/

In der legendären ORF-Fernsehserie „Kaisermühlen Blues“ brillierte der Schauspieler Götz Kaufmann als Rudolf „Rudi“ Gneisser, Bezirksrat der Wiener SPÖ in „Transdanubien“. Dass eine solche Figur in einer humorvollen Serie überzeichnet dargestellt wird, liegt auf der Hand.

Was vermutlich nicht einmal der äußerst phantasiebegabte Autor Ernst Hinterberger für möglich gehalten hätte, ist, dass seine kuriose Bezirksrats-Witzfigur in der Realität noch locker von einem echten gewählten Wiener Bezirksrat übertroffen werden könnte.

Genau das ist dem schrägen Herrn Götz Schrage, Bezirksrat der SPÖ im Wiener Bezirk Neubau, mit links gelungen. Der hoffnungsfrohe SPÖ-Parteisoldat hatte in einem Facebook-Posting damit geprotzt, in den 1980er-Jahren mit jungen Damen der Wiener ÖVP sexuell verkehrt zu sein und diese Damen mit der neuen ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger verglichen bzw. in einen Topf geworfen.

Peinlich genug für einen gewählten Politiker, vor allem wenn man sich nach Betrachtung seines Fotos auf ORF.at nicht vorstellen kann, dass irgend eine gut aussehende junge Dame mit diesem Mann...

Aber das soll nicht das Thema dieses Kommentars sein.

Wes Geistes Kind der alt gewordene Nachwuchspolitiker sein muss, machte er in seiner Entschuldigung deutlich. So viele dumme Rechtschreibfehler (keine Tippfehler) in wenigen Zeilen findet man nur selten. Schrage entschuldigte sich spürbar beleidigt ob der Schelte von einigen SP-Frauen. Wörtlich heißt es: „Konkret zu meiner launische Bemerkung über Elisabeth Köstinger.“ Mit „launische Bemerkung“ dürfte er wohl „zu meiner launigen Bemerkung“ gemeint haben, aber besser wäre gewesen: „Konkret zu meiner idiotischen Bemerkung...“

Dass er gleich im nächsten Satz schreibt, es sei nicht seine Absicht gewesen „jemand zu beleidigen“ (statt „jemanden zu beleidigen“) sei noch verziehen. Aber gleich darauf heißt es: „Dafür möchte ich mir wirklich in aller Form entschuldigen.“

Vielleicht sollte die Wiener SPÖ ihren Politikern verpflichtend Deutschunterricht anbieten und erst nach absolvierter Rechtschreib-Prüfung Facebook-Postings erlauben. Öffentliche Auftritte sollten solche Bezirksräte besser ganz bleiben lassen.

Zugute halten muss man dem ORF, dass man sich in der Meldung über Schrage auf ORF.at unterschwellig über ihn und seine Rechtschreibkünste lustig macht. Das spricht sehr dafür, dass ihn die Redaktion für SPÖ-politisch tot hält. Aber der Bezirksrat könnte ja noch rasch zu den Wiener Grünen konvertieren. Die haben im 7. Bezirk in Wien ohnehin schon die Mehrheit.

Mi, 31.05.2017, 23:47 | bayer-bauer

Eigentlich muss man Herrn SP-Bezirksrat Schrage dankbar sein, weil der vertreibt sicher Tausende SP-Wähler. Nicht nur in Wien, sondern auch bei der nächsten Nationalratswahl.
Mo, 29.05.2017, 13:32 | Und er will noch immer nicht auf sein Mandat verzichten ??

Was würde dieser Herr sagen, wenn man ihn launisch mit den "jungen Herren in der SPÖ" vergleichen würde, die "mir in den 80-er Jahren einen gebl... haben" - die selbe Kleidung, die selbe Brille etc.?
Di, 30.05.2017, 14:22 | Wolfgang Kropf

Verzichten???
Man hat ihm einen Job verschafft, wo er Frauen gut beobachten kann!!!
Das geht nur in einer-bald-unter-20% Partei.
Gratulation zu Plan S
Mi, 31.05.2017, 00:45 | Die SPÖ-Frauen haben Stärke bewiesen

und Herrn Schrage streng verwarnt. Das nenne ich konsequent und unerbittlich. Vielleicht rückt Schrage jetzt in den Nationalrat auf oder wird Frauenminister.
So, 28.05.2017, 20:22 | Sandwalk

Wer öffentlich mit seiner Abschussquote prahlt, hat keinen Baswballschläger in der Hose, sondern ein kleines Essiggurkerl. Is doch klar, Oida!
So, 28.05.2017, 15:07 | El Capitan

Der Herr Schrage ist gleichermaßen intelligent wie gutaussehend. Seine literarischen Talente sind zudem unschlagbar. Respekt vor solach einer Lichtgestalt.
Sa, 27.05.2017, 14:32 | wolfgang

Der Herr Schräg (Schrage) passt genau zu diesem linken Haufen! Trotzdem egal was er postet- er ist nämlich nicht wichtig!
Sa, 27.05.2017, 10:54 | Zu diesem Herrn kann man der SPÖ wirklich gratulieren!

Etwas derart Gemeines, Widerliches, Mieses und so richtig Schweinisches wie das Posting dieses Herrn Bezirksrates habe ich schon lange nicht gelesen. Man schämt sich fast, auch ein Mann zu sein.
Sa, 27.05.2017, 19:58 | Und jetzt ist er auch noch "Fan" . . .

Und der Herr Bezirksrat hat jetzt auch noch die Geschmacklosigkeit, sich als "Fan" der von ihm angepissten Dame zu outen - ja, zu diesem Bezirksrat kann man der SPÖ wirklich gratulieren!
Sa, 27.05.2017, 10:38 | Andreas Steiner

2) Wo war der Aufschrei all dieser pc-korrekten "Frauenbergers" und "Duzdas" als das in Tulln passierte, oder beim OGH-Urteil geg.d. Iraker. Die Relationen stimmen nicht mehr. Das ist krank!
Sa, 27.05.2017, 10:36 | Andreas Steiner

1) Muss bisschen abweichen von der hier vertr. Meinung: Ja, Aussage war geschmacklos, komplett unnötig, aber die "anti-sexistische" PC-Menschenhatz gegen diesen "Simpl" durch SPÖ ist total überzogen..
Sa, 27.05.2017, 19:16 | Einspruch!

Die Aussage widerlich zu finden ist nicht "politisch correct", nein, das ist die normale Reaktion jedes normalen Menschen auf Widerliches. Dazu braucht es die verlogene "politische Correctheit" nicht.
Sa, 27.05.2017, 07:49 | Abgesehen davon, dass die Aussage saublöd

war, bin ich fasziniert, mit welcher harter Konsequenz wirkliche Probleme gelöst werden. Das stimmt mich hoffnungsfroh für die Zukunft....
Sa, 27.05.2017, 07:35 | cotopaxi

Die Webseite des Roten BR legt nahe, dass diese sexuelle Entgleisung ohnedies nur eine Frage der Zeit war.
Sa, 27.05.2017, 02:08 | randy andy

Oups " ....,* dass er auch...." (sorry aber meine Ausrede ist die Uhrzeit^^)
Sa, 27.05.2017, 02:06 | randy andy

Und mein "Liebling" der letzten 20 Jahre ist: "Otto Pendl". Der Herr SicherheitsSPRECHER der SPÖ kann so gut Deutsch, das er auch mal kurz die Asylanten "menschenwürdig umbringt". ^^^^
Sa, 27.05.2017, 00:44 | Querkopf

Großartig! Götz Schrage aus dem siebenten übertrifft den Kaisermühlen-Bezirksrat Rudi Gneisser. Unglaublich was für Leute gewählt werden.
Sa, 27.05.2017, 06:39 | Freier Mensch

Richtig, aber nun wird der Niedergang der Sozis gaaanz logisch . Wer solche Lalas als seine Vertreter wählt, der muss auch einen an der Waffel haben. ODER suizidal sein.........



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden