ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Fr, 30.06.2017, 19:05)
matrix - computer & neue medien

Der ORF hat für alle wichtigen Themen externe Haus- und Hofexperten. Wer ein Experte ist, bestimmt der ORF. Was all diese vom Staatsfunk ausgewählte Fachleute auszeichnet, sind weniger Expertenwissen und  Scharfsinn, es ist vielmehr ihre dem ORF genehme, politisch korrekte Meinung. Wann immer der ORF seine linke Propaganda mit „Fachwissen“ unterfüttern möchte, darf so ein Experte seinen Senf dazugeben.

So eine ORF-Expertin ist Ingrid Brodnig. Die Profil-Redakteurin gilt – warum auch immer – als Internet- und Social-Media-Fachfrau. In matrix – computer und neue medien  durfte sie über ihr Leib- und Magen-Thema, die Fake News, reden und dabei einmal mehr ihr neues Buch „Lügen im Netz“ bewerben. Das scheint auch dringend notwendig. Denn das politisch korrekte (Be)Lehrbuch scheint trotz PR in Staatsfunk und anderen Mainstreammedien (Süddeutsche, Standard etc.) ein Ladenhüter zu sein. Auf Amazon, dem mit Abstand wichtigsten Buchhändler, liegt das erst vor kurzem erschienene Buch im Echtzeit-Ranking gerade mal auf Platz 16.006 (Stand 01.07. früher Nachmittag). Das ist für ein brandneues Buch mit dieser Medienpräsenz mehr als dürftig.

Gerade einmal zwei Amazon-Kunden haben das Brodnig-Buch bisher rezensiert, ohne es (zumindest bei Amazon) gekauft zu haben. Die eine ist vernichtend (ein Stern), die andere, von einer „Susanne M.“, liest sich wie ein Werbetext. Diese Susanne M. empfiehlt übrigens - was für ein Zufall -  fast ausschließlich Bücher des Brandstätter Verlags, vom Brodnig-Buch bis hin zu Garten- und Kochbüchern. Das wird doch wohl keine Fake-Rezension sein?

Wie auch immer. In Ö1 darf Brodnig ihr „Expertenwissen“ über Fake News präsentieren, das sich im Wesentlichen darauf beschränkt, dass fast ausschließlich Rechtspopulisten und ihre Fans solche Falschmeldungen online verbreiten. Zumindest spricht sie niemals von den vielen Fake News der „etablierten“ Medien, wie sie sie nennt. Zudem sind die Sympathisanten der Rechtspopulisten in der Regel Gehirn amputierte Dumpfbacken, die diese Fake News, trotz der vielen linken Online-Oberschullehrer (genannt Fakten-Checker), kritiklos fressen, weil sie sich ausschließlich in ihrer eigenen Dumpfbacken-Blase bewegen.

Wer so viel Sendungsbewusstsein und missionarischen Eifer wie Frau Brodnig entwickelt, übersieht gerne, dass er den politischen Gegner nur als Projektionsfläche für seine eigene Ängste, Mängel und das eigene schlechte Gewissen missbraucht.

Etwa wenn Brodnig empört erzählt, dass Populisten wie H.C. Strache oder Beppe Grillo ihren Sympathisanten empfehlen, sich vor allem aus alternativen Quellen zu informieren, weil die Mainstreammedien aus Eigeninteresse die Populisten anzuschwärzen versuchen und dabei auch gerne unredliche und unfaire Methoden anwenden.  Frau Brodnig macht während ihres Ö1-Interviews genau das Gleiche: Sie warnt vor eben diesen Medien und preist damit die „etablierten“ Medien als „alternativlos“ in Sachen Wahrheit und Objektivität  an.

Sie blendet völlig aus, dass erst die vielen Falschmeldungen, Auslassungen, Verharmlosungen und der linke Meinungsjournalismus zum Aufstieg der alternativen Medien im Internet geführt haben, vor denen sie, als Angehörige des Medien-Establishments, so eindringlich warnt. Der Erfolg der alternativen Medien beruht auf dem Versagen der etablierten Medien.

Es begann 2015, als alle wichtigen Zeitungen und TV-Sender Bilder von zerlumpten Frauen und Kinder zeigten, obwohl überwiegend junge Männer mit Undercut und Smartphone nach Europa strömten, es begann, als alle großen  Medien die dramatischen Ereignisse in der Silvesternacht in Köln zu verheimlichen versuchten, und als das – dank Social Media  - nicht mehr möglich war, zu verharmlosen und relativieren. Zudem erfanden der deutsche und österreichische Staatsfunk besonders dumme Ausreden, warum sie er erst mit tagelanger Verspätung darüber berichtet hatten. Es waren die Fake News der Mainstreammedien, die die Menschen massenhaft zu den alternativen Medien abgedrängt haben.

Mainstreamjournalisten wie Brodnig haben daraus nichts gelernt  und versuchen nun gegen jene Stimmung zu machen, die sie beim Lügen, Verdrehen und Manipulieren ertappt haben. Doch ihre Deutungshoheit und Propagandamacht schwindet. Die etablierten „Wahrheits“-Medien schlittern immer tiefer in  die Krise. So rasselten die Verkäufe der drei großen deutschen Nachrichtenmagazine Spiegel, Focus und Stern Ende Mai weiter in den Keller. Dass die Vertreter der „etablierten“ Medien gegen ihre erfolgreichen Konkurrenten geifern ist zwar verständlich, hat aber wenig mit Expertentum zu tun.

Aber so etwas lässt sich aus der politisch korrekte Blase heraus, die man mit der Realität verwechselt, eben schwer erkennen. Interessant ist zudem, dass Brodnig nur das sagt, was man von linken Politikern, Medien, Künstlern und  Professoren ohnehin täglich in Dauerschleife hört. Jeder durchschnittlich begabte Gymnasiast, der zwei Schuljahre lang indoktriniert worden ist, könnte das genauso fundiert wie Brodnig vortragen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ihr Buch sich nicht so richtig verkaufen lässt. Was wiederum zeigt, dass sich die politisch korrekte Medien- und Meinungsblase leert. Aber das scheint die Frau Expertin und Fakten-Checkerin noch nicht gecheckt zu haben.

Do, 06.07.2017, 01:15 | roaring6tie

Zudem sind im ORF (egal ob Rundfunk oder TV) immer die gleichen "Experten" zu sehen u. zu hören, sodass man annehmen kann, sie alle haben ihre Feldbetten am Küniglberg aufgeschlagen!
Do, 06.07.2017, 01:10 | roaring6tie

Sehr guter und zutreffender Kommentar, Hr. Werner Reichel!
So, 02.07.2017, 15:07 | Jakob Mikl

Expertise und ORF schließen einander grundsätzlich aus (siehe Settele). Brodnig steht für Propaganda. Sonst nichts. Ich empfehle zum Thema Medien, Fake News, Lügenpresse die Analysen von Norbert Bolz.
So, 02.07.2017, 18:41 | Freier Mensch

Sie haben recht !! Klassisches Oxymoron...ORF u. Expertise !?? :-)))
So, 02.07.2017, 10:41 | boris golan

Österreich hat leider viel zu viele Experten,EXPERTEN für Massenarbeitslosigkeit,EXPERTEN für enorme Staatsverschuldund,EXPERTEN die vertuschen,lügen,verdrehen,verharmlosen,EXPERTEN für alles.
So, 02.07.2017, 08:06 | boboverachter

Das Böse/Negative/Heuchlerische/Opportunistische/ Verlogene(inszeniert sich gerne auch als politisch korrekte Linke)ist immer dann am perfidesten,wenn es sich in d.Mäntelchen des Guten eingehüllt hat.
So, 02.07.2017, 00:10 | Ich, der wahre Experte...

...spreche den meisten ORF-Experten ihr Expertendasein ab. Gegen entsprechendes Honorar, können die von mir eine Expertise bekommen.
Sa, 01.07.2017, 22:14 | Rumpelstilzchen

Ja, Herr Reichel! Hätt' es selbst nicht so formulieren können - aber meine Worte! Und - wirklich unglaublich: Brodnig machte selbst genau das was sie so kritisiert.
Sa, 01.07.2017, 20:49 | Mankovsky

Die Faktenlage von Profil entspricht in etwa den Kritzeleien einer öffentlichen Pissoirwand.
Sa, 01.07.2017, 19:28 | Überflüssig, überflüssiger, am überüberflüssigsten

Gibt es eine politisch korrekte Maßzahl für die Intensität der Überflüssigkeit linxdoktrinärer Druckerzeugnisse? Nein? wie wäre es mit der Einheit "1 Brodnig" ? Nach oben offen. Wär' doch ein Anfang.
Sa, 01.07.2017, 18:51 | doc.west

ein typ. reichel-präzise auf den punkt gebracht. ich lese tägl. das zentralorgan der spö - den standard, dann die NZZ und danach 20 blogger. ich will nämlich informiert werden und keine werbung lesen.
Sa, 01.07.2017, 19:59 | Bezüglich täglicher Standard-Lektüre:

Er verkappter Masochist, er!
Sa, 01.07.2017, 18:05 | boris golan

Linke hetzen,und zwar dauernd,Man gegen Frau,Jung gegen Alt,und,,,,ein Slowakischer spruch sagt,für jeden Schwein wird Wasser gekocht.
Sa, 01.07.2017, 17:54 | boris golan

S.g.Fr.Brodnig,Ich empfehle ihnen das Buch Die Franfurkter Schule,die 68 er und ihre zersetzende wirkung,oder auch das Buch Das Komitee der 300,oder die Bücher vom Fr.Eva Herman.
Sa, 01.07.2017, 20:46 | Mankovsky

Linken Scheuklapplern mit Argumenten kommen? Perlen vor die Säue.
Sa, 01.07.2017, 22:13 | boris golan

Mankovsky,,Versuchs war's wert.
Sa, 01.07.2017, 17:05 | Freier Mensch

Genau soo sind Frauen beschaffen,die in Diktaturen in die höchsten Ränge aufsteigen .Nicht durch Sexualität,nein,durch Menschenverachtung und Rücksichtslosigkeit bis zum Leichenfrühstück.Pfui Teufel !
Sa, 01.07.2017, 15:37 | Josef Maierhofer

Sehr geehrte Frau Brodnig ! Vielleicht kauft der ORF eines Ihrer Fachbücher für seine Bibliothek, die SPÖ Zentrale eines für ihre Fachliteratursammlung, die neuen Grünen könnten auch eines anschaffen.
Sa, 01.07.2017, 17:42 | boris golan

S.g.Fr.Brodnig,alternativlos ist nur der TOD.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden