ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Do, 06.07.2017, 07:00)
Morgenjournal (I)

Ein IS-Anhänger ermordet brutal ein altes Linzer Ehepaar, weil dessen Sohn ein langjähriger Mitarbeiter von Oberösterreichs FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner war.

Das ist eine Täter-Opfer-Konstellation, mit der sich der ORF sehr schwer tut. Erstens haben Menschen aus der FPÖ oder aus dem Umfeld dieser Partei Täter zu sein und nicht Opfer. Freiheitliche sind Nazis, Rassisten, die hässlichsten Menschen (© Christa Zöchling), Homo- und Xenophobe, aber niemals Opfer. Zweitens ist der Täter ein „Flüchtling“, einer, der nach Gutmenschendefinition die Gesellschaft bereichert und gut integriert ist, weil er Gemüse zustellt. Bei ihm ist es genau umgekehrt. Er hat nach dem naiven Multikulti-Weltbild des Staatsfunks stets Opfer und nicht Täter zu sein.

Und weil FPÖ-Politiker und deren Wähler seit Jahren von den Mainstreammedien als geistige Brandstifter, Hetzer oder Rassisten präsentiert werden, sie also ganz gezielt Ressentiments und Hass gegen diese unliebsamen und die linke Hegemonie bedrohenden Menschen schüren, sind ein Bekenntnis zur FPÖ oder gar aktive politische Arbeit für die Freiheitlichen in Österreich mit gesellschaftlicher Ächtung bis hin zu Gefahren für Leib und Leben verbunden. Was durch den Linzer Doppelmord einmal mehr blutig bestätigt worden ist.

Stellen Sie sich den Fall vor, in dem ein FPÖ-Sympathisant ein altes Ehepaar ermordet, weil er die Grünen hasst und die Tochter dieses Paares eine wichtige Funktion bei den Grünen innehat. Hier würde die Täter-Opfer-Konstellation perfekt ins holzschnittartige Weltbild des gemeinen ORF-Redakteurs passen, die Berichterstattung wäre entsprechend, mit Sondersendungen und Breaking News inklusive.  Aber so …  Es gibt offensichtlich zwei Klassen von Opfern. Und Tätern.

Im Linzer Fall, wo der Täter sein Motiv, den Hass auf die FPÖ, ganz klar benannt hat, tut sich der ORF extrem schwer, windet sich wie ein Aal durch seine Meldungen, Analysen und Interviews, die er - ganz ignorieren kann er den Fall nicht - senden muss. Im Morgenjournal geht es hauptsächlich darum, welcher Politiker und Polizist was, wie und warum gesagt hat. Das soll dem Hörer suggerieren, dass das alles gar nicht so sein müsse, sondern nur die Meinung/Einschätzung der jeweiligen Person ist. Und man kennt ja die Meinung, die die meisten ORF-Redakteure über Polizisten und ihre Arbeit haben.

Die FPÖ und das Motiv werden im Morgenjournal nur ein oder zweimal am Rande erwähnt. Ist offenbar nicht so wichtig. Und die Fragen im Interview mit dem oberösterreichischen Polizeidirektor zielen stets darauf ab, den IS-Hintergrund des Täters zu relativieren. Was der ORF damit unter anderem vermeiden will, dass Menschen aus dem FPÖ-Umfeld zu Opfern eines politischen Mordes oder gar zu Märtyrern werden. Das können die Linken so gar nicht gebrauchen. Die ganze Berichterstattung wirkt deshalb kalt und menschenverachtend.

 

Der ORF hat zur Kritik an seiner Berichterstattung über den Linzer Doppelmord folgende Stellungnahme veröffentlicht und auch orf-watch.at übermittelt:

ORF weist FPÖ-Unterstellungen im Zusammenhang mit seiner Berichterstattung zurück: 35 Berichte seit 1. Juli in Radio und Fernsehen

 Der ORF weist die Unterstellung, nicht oder nicht korrekt über den angesprochenen tragischen Fall in seinen Medien berichtet zu haben, entschieden zurück. Insgesamt widmeten sich seit 1. Juli 35 Berichte in Radio und Fernsehen dem Thema (Stand: 6.7., 12.00 Uhr).  

 Direkt nach dem Bekanntwerden der tragischen Tat am 1. Juli hat der ORF im Radio in insgesamt 10 Beiträgen (u. a. in Ö1, Ö3, Radio OÖ), im Fernsehen in 4 Beiträgen (u. a. „ZiB“ 17.00 Uhr, „ZiB 1“ 19.30 Uhr, Spät-„ZiB“, „Oberösterreich heute“) und entsprechenden Online-Stories auf ORF.at aktuell und ausführlich informiert.

 Über die Pressekonferenz des Innenministers am 5.7. hat der ORF ebenfalls rasch und umfassend informiert, und zwar in den unmittelbar nächsten Nachrichtensendungen in allen seinen Medien. Im Fernsehen widmeten sich seit der PK 10 Beiträge (u. a. „ZiB 2“ 22.00 Uhr, „ZiB flash“ 22.05 Uhr, „ZiB 24“ 23.45 Uhr, „Früh-ZiBs“) dem Thema, im Radio 11 Beiträge und online wurde ebenfalls ausführlich informiert (Stand 6.7., 11.00 Uhr). Die Zahl der Beiträge erhöht sich natürlich laufend.  

 Zur ORF-TVthek: Der ORF überträgt auf der TVthek fallweise das von der APA produzierte TV-Signal von Pressekonferenzen. Von der gestrigen PK des Innenministers hat die APA keine entsprechende Übertragung angeboten, weil lt. Stellungnahme des APA-Chefredakteurs auch aus der Einladung zur PK nicht ersichtlich war, dass ein IS-Zusammenhang des Falls Thema sein werde.  

Fr, 07.07.2017, 00:19 | astuga

Der Umgang des ORF damit erinnert an den sog. Handgranatenmord bei dem ein krimineller SPÖ-Lokalpolitiker mit Mihu Opfer war. Parteizugehörigkeit war nach dem ersten ORF-Bericht nie wieder Thema...
Do, 06.07.2017, 18:34 | boris golan

S.g.ORF Redaktion,hörts bitte auf zu lügen,kein Mensch glaubts euch,es ist sinnlos.
Do, 06.07.2017, 17:13 | carlos

das thema fpö ist schon verschwunden. jetzt spricht man nur mehr über is. das ist ja viel "besser" als die fpö als opfer zu nennen. weil wenn is, dann war der täter sicher nicht zurechnungsfähig
Do, 06.07.2017, 17:30 | HA

Also jetzt die FPÖ als Opfer hinzustellen ist schon ziemlich verwegen. Schließlich mussten 2 Pensionisten sterben - aber nicht die FPÖ.
Do, 06.07.2017, 16:22 | Ingrid B.

Zu blöd aber auch, der von LR Haimbuchner sehr geschätzte Mitarbeiter ist alles andere als ein Freiheitlicher - wie der LR gemeint hat.Nur weil er auf einem Foto mit seinem Chef zu sehen ist, auf die
Do, 06.07.2017, 16:23 | Ingrid B.

politische Gesinnung zu schliessen zeigt ja schon, welch Gestesriese der Mörder ist.
Do, 06.07.2017, 14:11 | Zorn Pinkl

So gern hätte der ORF den IS-Zusammenhang des Mordes verschwiegen. Mit aller Kraft plärrte man in Mikros, um das Hassverbrechen gegen die FPÖ wegzulügen, klein zu spielen. Alles umsonst: Linke Lügen!
Do, 06.07.2017, 17:49 | Und der ORF lügt unverdrossen vor sich hin . . .

Der ORF lügt und lügt und lügt. Und immer weniger Menschen glauben ihm. Bald wird's niemand sein. Und der ORF wird immer weiter lügen - bis man ihm die Gas ohdraht. Was möglichst bald geschehen möge!
Do, 06.07.2017, 18:00 | Marand Josef

Genau, der ORF wollte umgekehrt den Täter als das arme Opfer darstellen, der sich von den bösen FPÖlern unterdrückt gefühlt, und sich dann gewehrt hat. Quasi, es mußte ja zur Tat kommen, böse FPÖler
Do, 06.07.2017, 12:58 | boris golan

15.10.2017--X-FPÖ--Radikale Probleme,erfordern Radikale Lösungen,weg mit NEOS,SPÖ,GRÜNE,KPÖ,und weg mit allen und jeden der auch nur ganz wenig nach oben genannten riecht.
Do, 06.07.2017, 13:52 | Werner

Ganz Richtig. Ein Einparteiensystem ist die einzige Lösung um diesen Wahnsinn zu Beenden.
Do, 06.07.2017, 11:19 | wolfgang

Bitte nicht vergessen! Es war nicht der erste islamistische Mord in Österreich. Den Grazer Amokfahrer (Mörder) dürfte man komplett ausgeblendet haben! Das war sicher islamistischer Mord!
Do, 06.07.2017, 13:50 | Werner

Die psychologischen Gutachten sind ganz sicher Teil der j. Weltverschwörung. Islamistischer Massenmord!
Do, 06.07.2017, 10:39 | Andreas Lindner

Fast einen ganzen Tag lang lautete die Schlagzeile auf orf.at dazu "Doppelmord in Linz aus Hass auf FPÖ", nach d. heutigen Erkenntnissen KÖNNTE man titeln "Islamistischer Doppelmord in Linz" - KÖNNTE.
Do, 06.07.2017, 10:57 | Seidelbast

In ZIB2 gestern kam das Thema ganz hinten, "nur kane Welln" Das ist die Angst der Roten,dass das Thema den Blauen nützt. Was der ORF in Hinblick a.d.Wahlen zur Zeit betreibt ist mehr als durchsichtig.
Do, 06.07.2017, 10:31 | Seidelbast

Dieser Tage erleben wir, dass d.Rotfunk zum Trottelfunk(!) wird. Glauben d. einfältigen Mulitikulti-ORFler sie könnten das Linzer IS-Doppelmordverbrechen ausblenden u.das Publikum sedieren zu können?
Do, 06.07.2017, 22:50 | antony

Tja,was der ORF im Hinblick auf Wahlen so betreibt,wurde einmal mehr in der Sendung am Schauplatz,wo er sich wie immer rechtzeitigvor Wahlen auf "Spurensuche" in Sachen Hypo begab,mehr als manifest!
Do, 06.07.2017, 10:01 | wernmannfayer

Es wird für den ORF immer schwieriger eine gewisse Mitschuld an solch barbarischen Ereignissen zu leugnen. Deren Berichterstattungen über die FPÖ und Desinformation von Vergewaltigungen, Mord usw..
Do, 06.07.2017, 09:44 | Günter Thonhauser

Der Linzer Doppelmord zeigt nur was noch auf uns zukommen wird...und die ORF-Sekte betreibt weiter Desinformation und damit Politik! Ein Megaskandal!!!
Do, 06.07.2017, 09:44 | Freier Mensch

Der ORF ist wie ein Mittäter zu behandeln.Er verdreht das Meiste,lässt weg, belügt manchmal seine Konsumenten.Da gilt dann kein "..wir habens ja nicht so gemeint" mehr, die ORFler sind Mittäter.Leider
Do, 06.07.2017, 12:15 | boris golan

Manchmal???? Die Lügen sobald sie die dreckigen fressen aufmachen
Do, 06.07.2017, 09:29 | Gabriele Gratsch

BITE, BITTE, BITTE im Herbst RICHTIG wählen !!!
Es kann nur EINEN geben ;-) .....
Do, 06.07.2017, 13:33 | boris golan

Werte Gabriele Gratsch,,wenn's so einfach wäre,bei manchen Menschen,leider hat die Jahrelange GEHIRNWÄSCHE spuren hinterlassen.
Do, 06.07.2017, 13:37 | boris golan

Werte Gabriele Gratsch,Ich und meine Familie stammen aus eine Diktatur,( Tschechoslowakei ) darum reagieren wir auf Rotgrüne Propaganda so sensibel,und durchschauen sie auch sehr schnell.
Do, 06.07.2017, 09:20 | monsun

Nach vielen Jahren der Aufarbeitung war die vordringliche Frage immer:" Warum habt ihr das zugelassen, habt ihr das nicht gewusst, warum habt ihr euch nicht gewehrt?" Die Reaktionen sind wie gehabt.
Do, 06.07.2017, 09:44 | Gabriele Gratsch

DAS SCHWEIGEN DER HOFBURG IST SEEEEHR LAUT !!! Aber hirnwindl-solidarisch dürfen die ÖsterreicherINNEN schon sein, gell ???
Do, 06.07.2017, 09:02 | Kurt B.

Mit dem ORF fröhlich in den Untergang!
Do, 06.07.2017, 10:06 | wernmannfayer

Der ORF wird gemeinsam mit dem regierenden linken System zu Grabe getragen. Nicht einmal mehr 30% Einschaltquote in einem 8,5 Mio. Land. Jeder Shoppingkanal in Deutschl. übertrifft das bei weitem.
Do, 06.07.2017, 08:40 | sokrates9

Graz wäre bei neutraler ORF - Berichterstattung anders gelaufen! Angeblich hat der Täter allahu akhbar gerufen! Wurde vergessen zu erwähnen! - War ja ein traumatisierter, geistesgestörter!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden