ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


doc.west (ORF2 Di, 25.07.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Ganze 15 Sekunden widmet der ORF einer ebenso negativen wie katastrophalen Entscheidung der EU, nämlich die Marinemission „Sophia“ bis Ende 2018 zu verlängern. Das bedeutet im Klartext, dass das Schlepperunwesen unlimitiert weitergehen wird. Und das Ganze unter dem gutmenschlichen Mäntelchen, Flüchtlinge retten zu wollen.

Vielleicht klingt es brutal, aber kein Mensch zwingt die Afrikaner, in ein Schlauchboot zu steigen und sich auf die Walz nach Europa zu machen. Die eigentliche Aufgabe der Frontex bestünde doch darin, einen Immigrations-Tsunami zu verhindern und nicht zu unterstützen, was bis zum Gratis-Shuttle-Service reicht. Warum nimmt man sich nicht, wie bereits vielfach gefordert wurde, Australien als Vorbild, das erfolgreich jegliche illegale Immigration zu verhindern weiß.

Gleichzeitig ist diese Entscheidung auch ein Freibrief für sämtliche NGOs, weiterhin ihrem Schlepperunwesen nachzukommen, Dass dies keine Mär ist, lässt sich leicht nachvollziehen, indem man auf Vesselfinder geht, sich die Boote der NGOs markiert und ihre Routen verfolgt. Vor wenigen Tagen sah ich das Boot einer spanischen NGO, „Open Arms“ zwei Kilometer vor der libyschen Küste, also weit innerhalb des Hoheitsgebietes, liegen, auf „Kundschaft“ wartend. Warum legt Italien die Schiffe, sobald sie einen italienischen Hafen erreicht und ihre „Fracht“ gelöscht haben, nicht an Ketten und verhindert ein weiteres Auslaufen, um weiteren Nachschub zu organisieren?

Jetzt eine kleine Aufstellung der NGO-Boote: Vos Prudence von Ärzte ohne Grenzen liegt derzeit (am 26. Juli, 10:00 Uhr) im Hafen von Valletta, nachdem es sich vor zwei Tagen noch vor der libyschen Küste befunden hat. Vos Thalassa befindet sich derzeit auf dem Weg von Libyen nach Norden. Sea Watch 2 liegt im Hafen von Valletta. Die Phoenix liegt im Hafen von Augusta, nicht in Georgia, sondern Sizilien. Iuventa Rescue liegt ebenfalls im Hafen von Valletta. usw,usw. Also ein Leichtes, weiteres Schlepperunwesen zu unterbinden, nur unterstelle ich den Politikern mangelnden Willen.

Auch unserem Sonnenkanzler Kern, sollte einleuchten, dass diese Art, Menschen aus Afrika zu uns zu schippern, leicht zu unterbinden wäre. Nur hat er sich bei der Bahn schon nicht ausgekannt, was der massive Anstieg der Schulden während seiner Ägide als ÖBB-Chef deutlich zeigt, wie soll er sich als Binneneuropäer dann in maritimen Angelegenheiten auskennen.

Wie gesagt, 15 Sekunden für dieses uns alle betreffende Thema, dafür fast zwei Minuten Zeit für den ersten schwimmenden Windpark der Welt. Der ORF beweist täglich immer wieder aufs Neue, Wertigkeiten richtig zu setzen.

PS: eine Zeitrafferaufnahme von Vesselfinder mit den Routen der Schlepperboote: https://www.youtube.com/watch?v=TbIc1LZqIAw

Mi, 26.07.2017, 18:55 | Und in der TV-Thek wird der Beitrag

überhaupt einfach übersprungen. Nach Googeln einen Film von Spiegel-TV gesehen. Daraus geht hervor, daß die Lybische Küstenwache ein einziges (!!!) Schiff zur Verfügung hat.
So, 30.07.2017, 18:05 | Kurt B.

Echt? In der TV-Thek wird der Beitrag einfach übersprungen? Unglaublich.. Der ORF ist tatsächlich mehr Ideologie- als Informationssender.. Umerziehung als Kernaufgabe..
So, 30.07.2017, 22:30 | Will ja nichts Falsches verbreiten,

@Kurt B., vielleicht liegt's ja nur an meinem schnellen Rechner, daß er die 15 sec. nicht 'einfängt' ;-) Aber ich konnte gerade mal die Schlagzeile lesen und schon war der nächste Beitrag da.
Mi, 26.07.2017, 14:30 | sokrates9

EINSTIMMIG WURDE NUN VON DEN AUSSENMINISTERN DER SCHLEPPEREINSATZ VERLAENGERT,,,! Wie heisst eigentlich der oesterreichische Aussenminister??
Mi, 26.07.2017, 13:36 | senfbaron

im Online Kurier wird ein Blog über die Schleppertätigkeit der Vos Prudence geführt, täglich aktuallisiert, da kommt einem nur mehr die Galle hoch....
Mi, 26.07.2017, 13:40 | mirisjawurscht

2 Kurier-"Reporter" dokumentieren das Ganze live on Board, vielleicht archivieren sie sich ja die eigene, zukünftige Gerichtsverhandlung....?
Mi, 26.07.2017, 17:30 | Fischer

ist das nicht das Schiff der österr. Ärzte ohne Grenzen?
Mi, 26.07.2017, 13:24 | Fischer

"Defend Europe" mit der "C-Star" wird derzeit verbal wild bekämpft - das Gezeter auf twitter nachzulesen - und verleumdet. Wenn Sophia weitergefahren werden soll , ist nat.kein Platz für Aufdecker.
Mi, 26.07.2017, 12:24 | boris golan

Australien,Britische Hochheitsgebiet,weit weg von EU.
Nest muss schließlich sauber gehalten werden.Australien wird
sauber gehalten,weil es die Elite so will,was ist daran so schwer zu verstehen.
Mi, 26.07.2017, 12:27 | boris golan

Wenn es zum unruhen kommt,hat die Elite
eben rückzugs möglichkeit,eben Australien
Mi, 26.07.2017, 12:28 | boris golan

Die Elite braucht das gsindl in Australien nicht.
Mi, 26.07.2017, 11:57 | Kurt B.

Danke für die Infos zu Netzseite und den Namen der Schiffe. Auch eine gute Seite: marinetraffic(punkt)com. Nach der "Open Arms" suchen, auf "Past Track" sieht man das Manöver 1500m vor Lybischen Küste
Mo, 31.07.2017, 22:54 | doc.west

dabei wäre es so einfach, diesen wahnsinn zu beenden. aber es fehlt der wille. was ich noch nicht kapiert habe: wer hat interesse, europa zu vernichten,
Mo, 31.07.2017, 22:56 | doc.west

dabei wäre es so einfach, diesen wahnsinn zu beenden. aber es fehlt der wille. was ich noch nicht kapiert habe: wer hat interesse, europa zu vernichten,
Di, 01.08.2017, 19:02 | boris golan

So einige,bei Bilderberger treffen wird alles besprochen.
Darum die geheimhaltung,sehr strenge sicherheits vorkehrungen,und die Linken sind NIEEE DABEI,merkwürdig,oder,? sonst randalieren die überall.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden