ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mi, 23.08.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Und gib uns unseren täglichen Kern. So wie halt das russischen Fernsehen den dortigen Zusehern den täglichen Putin und das türkische den Türken ihren täglichen Erdogan verabreicht. Aber nicht nur durch die ständigen Auftritte des SPÖ-Vorsitzenden wird die ZiB in tägliche SPÖ-Festspiele verwandelt. Am Dienstag waren nicht weniger als vier SPÖ-Regierungsmitglieder in der sogenannten Informationssendung zu sehen, drei davon in Wort und Bild. Die Herren Kern und Stöger waren am Mittwoch gleich wieder dran.

Dabei wäre in Wahrheit einzig über das Salzburger Zusammentreffen Kerns mit dem französischen Präsidenten und den Regierungschefs aus Tschechien und der Slowakei ein Bericht journalistisch gerechtfertigt gewesen. Aber auch dann wäre es journalistisch essenziell gewesen, die wahren Fakten zu berichten, statt Hofberichterstattung zu betreiben.

Der ORF berichtete jedoch nur, dass Macron und Kern über den Wunsch nach einer Änderung der EU-Entsendungsrichtlinie einig seien (bei dieser geht es im Wesentlichen um die Gehälter von Ostarbeitskräften bei Tätigkeiten im Westen). Darüber jedoch, dass die beiden anderen Teilnehmer des Salzburger Treffens in diesem Punkt - im Interesse ihrer Landsleute - naturgemäß total andere Vorstellungen haben, war absolut nichts zu hören. Um das Gesicht zu waren, haben die Teilnehmer des Minigipfels schließlich lediglich angedeutet, dass sie auf einen Kompromiss bis Oktober hoffen - womit Kern bis zu den Nationalratswahlen verbergen kann, dass er auch da keinerlei Fortschritte erzielt hat.

Ebenso in einem zweiten Punkt gab und gibt es unter den vier Festspielgästen einen ganz klaren Dissens, den ORF-Kunden ebenfalls nie erfahren werden: Tschechen wie Slowaken denken nämlich nicht daran, bei einer Umverteilung der "Flüchtlinge" mitzumachen. Also auch kein Erfolg für Kern, also auch Schwamm drüber.

Sonst ist jeder kleinste Dissens eines schwarzen oder blauen Provinzpolitikers dem ORF groß aufgeblasene Berichte wert. Wenn es hingegen bei einem Treffen des Herrn Kern massive inhaltliche Meinungsverschiedenheiten gibt, wird das komplett verschwiegen, nicht einmal angedeutet. Man will ihn ja verzweifelt zum Staatsmann aufbauen, nicht als Loser zeigen.

Dafür erfährt man, dass sich die französischen Gäste über die netten Bürger von Salzburg gefreut haben ...

Ich glaube immer mehr, dass selbst das russische Fernsehen objektiver und interessanter sein dürfte.

Sa, 26.08.2017, 19:44 | Kerns Namen wird in einem Jahr niemand mehr kennen

Herr Kern ist ein veritables Nichts. Ähnlich einem anderen SPÖ-Chef, der es klar ausgesprochen hat, der es nicht verleugnet hat: "Ohne die Partei bin ich nichts".
Der hat es damals wenigstens erkannt.
Fr, 25.08.2017, 07:12 | antony

Wir werden von einem gigantischem Netzwerk aus der"sattsam bekannten Ecke"drangsaliert u.abgezockt!Und wer die Zusammenhänge auch"nur Ansatzweise" zu erkennen vermag,wird dabei unweigerlich schlecht!
Fr, 25.08.2017, 07:18 | antony

sollte natürlich heißen, "dem wird dabei unweigerlich schlecht"!
Fr, 25.08.2017, 08:05 | antony

s. a. Judas Watch!?
Do, 24.08.2017, 18:58 | Erich

Wurde je klar erwähnt, dass Macrons neue Partei die Wahlen nur wegen des französischen Wahlsystems so überragend gewonnen hat? Vielleicht hat ihn Kern gefragt, wie das geht??
Do, 24.08.2017, 17:28 | boris golan

Richtig,warum sollen die auch,Hr.Bundesschlepper,
Mutti Merkel schaffts.Hr.Kern Sie haben die Invasion
massgeblich unterstützt,Sie sind Hr.Kern an der schlepperei massgeblich beteiligt
Do, 24.08.2017, 13:47 | os2tom

"...Ich glaube immer mehr, dass selbst das russische Fernsehen objektiver und interessanter sein dürfte."

Gegen den ORF war ja sogar die Prawda ein Ausbund an Objektivität und Informationsvielfalt.
Do, 24.08.2017, 11:38 | Gabriele Gratsch

Offtopic (again): Soeben wurde ein supersüßes "Radler"-Video der FPÖ zum Wahlkampf 2017 präsentiert....
Unbedingt anschauen (auch wegen des Wahrheitsgehalts) !
Do, 24.08.2017, 10:02 | Gabriele Gratsch

Offtopic: Wunderwuzzi "Basti" ging gestern unbeschwert auf Tuchfühlung mit Herrn Fassmann...zum Zweck der Präsentation der (geschönten) Summen, die uns die infiltrierenden "Goldstücke" kosten werden !
Do, 24.08.2017, 08:12 | Multi Kurti

ZIB2 wird immer erbärmlicher. Auch das Strache-Interview wurde nur zum Gezänk ohne jeglichen Informationsgehalt. Wolf sollte doch gleich mit SPÖ-Parteiabzeichen, gut sichtbar die 3 Pfeile, auftreten.
Do, 24.08.2017, 08:40 | Ingrid B.

Der Wolf hat sich nicht entblödet, zu bemerken, das FPÖ Wirtschaftsprogramm sei soooooo oder zu spät gekommen. Wo ist das der ÖVP??
Do, 24.08.2017, 08:08 | Freier Mensch

Das Soziogramm der beiden Luftnummern Kern u.Macron ist fast deckungsgleich : beide Nichtskönner,Narzissten,Selbstdarsteller,Figurbewusste, Schönlinge,aber FINSTERLINGE der wütenden Art !!! Sonderbar.
Do, 24.08.2017, 13:35 | waldgänger

Sehr gut formuliert! Eines könnte man noch hinzufügen: Beide sind Feschisten.
Do, 24.08.2017, 07:44 | Kurt B.

Roman Rafreider gestern Zib20:"Macron ist ja seit diesem sensationellen Wahlerfolg auch bei uns ein riesen Hit, spürt man das bei diesem Treffen?" Das sollen Nachrichten sein? Ein RIESEN HIT? Bei uns?
Do, 24.08.2017, 08:17 | Multi Kurti

Noch ein Hit: Dass Macron nach 100 Tagen im Amt in den Umfragen noch schlechter dasteht als Hollande, der unbeliebteste Präsident Frankreichs, unterschlägt Rafreider natürlich. Ganz auf Linie Kern ;-)
Do, 24.08.2017, 10:00 | Kurt B.

:-) so gesehen eh gut wenn sich Kern ein Beispiel an den "RIESENHIT" Macron nimmt!
Do, 24.08.2017, 01:05 | astuga

In den französischen Medien scheint bloß die Rede davon zu sein, dass Macron seine Reformen verteidigt (Arbeitslosigkeit) und wie beliebt Frau Macron in Salzburg ist. Man grüßt sie auf der Straße...
Do, 24.08.2017, 08:10 | Freier Mensch

:-))) , in Salzburg werden sogar Mozart-Pappfiguren auf d. Strasse gegrüsst. Salzburg war laaaaange ROT , und muss erst wieder langsam gesund werden........
Do, 24.08.2017, 00:57 | astuga

Vielleicht sollte jede Nachrichtensendung des ORF von orf-watch behandelt werden, dann erfährt man wenigstens mal inhaltlich etwas von Relevanz. ;)
Do, 24.08.2017, 08:42 | Christian

Das kann man den orf-watch Leuten nicht antun, obwohl es äußerst interessant wäre.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden