ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ORF2 So, 27.08.2017, 20:15)
Tatort

Schon bei den ersten Bildsequenzen des neuen österreichischen „Tatort“ mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser war klar, in welche Richtung hier die ideologische Keule geschwungen werden soll: In der idyllischen steirischen Obstbau-Gemeinde Pöllau kommt Mittags ein schwarzafrikansches Mädchen aus der Schule, als ob das hier immer schon so gewesen wäre. Es ist bunt angezogen, sauber, adrett, und geht heim zu einem idyllischen Bauernhof, wo viele Schwarzafrikaner leben, auch alle sauber, adrett, fröhlich singend ums Lagerfeuer tanzend. Mehr Klischee war kaum möglich.

Mitten in dieser Bilderbuch-Szenerie wird plötzlich ein toter Schwarzer im nahen Steinbruch gefunden – und wie das halt so ist in der Polizei-Zuständigkeit, werden nicht die zuständigen Bezirks- oder Landeskrimineser, sondern gleich die ganz wichtigen Ermittler des Innenministeriums aus Wien geschickt – Oberstleutnant Moritz Eisner und Major Bibi Fellner.

Die treten gegenüber den Eingeborenen auch so richtig schön pampert auf, wie es nur „Weana Bazi“ tun. Der Dorfpolizist, der die Sachlage erklären will, wird von der oberg’scheiten Frau Major wegen sprachlicher Ungenauigkeiten (er verwendete den Konjunktiv!) oberlehrerhaft zurechtgewiesen und auch im Dorfwirtshaus führen sich die beiden beim Ermitteln auf wie die Herrenmenschen (gegenüber den Schwarzen wenig später natürlich nicht, die werden mit Samthandschuhen angefasst).

Ein tablettensüchtiger Ex-Arzt, Sproß der lokalen Großgrundbesitzer-Familie, erklärt der Frau Major offenherzig, dass er die fröhlichen Schwarzen auf dem „Fluchthof“ untergebracht habe, einige davon illegal im Lande aufhältig, und dass sein Bruder diese - doppelt illegal - auch noch im familieneigenen Wald oder Steinbruch beschäftige. Die (nicht ironisch gemeinte) Reaktion der hohen Innenministeriums-Beamtin: „Sympathisch!“. Schließlich verlaufe die Grenze zwischen zivilem Ungehorsam und Gesetzesbruch ja sehr fließend.

Als der Dorfpolizist die Schwarzen vernehmen soll, herrscht ihn Frau Überdrüber barsch an: „Aber benehmen sie sich!“. Wer weiß, was der Bauerndodel sonst mit den armen Afrikanern anstellt, womöglich traumatisiert er sie zu Tode. Letztlich stolpert die Sprachpolizistin dann über ihr eigenes Halbwissen und erwähnt zweimal den (Ebola-)Virus.

Um dieses Virus geht es eigentlich im Film, konkret um einen infizierten Afrikaner, der auf die glorreiche Idee kommt, vor seinem Dahinscheiden noch schnell nach Europa zu reisen, um hier ein paar Leute anzustecken. Damit die ignoranten Europäer endlich kapieren, wie grauslich so eine Epidemie ist. Als ob wir hier nicht Jahrhundertelang gegen ebenso tödliche Seuchen wie Pest, Cholera, Pocken (Blattern) oder  - zuletzt erst in den 1920er Jahren - die spanische Grippe gekämpft hätten und sie letztlich besiegten, wenn auch mit verheerenden Verlusten. Aber, wie Frau Major gegen Schluss zu anklagend bemerkt, sei hier im Westen seit vier Jahrzehnten nichts mehr für die Ebola-Forschung getan worden! 

Würde man diesen moralinsauren Faden weiter spinnen, so müssten wir uns fragen, warum zu Zeiten, als bei uns die Leute wie die Fliegen an irgendwelchen Seuchen starben, niemand auf anderen Kontinenten auf die Idee gekommen ist, wie wild zu forschen, um uns zu helfen.

Alles in allem wieder einmal ein Tatort mit schwer gutmenschlicher Schlagseite, der – möglicherweise ungewollt – auf erschreckende Art aufzeigte, was uns durch den Masseneinmarsch potentiell mit gefährlichen Krankheiten infizierter Araber oder Afrikaner noch alles blühen kann.

So, 03.09.2017, 09:13 | Steirer

Ich vermeide schon seit langen Sendungen wo Krassnitzer dabei ist.
Mi, 30.08.2017, 19:25 | franz77

Ich glaube ich schaute 10 Sekunden, vielleicht 15, aber ich war ja vorgewarnt. Tatort Österreich ist die schlimmste Umerziehungssendung die es gibt.
Mo, 28.08.2017, 20:14 | Biotirolerin

Für denPöllauer "Seuchen-Tatort"habe ich nur ein Wort übrig: WIDERLICH!!!!!
Mo, 28.08.2017, 16:27 | Ingrid B.

Immer dasselbe Strickmuster! Ich hab nicht geschaut, aber heute die Zuschauerzahl gelesen. Angeblich 800.000 - welch ein Jubel über die Quote!
Mo, 28.08.2017, 14:57 | Kurt B.

Es sind immer die gleichen Typen die bei mit den Strom mitschwimmen.. das war in den 30er Jahren genauso wie heute...
Mo, 28.08.2017, 14:18 | Die Gutmenschen brauchen halt

auch ihren Quotenneger.
Mo, 28.08.2017, 13:38 | 1956

1. Da Trailer gesehen, Film nicht angesehen. 2. Krassnitzer u Genossinnen: wie bestimmte Schauspieler für NS-Regime gespielt haben, so spielen sie heute für IS-Regime. IS: Islamo-Sozialismus. ORF halt
Mo, 28.08.2017, 14:47 | Freier Mensch

Knapp und HERVORRAGEND analysiert !! Danke !! Bravo :-)))
Mo, 28.08.2017, 12:57 | antony

1)Krassnitzer ein ganz "krasser"d. Minnesänger,äh-Hofnarren Gilde;habe ihn noch als extrem cholerischen Moschee-Befürworter in Telfs in Erinnerung als er meinte,d. Türken hätten unser Land aufgebaut!?
Mo, 28.08.2017, 13:09 | antony

Dann müsste die1.Gen.Türken zu Beginn d.60er bei uns wohl auf Bäumen od.in Höhlen gelebt haben,denn"unser Land"war zu 80% wiederaufgebaut! Ach Krassnitzer;lernen sie Geschichte bezgl.Anwerbeveträge!?
Mo, 28.08.2017, 13:41 | antony

3)Sehr guter Beitrag!
Ich tu' mir"diesen D...ssender",erst gar nicht an!
Allein,wie perfide-mies-infantil hier,unter Zwangsgeb.indoktriniert wird,ist Menschenverachtend,u. erst d. Berichterstattung!?
Mo, 28.08.2017, 13:51 | antony

4)Ja,ihr ORF.....,ihr könnt mich....
Und ich hoffe und bete inständig,dass es euch nach den Wahlen sprichwörtlich endlich an den Kragen geht, wirklich!
Mo, 28.08.2017, 11:37 | Austrian

Also, wenn ich mir diese Frau (wie heißt sie ?) Adele Neuhauser optisch so ansehe, dann plädiere ich dafür, dass sie zum RADIO wechselt ! - NIX für ungut. - Oder neues ORF-Genre: HORRORFILM + Perchten
Mo, 28.08.2017, 11:58 | fr

Das Äussere entscheidet bei tollen Schauspielern eigentlich nicht, da sagt man : markantes Gesicht. ABER : der Charakter allein, bei solchen Schasproduktionen mit so einem Schaskollegen zu spielen !
Mo, 28.08.2017, 18:21 | Marand Josef

Ja, mich hat es auch gegruselt, passt gut zum Tatort, aber eher als Leiche. Beim Krassnitzer weiß man nie, ob er noch spielt oder schon ins Wachkoma gefallen ist.
Mo, 28.08.2017, 11:13 | Johann Krendl

Wieder ein treffendes Bespiel dafür, warum die GIS als Zwangsgebühr abgeschafft werden muß. Warum muß ich dieses linke Gesindel finanzieren. Ich kann die beiden einfach nicht mehr sehen.
Mo, 28.08.2017, 11:00 | Gabriele Gratsch

Der Herr Krassnitzer war ja letztes Jahr eifrig bemüht, Ing. Hofer als Bundespräsidenten zu verhindern.....pecunia non olet !
Mo, 28.08.2017, 11:55 | fr

K. ist für mich die gröösste Geldhure des deutschen Sprachraumes !!Überall taucht der auf,wo es mainstreamig zugeht.Ich kann mich täuschen,aber der hätte szt. auch mit Leni Riefenstahl u.Luis Trenker.
Mo, 28.08.2017, 09:58 | Bin froh dass ich GIS abgemeldet habe

Ich war zwar gebührenbefreit, aber so einen Schwachsinn brauche ich nicht einmal gratis.
Mo, 28.08.2017, 08:52 | Pilz

gibt mittlerweile nur mehr wenig, das ich noch mehr noch mehr verachte und ablehne wie diese perfide gattung des "schmierig und verlogen heuchelnden staatskünstlers"..
Mo, 28.08.2017, 07:42 | redneck

...Interresante ist ja das kurz vor Ausstrahlung dieses Mach Werks wider einmal ein 14 jähriges Mädchen von einem stark pigmentierten "refugee" vergewaltigt wurde (Innsbruck )
Mo, 28.08.2017, 07:39 | redneck

Ein weiteres kaum zu ertragendes Machwerk aus der verkehrten Spiegelwelt des Refugees welcome Senders orf.
Interresant ist ja das in der Realität kurz vor der Ausstrahlung dieses Machwerks wieder einm
Mo, 28.08.2017, 07:28 | Kurt B.

Danke für den Bericht! Ich bin nur beim Fernseher vorbei gelaufen, hab die Schwarzen in den Bergen gesehen, rechts oben das ORF Logo und schon geahnt, das wieder Ideologieschulung am Programm steht..
Mo, 28.08.2017, 07:30 | Kurt B.

Das Problem: Viele Zuseher sind schon so weich in der Birne das diese Ideologieschulung tatsächlich "hängen bleibt" So kommt es dann, das viele glauben die Türken hätten unser Land nach 45 aufgebaut..
Mo, 28.08.2017, 07:13 | wernmannfayer

Krassnitzer ist ein absolut talentbefreiter Staatskünstler, der verhungern würde wenn er mit Schauspielern am "freien Markt" konkurrieren müsste.
Mo, 28.08.2017, 05:33 | fr

Aber EINE Idee war gut : einen toten Schwarzen sieht man in einem Steinbruch besser als einen Weissen.Man braucht die verfaulende Negerleiche nicht mit Schnüffelhunden suchen lassen, obwohl ........
Mo, 28.08.2017, 05:00 | volxhilfe

Wiener (!) Tatort 100% Müll, 0% Unterhaltungswert! Habe ich noch nie geschaut - die Vorschau-Schwemme reicht mir vollkommen. Bin nix neugierig auf Schiachperchten und stinkendes Geselchtes aus Wien.
Mo, 28.08.2017, 01:08 | Stephan Pannon

Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser niemals, nur wenn ich schon die Titelmusik höre drück ich sofort auf die Taste. Der Ideologie-Mief kommt mir am Sonntag Abend nicht ins Wohnzimmer.
Mo, 28.08.2017, 00:34 | Aramis

Früher einmal hat es viele gute Tatorte gegeben. Jetzt sind sie gesundheitsschädlich und führen zu Verblödung. Da hilft keine Medizin – außer abschalten. Aber es drehen eh immer mehr nicht mehr auf.
So, 27.08.2017, 23:03 | astuga

ORF 2 ist der Tatort, der Straftatbestand: Verbrechen gegen die Schauspielkunst, Intelligenz und guten Geschmack.
So, 27.08.2017, 23:01 | Barracuda

Es war übrigens westliches Wissen, das die Ebola-Epidemie in Westafrika besiegt hatte. Vom Impfen bis zu den Antibiotica, es war und ist immer westliches Wissen. Und ja, der Tatort war bullshit.
So, 27.08.2017, 22:57 | Kassiber

Hiiiilfe! Welch Unterschied, heute auf ORFIII Tatorte mit Jaggberg, Eckhardt usw. Kompletter künstlerischer u. geistiger Verfall heutiger ORF-Produktionen. Erziehungsfernsehen ohne mich.
So, 27.08.2017, 23:45 | So ändern sich die (Krimi)zeiten

Genau! Jaggberg und Eckhardt, das war feine Klinge der Krimikunst.
Heute bringt der ORF nur mehr Belehrungsfernsehen zusammen, dessen Unterhaltungswert gegen null strebt - Hauptsache man belehrt uns!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden