ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Mo, 28.08.2017, 21:05)
Sommergespräche

Sebastian Kurz hat sich erwartungsgemäß gut geschlagen. Nicht, dass Tarek Leitner es nicht versucht hätte, aber es gelang ihm nicht, sein Gegenüber in Bedrängnis zu bringen. Kurz hat die doch recht plumpen Angriffe und Seitenhiebe Leitners souverän pariert und den ORF-Mann immer wieder aus dem Konzept gebracht. Leitner musste sich damit zufrieden geben, Kurz und die Zuschauer durch fortwährendes Unterbrechen zu nerven. Trotzdem gelang es dem ÖVP-Chef, das fade ORF-Format mit seinen seltsamen Einspielern halbwegs erträglich zu machen.

Gegen Ende der Sendung wurde es für den Zuseher zusehends mühsamer. Leitner fiel Kurz nun permanent ins Wort, der lediglich erklären wollte, wie er die Staatsausgaben senken wolle. Wenig später meinte Armin Wolf in der ZiB2, Kurz wäre in dieser Frage vage geblieben. Es war sozusagen das Ehrentor für den ORF. Man will ja sein Gesicht nicht komplett verlieren.

Wenig erhellend war die anschließende Analyse des Gesprächs. Irgendwie braucht diese politischen TV-Erklärbären, die den Zusehern erzählen, wie sie etwas zu beurteilen haben, niemand mehr. Der mündige Bürger ist schließlich selbst in der Lage, sich seine Meinung zu bilden, zum Leidwesen des ORF.

So, 03.09.2017, 21:23 | Bärli

Es ist erbärmlich wie der ORF mit untauglich Interviewern die vorwiegend ihre eigene Parteimeinung mit ihren angeblich neutralen und sachlichen Sommergesprächen das Publikum langweilen.
Mi, 30.08.2017, 11:47 | Austrian

Dieser linke Tarek Leitner wird es wie Broukal machen und einen Job bei der SPÖ kriegen. Anders ist sein Verhalten nicht erklärbar, denn mit seriösem Journalismus hat das alles nichts mehr zu tun.
Di, 29.08.2017, 17:04 | Johannes Reicher

Spätestens seit gestern weiss man, wie der ORF und seine Erfüllungsgehilfen ticken. Man hatte den Eindruck , dass uns Herr Kurz keinem unabhängigen Moderator sondern einem SPÖ Funktionär gegenüber saß
Di, 29.08.2017, 21:09 | Ingrid B.

Genau, das war es, da hat man zwei politische Gegner ohne Moderator aufeinander losgelassen.
Vielleicht hat Leitner geübt für einen Einstieg in die Politik?
Di, 29.08.2017, 15:47 | Nelson

Laut einem Bericht der Krone (Jeannee) haben Leitner und Kern auf Ibiza gemeinsam geurlaubt. Darf Leitner da eigentlich das Interview mit Kern führen??? Wird man sich wahrheitsgemäß duzen?
Di, 29.08.2017, 08:30 | Deimos

Kurz wurde gestern jedenfalls nicht beschädigt. Das hat Leitner nicht geschafft. Die Schmusepartie nächste Woche kann Herrn Tal Kernstein aber schon beschädigen. Es wird spannend.
Di, 29.08.2017, 06:43 | Freier Mensch

Gratulation Herr Reichel !! Wie immer bewundere ich Ihre Fähigkeit, das Wort "Scheiss-Sendung" durch geschickte verbale Finten engräumig zu umschiffen. Das können nicht viele. Danke hiefür !! :-))
Mo, 28.08.2017, 23:57 | Sandwalk

Nächste Woche, wenn Silberkern im Glaskasten sitzt, werden wir einen ORF-Streichelzoo erleben.
Di, 29.08.2017, 00:36 | Querkopf

... und die Steichelei wird Kern mehr schaden als nützen. Die SPÖ hat ihren Instinkt für guten Wahlkampf verloren. Und der ORF arbeitet unfassbar plump, will der spö helfen, schadet ihr aber nur.
Mo, 28.08.2017, 23:55 | Gluthammer

Die Kurz-Hasser werden ihn weiter hassen, die Kurz-Fans bleiben ihm sowieso treu, aber viele Unentschlossene werden sich nach dem Skandal-Interview von Tarek Leitner für „Basti“ entscheiden.
Di, 29.08.2017, 00:00 | Sandwalk

Genauso war es. Unfreiwillige Schützenhilfe für Kurz. Leiter wirkte wie ein böser Professor, der einen Schüler fertig machen will, egal wie.
Di, 29.08.2017, 06:26 | Dabei bin nicht einmal Bastifan

Weniger böse, eher dass er mit einem Fensterflügel Bekanntschaft gemacht hätte, der arme. Tariweckerl....
Mo, 28.08.2017, 23:50 | Anastasius Grün

Letztlich hat Tarek Leitner einen verzweifelten Eindruck gemacht und Kurz wieder ein paar Tausend Stimmen von Unentschlossenen geerntet. Ständig nur unterbrechen reicht nicht für ein Interview.
Mo, 28.08.2017, 23:37 | El Capitan

Die Enttäuschung, Kurz einfach nicht niederließen zu können, War mit Händen zu greifen. Tarek Leiter War so fixiert, dass er sich am Ende total verkrampfte. Sebi ist einfach nicht klein zu kriegen.
Mo, 28.08.2017, 23:27 | pl1953

Beide "Erklärbären" haben Sebastian Kurz nachträglich geadelt. Sowohl Frau Daniel als auch Herr Koller, haben die Erwartungen Armin Wolfs nämlich nicht erfüllt, den ÖVP-Chef in der Luft zu zerreißen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden