ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 29.08.2017, 08:30)
ZIB

Sie müssen wirklich die Hosen vor Angst gestrichen voll haben, dass ihre roten Paten das Kanzleramt und damit die Herrschaft über den ORF verlieren: Nicht anders kann man die Inszenierung des ORF-Fernsehens rund um das "Sommergespräch" mit Sebastian Kurz interpretieren (das Radio ist da übrigens viel korrekter - oder bisher noch nicht auf Linie gebracht). Diese Inszenierung zieht sich durch alle TV-Berichte über das Interview, in denen ständig die Aussagen des ÖVP-Chefs mit "vage" und ähnlich negativen Vokabeln bezeichnet werden wie "nichts Neues", "unkonkret", blieb die Details schuldig".

Nun, in der Tat: Das Interview hat keine Sensationen gebracht. Aber das war zu 99 Prozent Schuld des Interviewers. Und daher ist es eine schmutzige Chuzpe, wenn der Sender dieses Interviewers dem Interviewten dann vorwirft, nichts Genaueres gesagt zu haben.

  • Zum ersten hat Tarek Leitner einen so hohen Prozentsatz der Sendezeit für seine eigenen, komplizierte herummäandernden Fragen und Stänkereien konsumiert, wie wohl noch nie ein Journalist bei einem Fernsehinterview gebraucht hat.
  • Zum zweiten hat er Kurz ständig unterbrochen (so wie er es in Vorwoche auch bei H.C.Strache getan hat, während er davor die beiden Kleinparteien überaus freundlich behandelt hat).
  • Zum dritten hat er bei etlichen Themen mehr zur Verwirrung als zur Klärung beigetragen, etwa als er den - sagen wir: - Investor Haselsteiner den Neos zuordnet, obwohl Kurz eindeutig von einem Geldfluß Haselsteiners auch(!) zur SPÖ geredet hat.
  • Zum vierten hat der ORF-Mann einen Gutteil der Sendzeit mit völlig belanglosen Fragen aufgebraucht, wie jenen nach der Ablöse von Reinhold Mitterlehner, nach der angeblich gefährdeten Demokratie in Ungarn oder nach den Wahlkampfspenden der ÖVP (unter anderem mit der besonders schwachsinnigen Frage: "Wieviel Privatisierung verträgt die Demokratie?" - wohinter sich offensichtlich der linke Urwunsch nach einer weiteren Verstaatlichung der Demokratie verbirgt. Genau das bedeuten ja im übrigen jetzt schon die Zwangsgebühren für einen reinen Parteisender und die steuerfinanzierten Bestechungsinserate vor allem der Gemeinde Wien).
  • Zum fünften wäre es ja am Interviewer gelegen, genau die konkretisierenden Fragen zu stellen, statt Kurz jeweils nach ein paar Sätzen gleich wieder zu unterbrechen, um seinen Spickzettel abzuarbeiten. Erst wenn Kurz auf diese konkreten Fragen ausgewichen wäre, hätte der ORF das Recht, ihm nachher vorzuwerfen, "vage" zu sein. So aber ist Kurz lediglich der Frage ausgewichen, welche Koalition er nach der Wahl will - eine Frage, die natürlich kein einziger Chef einer Mittelgroßpartei beantwortet.
  • Und zum sechsten liest man schon seit Tagen in diversen Medien einzelne Elemente aus dem ÖVP-Wahlprogramm. Wenn einem schon selbst keine sinnvollen Fragen einfallen, hätte Leitner ja bei diesen einzelnen Punkten - auch durchaus kritisch - nachfragen können. Das wäre journalistisch gewesen, aber das hätte offensichtlich der schon länger vorbereiteten Campaigning-Inszenierung eines vagen Kurz widersprochen.

Hilft diese Inszenierung ORF und SPÖ? Wohl nicht. Sie ist zu durchschaubar. Dennoch bleibt in Hinblick auf Kurz eine Frage offen: Ist seine bürgerliche Höflichkeit und Gewohnheit, Fragen zu beantworten (soweit sie verständlich sind), bei Typen wie Leitner und bei Inszenierungen wie im ORF-Fernsehen angebracht? Wäre nicht seine selbstbewusstere Art richtiger, wie er sie bei mehreren Interviews mit dem Oberideologen Armin Wolf an den Tag gelegt hat?

PS: Auch die nachträgliche Abqualifizierung für Kurz ändert nichts am hohen Zuschauerinteresse. Über eine Million Menschen wollten den Wahlfavoriten direkt erleben. Bei Strolz waren es 550.000, bei der Grünen Felipe gar nur 511.000 und bei H.C.Strache immerhin 800.000. Auch der "Marktanteil" (also Vergleich mit zugleich gesehenen Konkurrenzsendern) war bei Kurz deutlich höher.

Mi, 30.08.2017, 15:11 | max

Selten dämlicher Artikel hier: Herr Kurz hat ewig gebraucht und ist nie zum Punkt gekommen. Die hälfte der Punkte hier in der Liste stimmen nicht - haselsteiner hat z.B. nie an die SP gespendet
Mi, 30.08.2017, 17:41 | fr

Bruno ??? Gott sei gnädig mit deiner Seele.......:-))
Mi, 30.08.2017, 17:48 | Gandalf

Natürlich nicht! Dann müsste es ja als Wahlkampfkosten verrechnet werden - Hasi und Co zahlen lieber an ausgelagerte Unterstützungsvereine dann muss man nichts offen legen!
Mi, 30.08.2017, 19:15 | lena

max
selten dämlich ist, was Sie hier posten! und es ist schlichtweg falsch und nicht die Wahrheit.
Mi, 30.08.2017, 14:06 | El Capitan

Herr Leitner wollte von Herrn Kurz ganz bestimmte Antworten hören, aber selber wusste er nicht, welche. Jedenfalls versuchte er Herrn Kurz festzunageln, aber an seinen Nagelköpfen waren keine Nägel.
Mi, 30.08.2017, 13:08 | Sehnlichst Wunsch

Alle, die am 15. Oktober SPÖ wählen, sollen 100 Tage Durchfall haben....
Mi, 30.08.2017, 16:52 | boris golan

Alle die SPÖVPGRÜNEOS wählen,sofort die Österr.Staatsbürgerschaft aberkennen, und mit Fahrrad nach Südostanatolien schicken.Mfg.
Mi, 30.08.2017, 12:05 | Austrian

Ich kenne keinen einzigen KURZ-Fan, der durch das Sommergespräch nicht maximal in seiner Meinung bestärkt wurde. Ziel erreicht wie bei MERCEDES : Bestehende Kunden werden wieder einen Mercedes kaufen.
Mi, 30.08.2017, 10:32 | Barracuda

Ich lache, ich niese, ich habe Blasenschwäche.
Die Werbung passt zum Zustand des ORF. Die pinkeln sich vor Angst jetzt schon laufend an.
Ob Wolf, Leitner, Dittelbacher & Co rote Windelhosen tragen?
Mi, 30.08.2017, 10:21 | Sandwalk

Bitte net so schimpfen. Leitner hat ganze Arbeit geleistet. Meine Schwiegermutter (langjähriges SPÖ-Mitglied) hat einen Wutanfall bekommen und beteuert, diesmal Kurz zu wählen. Passt doch!
Mi, 30.08.2017, 09:59 | sok

Infantil diese Videoeinspielungen! Traut man sich nicht zu länger als 15 Minuten ein Gespräch zu führen um dann wieder ein Filmchen zu haben, dass die Leute nicht einschlafen??
Mi, 30.08.2017, 09:31 | Mit Verlaub,Macron hatte genügend Gelegenheit

Da seine Groupies sofort emotional und bissig werden erklärt sich das Fehlen von Logik und solcher Argumente von selbst.  
Mi, 30.08.2017, 08:27 | boboverachter

Wie wird wohl das letzte
"Gespräch des braven Systemsoldaten mit dem "Ungewählten"aka"Political DeadManWalking" ablaufen?Reden die Habschis/Zusammen-Ibiza-Urlauber mit Vornamen/gibts roten Teppich..?
Mi, 30.08.2017, 08:31 | boboverachter

...Cocktail, Weihrauch und Myrrhe,Rückenmassage,..?
Anschließend Sauftour?
Di, 29.08.2017, 23:57 | hrpaty

Journalistisch keine Glanzleistung, politische Aussagen von minderer Güte quo vadis austria Österreich gehts so gut weil die Menschen fleissig sind sogar die Schulden der Politikversager werden bez
Di, 29.08.2017, 22:38 | Topguru

Wie furchtbar peinlich ist dieser Kommentar. Wenn Sie das Gespräch nicht gesehen haben, bei dem Herr Kurz absolut nichts gesagt hat, sollten Sie sich Ihre lächerliche ORF-Hetze sparen.
Di, 29.08.2017, 23:33 | Pilz

Tarek?
Mi, 30.08.2017, 03:00 | Günter Pollak

Tarek Leitner hatte offenbar eine Liste von Fallen abzuarbeiten, in die er Kurz hineinfallen lassen sollte, und Kurz ist allen diesen Fallen ausgewichen.
Sonst gabs noch als Fragen getarnte Monologe.
Mi, 30.08.2017, 06:40 | fr

Armin ??
Mi, 30.08.2017, 07:49 | antr

Kern?
Mi, 30.08.2017, 10:23 | Sandwalk

Peinlicher Kommentar? _Der_ war gut. Ansonsten: Träum schön weiter, Burli.
Mi, 30.08.2017, 16:56 | boris golan

ORF Hetze???? Das nennt sich KRITIK.ORF ist der wahre hetzer.
Mi, 30.08.2017, 17:41 | Gandalf

Ich hoffe sie lassen sich jeweils bei Dienstantritt in der Löwelstraße ihren Lohn geben, nach der Wahl ist die SPÖ womöglich wieder pleite und sie schauen durch die Finger
Mi, 30.08.2017, 21:13 | Kurt B.

Wir begrüßen den neuen Poster aus der Löwelstraße..
Di, 29.08.2017, 21:34 | wernmannfayer

S.g. Hr. Unterberger. Mit ihrer Analyse liegen sie leider falsch. Der Bastifantasti hat nicht neues gebracht weil ihm die FPÖ noch nichts vorgegeben hat das er nachplappern kann.
Mi, 30.08.2017, 07:50 | antr

Das ist richtig. Darum hält sich die FPÖ noch bedeckt.
Mi, 30.08.2017, 10:25 | Sandwalk

Keine Sorge: Nächste Woche beginnt das eigentliche Kurz-Medientrommelfeuer, das bis zum Wahltag anhalten wird. Tal Kernstein wird schwindlich geschossen.
Di, 29.08.2017, 21:31 | 1956

T.L.: Linker Genosse? Feigling? Korrupt? Opportunist? Dumm? Unprofessionell? Bösartig? Intrigant? Ich weiß es nicht. Aber eins ist sicher: Er ist TYPISCH ORF. Zu mies, um GIS zu legitimieren.
Di, 29.08.2017, 19:18 | Mit seiner unfairen Art erreicht er nur das Gegenteil

Herr Tareck Leitner weiß offenbar nicht, dass er mit seiner unfairen Art nur dem Kandidaten Kurz nützt. Aber vermutlich kann er reflexmäßig gar nicht anders - Herrn Wolf geht es ja ganz genau so!
Di, 29.08.2017, 20:33 | Gandalf

Das schöne an diesen möchtegern-Marat's ist ja dass sie so unglaublich übertrieben und künstlich agieren - so pinkeln sie pausenlos gegen den Wind und schimpfen hinterher über die nassen Schuhe
Di, 29.08.2017, 18:48 | derqui

Besonders hirnrissig fand ich ja, dass Tarek Leitner Kurz vorwarf zu ausführlich zu sein, nur um gleich darauf mehr Details in den Antworten einzufordern. Schade. Ich mochte Leitner. Bis gestern.
Di, 29.08.2017, 17:58 | Gandalf

Das Zitat : "Jetzt lós eam halt amól ausred'n Du Oaschloch !" aus dem Schuh des Manitu ist mir seltsamerweise die ganze Zeit nicht aus dem Kopf gegangen
Di, 29.08.2017, 19:06 | TiNTiFAX

Danke! Ging mir auch so ... :-)
Di, 29.08.2017, 17:04 | Schmidt Karl

es gibt so viele Quellen aus denen ich mir meine infos holen kann - da fällt es nicht besonders schwer auf solche Interviews von Leitner, Wolf und Genossen zu verzichten. es lebt sich besser ohne die
Di, 29.08.2017, 17:07 | wolfgang

Ich würde mich niemals in ein SPÖ-ORF Studio setzen. Viel zu tief!
Di, 29.08.2017, 16:30 | flash

Schätze diesen Kommentar. Es ist wohltuend, dass es solch treffende Analysen gibt! Bravo!
Di, 29.08.2017, 14:49 | teffy

Bedenklich wenn in einem sogenannten Österreich Funk nur mehr eine Partei das Sagen hat wie man jetzt laufend erleben muss. Das ist sorry Diktatur in rot.
Di, 29.08.2017, 14:46 | Zuseher

Das "Gespräch" und die anschliessende "Analyse" waren ein einziges Ärgernis, ein Skandal. Es ist nur zu hoffen, dass die ÖVP endlich weiss, was sie im Falle eines Wahlsieges mit dem ORF zu tun hat.
Mi, 30.08.2017, 10:28 | Barracuda

Die beiden Journalisten haben Kurz indirekt bestätigt. Zum Ärger von Herrn Wolf haben sie ihn nicht in der Luft zerrissen. Wirklich erstaunlich. Der Wind dreht.
Di, 29.08.2017, 14:29 | Beobachter

Die Frauenrechte sind ja, wie wir vom ORF-Mann hörten, in Polen und Ungarn bedroht und nicht in der sich islamisierenden Welt rundherum. Leider hat sich Kurz ziemlich zurückgehalten!
Di, 29.08.2017, 16:06 | fritz

Dazu kam er nicht und genau das ist ein Thema dass kein Politiker sich mehr rantraud...
Di, 29.08.2017, 19:51 | Gabriele Gratsch

.....Na wartet erst einmal, bis in 10 Jahren der "Muezzin von Ottakring" zum Gebet ruft: Dann könnt's euch die Frauenrechte PINSELN !
Mi, 30.08.2017, 19:08 | Wolfgang Kropf

Herr Kurz hätte T.Leitner nur sagen müssen:
Wenn Sie in einem Interview, das für zahlende Kunden ist, soo viel reden, dann kanditieren Sie selbst!!!!!!!!!!!!!!!!
Mi, 30.08.2017, 19:09 | Wolfgang Kropf

Herr Kurz hätte T.Leitner nur sagen müssen:
Wenn Sie in einem Interview, das für zahlende Kunden ist, soo viel reden, dann kanditieren Sie selbst!!!!!!!!!!!!!!!!
Di, 29.08.2017, 14:29 | siegmund.berghammer

Die gesamte ORF-Führung von Wrabetz abwärts, inklusive der öffentlich sichtbar dunkelroten Wolf, Leitner, Turnher, Pawlitzky, Schnabl, etct. (mir fallen gar nicht alle ein). fristlos kündigen
Di, 29.08.2017, 15:00 | Freier Mensch

...das ist jedoch die geringste aller Forderungen !! Lebenslanges Berufsverbot, Enteignung, Ächtung, natürlich alles im Rahmen zu schaffender Gesetze .Die Todesstrafe gibt es ja nicht....,Glück gehabt
Di, 29.08.2017, 14:17 | Günter Pollak

Mein persönliches Highlight war die Aussage Leitners: "Ich hab ihnen schon 36 Minuten gegeben!".

Was genau wurde da mitgestoppt?

Wie viele Minuten sind gnädigst zu vergeben?
Was darf man damit tun?
Di, 29.08.2017, 15:20 | Videopix

...richtig! Leitner, auch der Gütige genannt, erlaubte dem Untertan Kurz zu sprechen! Anscheinend hat Leitner Sendeminuten gekauft und kann sie jetzt verschenken....oder bezahlen wir den Rotfunk?
Di, 29.08.2017, 19:26 | Also: diese Aussage von Leitner ist eine Unverschämtheit!

"Ich hab ihnen schon 36 Minuten gegeben!" sagt dieser Unnötige? WAS BILDET SICH DER EIN?
Dass er der Eigentümer des ORF ist? Dass er diktatorische Rechte hat?
Ist ihm die Paddeee ins Hirn gestiegen?
Di, 29.08.2017, 21:09 | wienerhans

-> "also..." : so ist es mit den korrekten - es fällt einem nicht gleich solche wie deine antwort ein, und es gibt kein korrektiv :( diese kasperliade der hier geschriebenen proteste sinds auch nicht!
Di, 29.08.2017, 13:22 | Freier Mensch

Furchtbar,das Ganze.Furchtbar. Peinlich.Einer Demokratie unwürdig. Dieser Reporter L. sollte wirklich nie mehr in diesem Metier tätig sein dürfen. Solche Existenzen zu vernichten, täte mir nicht leid.
Di, 29.08.2017, 13:08 | Schwarzkappler

Ich habe fast das ganze Sommergespräch mit Ingrid Felipe (Grüne) gesehen. Das war ein nettes, freundliches Plauscherl wo die Frau Felipe so richtig zur Geltung kam. Jedoch: Total anders bei S. Kurz!
Di, 29.08.2017, 12:51 | Stephan Pannon

Lieber Dr. Unterberger, sie wissen doch wie divergent interne Umfragen gegenüber veröffentlichten Umfragen sein können. Land unter auch im ORF, denn ein unweigerlicher "Aufprall" der SPÖ wird erwartet
Di, 29.08.2017, 12:36 | Florian

Vorschlag: die Fragen sollten bei ALLEN Kandidaten die politischen Gegner stellen wie jetzt auch; Herr Mölzer befragt Frau (darf man das noch sagen?) Felipe, Herr Unterberger Herrn Kern ...
Di, 29.08.2017, 12:27 | wolfgang

Habs nicht gesehen-und werde es mir nie mehr ansehen! ORF=SPÖ
Di, 29.08.2017, 12:33 | Florian

Geht mir ganz genau so. Das war exakt meine Conclusio aus den heurigen Sommer-"Gesprächen".



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden