ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (oe1 Sa, 07.10.2017, 12:00)
Ö1 Mittagsjournal

Kanzler Christian Kern war wieder einmal „Im Journal zu Gast“ und versuchte, wenig überraschend, die Gelegenheit zu nützen, den Silberstein-SPÖ-Videoskandal zu verniedlichen. Kern: „Wenn ich das richtig ausgerechnet habe, dann haben das 0,0002 Prozent der wahlberechtigten Österreicher gesehen.“

Das wären etwa 1.300 Leute, wenn ich mich nicht gründlich verrechnet habe.

Tatsächlich sind Hunderttausende wenn nicht Millionen Österreicher mehr oder weniger unfreiwillig mit Auszügen aus den Videos konfrontiert worden, denn viele Medien haben detailliert darüber berichtet. Allen voran der ORF, der immer wieder ganz gezielt Ausschnitte aus den üblen Videos in Berichte über den Skandal oder in Nachrichten zum Thema Sebastian Kurz einbaut.

Bemerkenswert war auch folgende kühne Aussage des Bundeskanzlers: „Diese These, dass er (Silberstein, Anm.) für Dirty Campaining beschäftigt wurde (von der SPÖ, Anm.), ist einfach unsinnig.“ Dass Kern die Chance nicht ausließ, den SPÖ-Silberstein-Skandal zu einem guten Teil der ÖVP umhängen zu wollen, versteht sich von selbst.

Zum Einwurf der Interviewerin Gabi Waldner, dass Dirty Campaining das Markenzeichen Silbersteins sei, auf das er so stolz war, dass es sogar einen Film darüber gibt, meinte Kern, der Film sei schon alt und er habe das nicht gewusst: „Er hatte dazu von uns nie einen Auftrag dazu bekommen und er hätte einen solchen Auftrag auch nie von uns (der SPÖ, Anm.) bekommen. Er hat eine Reihe von anderen Dingen für uns gemacht. Das (die Silberstein-SPÖ-Skandal-Videos, Anm.) hat auch die SPÖ nicht finanziert. Damit wollen wir nichts zu tun haben.“

Ich habe keine Ahnung, warum einige Freunde, die dieses Interview gemeinsam mit mir gehört haben, an dieser Stelle schallend gelacht haben.

Ich gebe zu: der letzte Satz, dass ich da ahnungslos war, ist gelogen.

Der Link zur Sendung:

http://oe1.orf.at/player/20171007/492192

Mo, 09.10.2017, 16:08 | Pilz

Vermutlich werden Millionen Österreicher am 15.10. genüsslich mitverfolgen (und vorher ihren Teil dazu beitragen!), wie grenzenlose Niedertracht, Lug, Trug und Heuchelei abgewählt werden.
Mo, 09.10.2017, 15:01 | Austrian

Christian Kern und seine Silberstein-Strategie:
Alle Erfolge für sich selber beanspruchen, Misserfolge auf andere und Untergebene abwälzen.
Mo, 09.10.2017, 15:00 | Austrian

Niemals die persönliche Verantwortung für einen Fehler übernehmen. Suche den Schuldigen immer woanders.
Mo, 09.10.2017, 14:59 | Austrian

???? Wenn dir jemand eine Schuld nachweisen möchte, wende die Täter-Opfer-Umkehr-Strategie an.
???? Konkurrenten mit genau jenen Vorwürfen attackieren, die auf einem selber zutreffen.
???? Nebelstrategie
So, 08.10.2017, 15:24 | Anastasius Grün

Es wird auch ORF-Watch nicht gelingen, Kanzler Christian Kern zu verhindern und den ORF zu ruinieren. Österreich braucht beides.
So, 08.10.2017, 17:03 | Richter

Stimmt, für den Untergang Österreichs werden ORF und Kern unbedingt benötigt.
So, 08.10.2017, 21:29 | Eusebius Grünspan

Ich kann Sie beruhigen: Der ORF und Kern wird Ihnen nicht fehlen. Entspannen Sie sich, atmen Sie 3x kräftig durch und sprechen Sie 3x laut und deutlich: Ich schau nie wieder ORF, ich schau nie wied...
So, 08.10.2017, 22:19 | wernmannfayer

Herr Grün, haben sie schon Fieber gemessen? Ihr Kommentar kann ja nicht ernst gemeint sein.
Mo, 09.10.2017, 07:09 | golan boris

Sie mögen die Kommunisten,(Planwirtschaft,und,und,und)
Dann verschwinden Sie aus Österreich.
Mo, 09.10.2017, 09:53 | Yeti-Tant

S.g. Herr Grün, bitte nicht so naiv und leichtgläubig sein!! Herr Kern wird die SPÖ in die ziemliche Bedeutungslosigkeit versenken, sie werden von ihm nach dem 15.10. nicht mehr viel merken ...
Mo, 09.10.2017, 10:59 | cioran

Herr Grün, bitte nehmen Sie Ihre Tabletten ein!
Mo, 09.10.2017, 12:08 | Anastasius Türkis

In einer Woche bereits ist dieser Herr Kern ein völlig unbedeutendes, auch den Roten peinliches Minimini-Kapitel unseres Landes. Interessant wird höchstens, wie und wohin ihn seine Genossen entsorgen.
Mo, 09.10.2017, 12:24 | golan boris

Nach Brüssel,oder sowie Klima in ein Konzern,aber auf alle
fälle ausgestattet mit saftigen Gagen.
Mo, 09.10.2017, 12:25 | golan boris

Nach Brüssel,oder sowie Klima in ein Konzern,aber auf alle
fälle ausgestattet mit saftigen Gagen.
Mo, 09.10.2017, 16:27 | Gandalf

Wieso nimmt diesen Jubelperser irgend jemand ernst genug um ihm zu antworten?
So, 08.10.2017, 12:06 | Der Vollständigkeit halber

0.0002% wären eigtl 12 Leute. Kurt Ceipek tut sich wohl auch schwer mit dem Rechnen.
So, 08.10.2017, 12:23 | Thom66

Laut seiner annahme 13 nicht 12!
ja man kann nicht einfach mal 0,0002 rechnen,denn dann wäre mal 1=1% und gleichzeitig das ganze!0,2 nicht gleich 0,2 % sondern 20%!
So, 08.10.2017, 13:05 | Kurt Ceipek

Danke für den Hinweis, Sie haben recht. Dass es nur 13 waren, damit hätte vermutlich nicht einmal Kanzler Kern gerechnet.
So, 08.10.2017, 13:09 | Hochrechner

Laut Kern haben nur 13 die berühmten Kurz-Videos gesehen. War Silberstein da nicht ziemlich überbezahlt?
So, 08.10.2017, 13:16 | Gluthammer

Ich hab mir das noch einmal angehört. Kern hat wirklich 0,0002 Prozent gesagt. Für nur 13 Zuseher sind die Videos ziemlich bekannt geworden.
So, 08.10.2017, 10:55 | Freier Mensch

Ich glaube,wir erleben grade den Untergang der Sozialdemokratie in AUT u.Europa. Das Wesen der Soz.Dem. war der Einsatz f.f.Arbeiter,Lohngerechtigkeit etc.,ihr Mittel war der Kampf ,in Betrieben,auf..
So, 08.10.2017, 10:57 | Freier Mensch

..der Strasse,teilw. mit Worten!!Jetzt fehlen Klientel, das Ziel d.Kampfes, das Wesen der Soz.Dem. - ALSO : was bleibt übrig?Der Kampf mit ALLEN Mitteln.Gegen Menschen,Systeme,Andersdenkende..!! Pfui.
So, 08.10.2017, 13:37 | Gandalf

Was übrig bleibt ist die SPÖ-Jahrmarktsbude: "Treten Sie näher treten Sie ran meine Damen und Herren! Seien Sie schuld an unserer Blödheit! Wer hat noch nicht - wer will noch mal?"
So, 08.10.2017, 10:32 | Mankovsky

Wozu die den Silberstein bezahlt haben,? Für Dreckskampagnen haben die Sozis eh eigene Experten in Hülle und Fülle.
So, 08.10.2017, 09:48 | kamamur

Nicht viel, sondern wahr sollte man reden/Demokrit

Sollte das Prinzesschen ein Stammbuch haben, hinein mit der Lebensweisheit.
So, 08.10.2017, 10:36 | Freier Mensch

:-)) , und L.Wittgenstein sagt :"Alles was man klar denken kann,soll man klar denken. Und alles was man klar sprechen kann soll man klar sprechen " . Damit scheiden leider 98,3% aller Politiker aus !!
So, 08.10.2017, 08:24 | Er war schon als Eisenbahner einsame Klasse!

Protegiert von "Tupfer-Dorli", super! Er hat's wie erwartet, auch als Kanzler zu hohen Ehren gebracht...
So, 08.10.2017, 09:26 | Gandalf

Vielleicht nimmt er ja nach der Wahl auch als SPÖ-Chef den Hut dann hätte er in seinem Leben wenigstens einmal etwas richtig gemacht
So, 08.10.2017, 08:04 | Otmar Paugger

Grundsätzlich geht es wohl um ein gesellschaftliches Phänomen: Ehrlosigkeit respektive fehlender Anstand. Du sollst nicht lügen - alt aber gut.
So, 08.10.2017, 07:21 | El Capitan

Was der armselige Silberkern da von sich gibt, ist gleichermaßen atemberaubend wie irr und wirr. Da engagieren die Roten einen Gauner, der produziert Dreck, aber Schuld ist die ÖVP. Unfassbar!
So, 08.10.2017, 09:29 | Gandalf

Und dass Silbersteins Filmchen schon ganz alt ist weiß er auch - nur dass es diesen Film gibt hat er noch nicht gewusst!
So, 08.10.2017, 06:56 | Magdalena

2.Teil von "Geierwallli" kommt bald ins Kino"Der Alpenpfau"
So, 08.10.2017, 09:23 | Gandalf

Und dann " Der Meineidbauer " mit Puller in der Hauptrolle
Di, 10.10.2017, 10:49 | Gabriele Gratsch

LOL !
Tja, der Nucleus hat geglaubt, in Ö. unbemerkt "House of Cards" spielen zu können...
Wir sollten jedoch nicht auf den armen User A. GRÜN (sic !) vergessen er ist ein Opfer dieser Kernschmelze !!
So, 08.10.2017, 04:05 | volxhilfe

Ich werde den Eindruck nicht los, dass der Kern den Schwachsinn, den er dazu von sich gibt, auch noch ernsthaft glaubt! Armselig diese SPÖ & RAL5018. Nicht wählbar.
So, 08.10.2017, 06:55 | Freier Mensch

100% Bestätigung !!Aber wenn eine Zahnarzthelferin(Bures)Parlam.Präsidentin,ein Taxler(Feymann)Bundeskanzler werden kann,so kann auch ein ÖBB-erfolgsarmer Nur-Schönling das auch!!Glaubt er u.die Sozis
So, 08.10.2017, 09:11 | Gandalf

"Du bleibst dei lebtog nur a dodl hat ihn der Lehrer oft geneckt - jetzt is a Unterhosenmodel ein Macho und ein Lustobjekt"
So, 08.10.2017, 13:46 | @Freier Mensch: Ein "Nur-Schönling"?

Werter Freier Mensch - wen, bitte, wen meinen Sie mit "Nur-Schönling"? Doch nicht den, den ich vermute!
Der ist doch ein richtiges Brechmittel! "Nicht-einmal-Schönling" trifft es eher.
So, 08.10.2017, 01:15 | bayer-bauer

Die Strategie von Silberstein war einfach: Mach aus dem sauberen Gegenkandidaten einen schmutzigen. Das hat er getan. Natürlich ohne dass die SPÖ dafür etwas bezahlt hätte, sondern aus Nächstenliebe.
So, 08.10.2017, 00:33 | Querkopf

Kern hat auch gesagt: „Wir (die SPÖ) haben es auch geschafft, dass die Migration von Monat zu Monat runtergeht.“
So ein Glück dass wir den Kern haben ;-)
So, 08.10.2017, 09:13 | Gandalf

Als nächstes wird er sagen "wir haben es geschafft dass die SPÖ von Monat zu Monat runter geht"
So, 08.10.2017, 00:22 | Stefan

am schlimmsten finde ich nicht das dirty campaining (das macht (zu einem gewissen grad) eh jeder) sonder wie dieser heuchler das eigene volk belügt und uns dabei für so unsagbar dumm halten muss!
So, 08.10.2017, 01:55 | Freier Mensch

Ich glaube W.Churchill hat mal gesagt "Politiker denken an die eigene Zukunft,Staatsmänner an die des Volkes"! Ich sehe weit und breit keine Staatsmänner in unserer bildungsfernen,charakterlosen Zeit.
So, 08.10.2017, 09:21 | Gandalf

Da bin ich anderer Meinung! Hier geht's nicht darum dass behauptet wird der Konkurrent sei ein A... Sondern man hat selbst Sauereien begangen um sie Anderen anzuhängen - das macht bisher nur die SPÖ
So, 08.10.2017, 00:10 | Kernloser

Gut hab ich auch Kerns Formulierung gefunden: „Da glauben ein paar Zeitungen, sie können in diesem Land bestimmen, wer Bundeskanzler wird.“
Na also, die Medien sind schuld an seiner Misere.
So, 08.10.2017, 17:05 | Karl Martell

Die Wähler bestimmen auch nicht, wer Bundeskanzler wird.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden