ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (oe1 Sa, 11.11.2017, 12:00)
Ö1 Mittagsjournal

Drei Beiträge im Mittagsjournal hatten auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun, behandelten aber doch in den Auswirkungen verwandte Themen. Den Anfang machte wieder einmal ein Beitrag über den erklärten Lieblingsfeind des ORF, Viktor Orbán, der einen Fragebogen zur Meinung der Ungarn zum geheimnisumwitterten ungarisch-stämmigen Milliardär George Soros erstellen hat lassen.

Der Fragebogen befasst sich mit dem angeblichen Plan von Soros und seinem mächtigen Netzwerk, dass Europa durch die Zuwanderung von Millionen Menschen vor allem aus Afrika ethnisch und religiös verändert werden solle. Die Entstehung von Parallelgesellschaften soll dabei bewusst gefördert werden. Diese Behauptungen nennt der ORF-Ungarn-Korrespondent Ernst Gelegs kurzerhand „absurd“.

Eine der Fragen lautet: „Soros will die EU überreden, jährlich mindestens eine Million Einwanderer aus Afrika auf dem Gebiet der EU und damit auch in Ungarn anzusiedeln. Wollen Sie das?“ Eine weitere Frage: „Laut Soros-Plan werden die EU-Länder verpflichtet, jeden Einwanderer mit 30.000 Euro zu unterstützen. Wollen Sie das?“ Tatsächlich sind diese Fragen plump formuliert, stoßen aber  bei den Magyaren auf reges Echo.

Nun weiß man, dass Orbán seinen Landsmann Soros gut kennt und seit Jahren penibel beobachtet und man weiß auch, dass Soros ein Mensch ist, der die Welt radikal verbessern oder zumindest verändern will. Dennoch kann es sein, dass diese Pläne reine Fiktion sind.

Einer der nächsten Beiträge ist ein Gespräch mit dem Caritas-Präsidenten Michael Landau. „Unsere Politiker warnen vor einer angeblichen Einwanderung in unser Sozialsystem“, erklärt der Chef des größten Sozialkonzerns in Österreich. Über den Begriff „angebliche Einwanderung“ könnte man rege diskutieren, aber er ist dem Interviewer keine Zwischenfrage wert. Landau schlägt vor: Das Geld für eine unbegrenzte Einwanderung könne leicht von jenen internationalen Konzernen eingetrieben werden, die viele Millionen in Offshore-Briefkastenfirmen steuerschonend lagern.

Nun ist der Wunsch vieler EU-Finanzminister und auch vieler Bürger durchaus nachvollziehbar, auch Firmen wie Apple oder Nike verstärkt zur Steuerkasse zu bitten. Dieses Geld aber dafür vorzusehen, noch mehr Einwanderer ins Land zu holen, wie das Landau verlangt, dürften nur ganz wenige Österreicher teilen. Aber irgendwie könnte auch so etwas in einen Soros-Plan oder eine ähnliche Verschwörung passen.

Zu den Warnungen von Orbáns Regierung, dass die Bildung von Parallelgesellschaften ganz gezielt gefördert werden solle, passt der nächste Mittagsjournalbeitrag. Da wird wieder einmal über die Kindergarten-Studie von Uni-Wien-Professor Ednan Aslan berichtet, die im ORF unweigerlich die Beifügung „umstrittene“ bekommt, obwohl die Inhalte der Studie mittlerweile völlig rehabilitiert sind. In dieser Studie geht es bekanntlich um die vielzitierte und gefürchtete Bildung von Parallelgesellschaften, die schon in islamischen Kindergärten beginnt. Davon war in dem Beitrag allerdings kein Wort zu hören.

Das hätte aber auch keiner der Journal-Hörer erwartet.

Mo, 13.11.2017, 08:18 | Pevau

Ein tiroler Bauer sagte mir schon vor vielen Jahren:
Der Hergott ist schwer in Ordnung, nur das Bodenpersonal ist nicht zu verkraften
So, 12.11.2017, 12:26 | astuga

Peter Sutherland (aufschlussreiche Vita siehe Wikipedia), als UN-Beauftragter für Migration: "Die EU müsse die Homogenität ihrer Mitgliedsländer untergraben" - bbc.com/news/uk-politics-18519395
Sa, 11.11.2017, 22:03 | mayerhansi

Auch in der ZiB1 war das Blödgeschwafel des Dummschwätzers unerträglich! Das Soros-Firmengeflecht gehört zum Allgemeinwissen, nur die ORF-Figuren versuchen, uns in krimineller Art total zu verblöden!
Sa, 11.11.2017, 19:47 | Wann endlich verordnet die Kirche Landau Schweigen?!

Herr Landau ist der Grund, dass ich ernstlich erwäge, aus dem Verein katholische Kirche auszutreten. Was mich noch (!) abhält, ist, dass ich nicht möchte, dass es hier mehr Moslems als Christen gibt.
So, 12.11.2017, 02:08 | Landau macht seine Sache gut: er nervt alle

Ich bin aus der Kirche ausgetreten und trotzdem Christ.
Die Kirchen verstehen nur die eine Sprache: den massenhaften Austritt.
Wie übrigens auch die Verräter-Politiker nur die Abwahl verstehen.
So, 12.11.2017, 10:26 | Antonio

Ich bin ausgetreten ... und trotzdem ... gibts nicht! Ich bin aus der r. k. Kirche ausgetreten und trotzdem ein gläubiger Mensch, das geht.
So, 12.11.2017, 10:47 | Wann endlich . . .

Ja, verstehe ich alles, aber sind die öberen Herren Kleriker nicht imstande, ihm klar zu sagen: "halt endlich den Mund"?
So, 12.11.2017, 10:58 | Ingrid B.

Ich bin auch aus dem Verein Katholische Kirche ausgetreten - nach dem Studium des Buches "unheilge Ehen" - aber ich bin und bleibe auch hne Vereinszugehörigkeit natürlich Christ
So, 12.11.2017, 12:44 | fr

andau wird dereinst die 3-Glaubens-Hure darstellen, JuChrMosl , er ist prädestiniert für derlei Verhaltensweise .Die neuen Herren, die Musels, werden aber auf seine Dienste schei§§en u. ihn hängen !!!
So, 12.11.2017, 12:46 | fr

Grosses "L" vergessen !! Wie z.B. Laster,Lüge,Luzifer,Lumpenbagage.....
Di, 14.11.2017, 21:14 | 1956

Bin aus der sozialistisch-evangelischen Kirche ausgetreten, WEIL ich Christ bin. Und WEIL ich weltoffen bin, bin ich gegen die Invasion der Mohammedaner mit ihrem antichristlichen ISlam. ORF pro ISlam
Sa, 11.11.2017, 18:56 | Der Ober-Türkei Erdogan sagt ja ganz deutlich

die Türkinnen sollen in Europa viel mehr Kinder bekommen als die Einheimischen. Dann ist Europa über kurz oder lang türkisch. Die EU darf dann der Türkei beitreten.
Sa, 11.11.2017, 19:10 | Wer in Wien durch Ottakring geht

kann sich leicht ausmalen wie schnell das gehen wird. Rund um den Brunnenmarkt ist schon jetzt Klein-Türkei.
Sa, 11.11.2017, 18:47 | K. Pfeffer

Ob es die Soros-Verschwörung gibt oder nicht – wenn Millionen Zuwanderer kommen, die sich nicht integrieren wollen, dann ist das das Ende der abendländischen Kultur. Offenbar will das jemand.
Sa, 11.11.2017, 19:15 | Freier Mensch

Den Untergang hat Oswald Spengler vor 100 Jahren beschrieben.G.Soros hat vermutlich auf den Zerfall der EU gewettet,an der Börse,wie immer.Die OS ist eine weltweite Drecksorganisation,er leitet sie.
Sa, 11.11.2017, 16:09 | Marand Josef

Was Landau will oder nicht will ist so bedeutend wie wenn ein Sack Reis in China umfällt! Berichtet über wichtige Themen, ihr linksindoktrinierten Komiker!
Der ORF muß weg!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Sa, 11.11.2017, 16:00 | István Pannon

Herr Gelex vom Ideologiesender ORF sollte nur 10% der Zeit über die Absurditäten aus Rumänien berichten, so wie er dies obsessiv über Ungarn macht. Aber am Sozialismus gibt es im Rotfunk keine Kritik.
Sa, 11.11.2017, 16:32 | golan boris

Hat aber Ungarn die Österr.Landwirtschaftlichen besitzer nicht enteignet?? Irre ich mich,bitte um richtigstellung.
Sa, 11.11.2017, 18:08 | astuga

@golan boris - Nicht Grundbesitzer, bloß solche mit Pacht- und Nutznießverträgen. Diese Verträge wurden oft geschlossen um ein Gesetz von 1994 zu umgehen. Seit 2014 habe ich aber nichts dazu gehört.
Sa, 11.11.2017, 18:26 | kremser

@boris: Da ging es um Großbauern aus Österreich, die arme Ungarn mit ein wenig Geld über den Tisch gezogen haben. Soweit ich weiß, waren das lebenslange "Nießbrauchsverträge" Da war gut so!
Sa, 11.11.2017, 14:50 | golan boris

Gehört irgendwie hier,Parallelgesellschaften in USA,was passiert bei Katastrophen(Katrin) richtig Plünderungen usw,Katastrophe in Japan (Fukushima) nichts,keine Plünderungen usw,hm,warum wohl.
Sa, 11.11.2017, 14:53 | golan boris

da sieht man,die einen Plündert Mordend,die anderen trotz
Katastrophe sehr Zivilisiert.
Di, 14.11.2017, 21:09 | 1956

In Japan ist der ISlam verboten. ORF erzählt das nie. Sehr bezeichnend. Feiglinge dort am Küniglberg.
Sa, 11.11.2017, 14:45 | Freier Mensch

Die Verstrickungen von Soros (OS)sind mittlerweile sattsam bekannt.Aus Menschlichkeit agiert dieses Schwein aber nicht.Geldgier u.Wettfieber treiben ihn.Erinnere UK 1992.Landau ist sein AUT-Offizier.
Sa, 11.11.2017, 14:57 | golan boris

Richtig,Geldgier und eigene interessen.Das Wort
Menschlichkeit dient nur um zu täuschen.Genau wie die
abgewählte Linke partie in AT.
Sa, 11.11.2017, 14:58 | golan boris

Schwein hat mehr wert als Soros.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden