ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mi, 29.11.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Diese ZiB hat gezeigt, dass der ORF noch immer voll im Wahlkampf-Hass,-Verdrehungs-und-Fake-Modus steckt. Das machte schon die Schlagzeile am Beginn deutlich, die behauptete: Kritik am schwarz-blauen Bildungspaket "kommt von Neos und von der Lehrergewerkschaft". Das mit der Gewerkschaft ist jedoch glatte Erfindung, es stimmt nur in Hinblick auf die Minderheit der roten Gewerkschafter. Hingegen hat der oberste Lehrer-Gewerkschafter, Paul Kimberger (natürlich nicht im ORF zu hören) ausdrücklich gesagt: "Oberflächlich gesagt gehen viele Dinge in die richtige Richtung." Und auch der ersatzweise gezeigte Kimberger-Unterläufel hat nichts gesagt, was als Kritik interpretierbar wäre. Ebensowenig zu hören waren die am gleichen Tag gefallenen positiven Worte des WKO-Chefs zum Bildungspaket. Dabei trat dieser in der Sendung sehr wohl auf, aber zu einem völlig unaktuellen Thema, wo es absolut nichts Neues gibt (nämlich Lehre statt Matura).

Wer so verzerrt berichtet, gehört voll in die Kategorie Fake-News-Produzent. Dazu passt auch, dass der SPÖ-Minister Doskozil gleich in beiden ZiBs auftreten darf. In der ersten kann er ohne jede kritische Zwischenbemerkung seinen - mehr als skurrilen - Vorschlag vorlegen, neue Abfangjäger anzuschaffen. Mit keiner Silbe wird aber darauf eingegangen, dass seine vor den Wahlen groß berichtete Strafanzeige gegen die Eurofighter-Erzeuger nach allen Informationen aus der Justiz längst wie ein angestochener Luftballon eingegangen ist.

Noch empörender war dann ein Bericht vom Afrika-Gipfel, wo die ORF-Mitarbeiterin wörtlich in Hinblick auf die Berichte über Sklavenhandel mit Schwarzafrikanern in Libyen(!) sagt: Es herrsche Empörung, "dass Europa(!) so mit den afrikanischen Bürgern und Bürgerinnen umgeht".

Skandalöser, tiefer, verlogener gehts nimmer.

Oder doch? Nach der ZiB heißt es in einem Trailer, der für eine spätere Sendung werben soll: "Während die EU die Glyphosat-Zulassung verlängert, steigen in Argentinien(!) die Krebserkrankungen dramatisch."

Das war wirklich ein in 20 Minuten komprimiertes Spiegelbild der journalistischen Unfähigkeit und konzentrierten linken Hetze des ORF. Diese Redaktion ist als Ganzes nicht mehr zu retten. Und wenn Schwarz und Blau uns weiterhin Zwangsgebühren für diese Anstalt zu zahlen zwingen, sind sie selbst nicht mehr zu retten.

Sa, 02.12.2017, 21:58 | Titus

Jeder echte Reformversuch des ORF würde eine Welle der Empörung in den meinungsmächtigen linken Kreisen (Medien, Unis, Künstler) auslösen.Daher subtiler vorgehen: Den Saftladen finanziell trockenlegen
So, 03.12.2017, 07:09 | fr

Trockenlegen ist sehr gut !!Googeln Sie mal nach Presseförderung Österreich,Förderung Kunst Kultur Österreich, Förderung Vereine NGOs Österreich, jeweils 2015 !!Wenn Sie dann noch atmen können,dann...
Do, 30.11.2017, 19:40 | Sklaventreiber

OW = AB und TS Stelldichein :D
Do, 30.11.2017, 15:33 | Keinen ORF

Ich erwarte mir von Schwarz-Blau eine deutliche Abgabensenkung. Mit der Abschaffung der Strafsteuern für die rotgrünen Staatsfunker wäre schon einmal eine deutliche Reduktion drinnen!
Do, 30.11.2017, 11:10 | kamamur

Doskozil=SPÖ Bückling. Sein Rückgrat hat er ja deutlich 2015 noch als Polizist bewiesen.
ORF=außer Auflösen keine weitere Silbe wert.
Do, 30.11.2017, 10:08 | Mankovsky

Wegen typisch bürgerlicher Feigheit wird wohl Türkis-Blau den Linksfunk ORF nicht reformieren, oder besser: ausmisten. Wetten?
Do, 30.11.2017, 18:03 | golan boris

Die Wette haben Sie bereits gewonnen,leider.Mfg.
Do, 30.11.2017, 19:25 | Gandalf

Man soll den Tag nicht vor dem Abend verfluchen - das Bildungspaket ist auch besser geworden als in meinen kühnsten Träumen
Do, 30.11.2017, 10:08 | Mankovsky

Wegen typisch bürgerlicher Feigheit wird wohl Türkis-Blau den Linksfunk ORF nicht reformieren, oder besser: ausmisten. Wetten?
Do, 30.11.2017, 09:27 | Ingrid B.

Kritik von den Neos ist ja logisch, Strolz hat sich ja schon als Bildungsminister gesehen - jetzt ist da aber nur Frust und kein Ministeramt
Do, 30.11.2017, 19:27 | Gandalf

Die Neos stehen Gesellschafts-Politisch generell auf der ganz linken Seife
Do, 30.11.2017, 09:00 | wolfgang

Die (ungebildeten) Sprecher des ORF wissen denke ich wirklich nicht, wo Libyen und Argentinien liegen. Die kennen nur den Küniglberg und den 7.Bezirk.
Do, 30.11.2017, 05:42 | Gandalf

Das gesamte Öffentlich rechtliche deutschsprachige Fernsehen ist zum Jahrmarkt der Verlogenheit verkommen "treten Sie näher treten Sie ran hier werden Sie genauso beschissen wie nebenan!"
Do, 30.11.2017, 05:46 | Gandalf

Bestes Beispiel der Bericht über Prinz Harrys anstehende Hochzeit : da dürfte ein Kasper ohne Ende darüber jubeln dass Sie farbige Vorfahren hat- statt über ihren Charakter oder ihre Leistungen zu
Do, 30.11.2017, 05:49 | Gandalf

reden und dieser plump rassistische Erguss wurde dann als Zeichen für das Abnehmen des Rassismus in England abgefeiert! Wenn Dummheit weh täte müssten die so genannten Reporter vor Schmerzen schreien!
Mi, 29.11.2017, 23:13 | wernmannfayer

Die Roten und der ORF das ist Wahrheitsverdrehung in Reinkultur. Die Zeit in der Opposition wird den Sozen helfen am Boden der Realität zurück zu finden. Der ORF hingegen gehört dringend privatisiert
Do, 30.11.2017, 08:34 | Freier Mensch

Einspruch,Euer Gnaden:Sozen sind EWIG dumm,wusste schon Marx!!Unseren AUT-Sozen wird in Umfragen ja nicht mal Oppositionsarbeit zugetraut,geschweige denn was Anderes!!Die sind einfach dämlich, ewig!!!
Do, 30.11.2017, 15:41 | wernmannfayer

Sorry sie haben nat. recht. Ich nehme das gerne zurück und schließe mich ihrer Meinung an. Die SPÖ betreibt seit 30 Jahren nur mehr linkslinke Politik, Postenschacher u. Selbstbereicherung.
Do, 30.11.2017, 21:44 | Der sicherste Weg zur Auslöschung der SPÖ . . . . .

. . . ist es, den Amateur Kern weiter als SPÖ-Chef zu konservieren. Er wird, täglich anders agierend und irrlichternd, dafür sorgen, dass es die SPÖ in kleine Flankerln zerreißt. Und das ist gut so!
Mi, 29.11.2017, 22:34 | Der ORF gehört ersatzlos abgeschafft!

Der ORF gehört ersatzlos abgeschafft. Programm: elendig bis unterirdisch, speziell die "Information". Und das für ausgesprochen hohe Zwangsgebühren. Eigentlich eine Frechheit.
Do, 30.11.2017, 01:06 | Mir

Abgeschafft gehört die FPÖ dann wäre es in der Bevölkerung wesentlich freundlicher
Do, 30.11.2017, 02:22 | Greta Schwan

@Mir. Wir brauchen den ORF gar nicht abschaffen. Nur die Gebührenpflicht. Das muss die FPÖ erledigen. Dann können wir sie abschaffen, wenn das wirklich alle wollen.
Do, 30.11.2017, 07:39 | Kremser

@mir... Jetzt haben wir einmal die GrüninnenInnen abgeschafft und dann kommen Ihre Freund die Genossen dran....
Do, 30.11.2017, 07:51 | golan boris

70 Jahre SPÖ Diktatur reicht,Grüne haben sich schon abgeschafft,die Roten schaffens auch noch,ist ganz leicht.Denken Sie mal nach,hmm,warum sind bloss die Österreicher unzufrieden.? Das hat gründe.
Do, 30.11.2017, 13:33 | Der ORF gehört ersatzlos abgeschafft!

@Mir: Nicht die FPÖ gehört abgeschafft. Die FPÖ ist eine demokratische Partei, die viele Wähler hat. Der ORF aber wurde von niemandem gewählt, er agiert politisch, ohne (!!) dazu legitimiert zu sein!
Mi, 29.11.2017, 22:09 | Querkopf

Klar sind die jungen Afrikaner über Europa empört. Sie wollen doch nur, dass Europa alle Grenzen öffnet und Asylanten genug Unterstützung zahlt, dass sie noch Geld zu ihren Familien schicken können.
Mi, 29.11.2017, 21:27 | Habakuk

Die politische Berichterstattung des ORF ist unzumutbar. Das werden hoffentlich auch Türkis-Schwarze und Blaue schon durchschaut haben und danach handeln.
Mi, 29.11.2017, 21:26 | Logguru

Jetzt müssen die beiden Regierungspartner abwägen, was ihnen wichtiger ist. Ein höriger ORF, der jetzt nach ihrer Pfeife tanzt oder ein Medium das rein marktwirtschaftlich Gesetzen unterworfen ist.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden