ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 19.12.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Wie praktisch täglich: eine ZiB, der man ansieht, dass sie von linken Journalisten gemacht worden ist, die gar nicht anders als links denken können.

Eine FPÖ-nahe Homepage wird als "umstritten" bezeichnet, so wie halt für Linke alles "umstritten" ist, was von einer rechten Partei kommt. Der Szene-übliche Zirkelschluss: Da Linke alles verachten, was nicht links ist, ist für sie natürlich alles umstritten, was von rechts kommt. Und sie kommen sich bei dieser Logik wahrscheinlich auch noch objektiv vor.

Wie ebenfalls fast täglich wird Donald Trump lächerlich gemacht. Diesmal macht man sich darüber lustig, dass er Russland und China als Rivalen der USA bezeichnet hat. So als ob die beiden Staaten das nicht wären. Die Ahnungslosen vom ORF sollten vielleicht das brillante Buch der Außenpolitik-Expertin Karin Kneissl lesen (die jetzt Ministerin geworden ist), das den Untertitel trägt "Auf dem Weg in eine chinesische Weltordnung". Darin zitiert Kneissl viele chinesische Fakten, die einen globalen Machtanspruch zeigen, so auch Publikationen der chinesischen Politelite, welche die USA als "gefährlich und feindselig" bezeichnen. Die ORFler sollten auch das russische Verhalten in Nahost analysieren, das total auf Hinausdrängen der USA (und Europas) aus dem Nahen Osten abzielt. Aber im ORF sind sie halt auf das ausschließliche Lächerlichmachen rechter Politiker programmiert.

Dafür erfährt man nur auf Servus-TV die weitaus absurdeste Geschichte des Tages. Der ORF verschweigt sie, offenbar weil es eine rotgrüne Regierung ist, die sich da lächerlich gemacht hat, nämlich jene Schwedens: Diese verlangt künftig vor jedem Geschlechtsverkehr eine ausdrückliche, am besten schriftlich gegebene Einverständniserklärung ...

Er verschweigt auch, dass ein paar sozialistische Politiker aus Italien und Deutschland zu Sanktionen gegen Österreich anzustacheln versucht haben, von denen sich - ganz offensichtlich voll Panik - SPÖ-Obmann Kern sofort zu distanzieren versucht hat. Kern kommt zwar in der Sendung vor, aber mit einer reinen PR-Geschichte über einen neuen SPÖ-Geschäftsführer.

Eine ganz normale ZiB halt. Ungebildet, unjournalistisch und schlagseitig.

PS: Wenigstens nur mit Unbildung verärgert dann im Anschluss Armin Assinger in seiner Millionen-Show. Er betont den Florestan aus dem Fidelio auf der zweiten Silbe. Was auf einem Sender mit einem theoretischen Bildungsauftrag schon ziemlich schmerzt. Der Mann ist zwar sympathisch, aber geistig jedoch offensichtlich nur bei Popsängern, Sportlern und Filmstars daheim. Und er wird auch nicht ausreichend über die gestellten Fragen gebrieft ...

Nachträgliche Ergänzung: Wenigstens in der ZiB2 hat man dann - 30 Minuten nach Erscheinen dieses Textes - Schweden kurz erwähnt sowie die antiösterreichische Hetze eines italienischen EU-Sozialisten.

Fr, 22.12.2017, 09:34 | Michael 66

Ihr rechten seits schon a bisserl weinerlich lese unzesuriert immer wieder mal veröffentlicht viele halbwahrheiten habe respeckt vor armin wolf und Ö1 ist sicher einer der besten sender gegen recht
Do, 21.12.2017, 00:15 | hols

*LOL*, selbst die große Mehrheit er österr. Akademiker wird (zurecht) nicht wissen, wie man den Namen Florestan korrekt ausspricht. Unterberger lässt hier leider den Klugscheißer raushängen ...
Fr, 22.12.2017, 07:21 | Korrektur

..Mehrheit der GRÜNEN österr.Akademiker... !! Die 68er Nachfahren sind das Bildungsloch der Menschheit schlechthin . Gute Nacht Österreich.
Mi, 20.12.2017, 22:40 | Andreas Maier

Ich hoffe, diesem Spuk von ORF macht die neue Regierung schnell ein Ende. Heute wieder Ö1 gehört, auweh - der ORF hat keinerlei Legitimation mehr. Randgruppen-Infotainment pur!
Mi, 20.12.2017, 11:33 | kamamur

Es wird am Innenminister liegen, die "Staatsgefährlichkeit" von Unzensuriert aufzuzeigen sowie SP und Grünnahe Hetzseiten ins helle Licht zu rücken. Und Rotfunkwahrheitsgehalt deutlich aufzeigen
Mi, 20.12.2017, 16:32 | Gandalf

Auch nicht staatsgefährlicher als die Machwerke der Linken. Man darf halt nicht alles sofort für bare Münze nehmen dann findet man dort viele gute Hinweise in welche Richtung sich Nachforschung lohnt.
Mi, 20.12.2017, 10:29 | Darth Maul

Schweden schafft sich (schon lange) ab. Gut so. Degenerierte Gesellschaften haben keine Daseinsberechtigung. Ihr Platz wird von Stärkeren, Überlebenswilligeren eingenommen. War immer schon so. Darwin!
Mi, 20.12.2017, 12:33 | fr

Stimmt zu 100%, daher vollste Zustimmung. Europa ade.....
Mi, 20.12.2017, 16:29 | Gandalf

Das wirklich perverse ist ja daß die linke Truppe nicht einmal die Mehrheit hat! Die Konservativen könnten dem Spuk sofort ein Ende bereiten wenn sie nicht Angst hätten bei den rechten anzustreifen.
Mi, 20.12.2017, 07:27 | Josef Maierhofer

Also reagiert der ORF doch auf Kritik, immerhin ZIB2 erwähnt das Desaster in Schweden, Orwell wird dort bereits übertroffen. Der ORF arbeitet daran bei uns. Ein Parteisender eben. Brauchen wir das ?
Mi, 20.12.2017, 06:02 | Gandalf

wie beliebt sich Schwedens Regierungsparteien mit solch faschistoiden Hirnwichsereien wohl bei den Wählern machen? wenn von Rot-Grün nach der Wahl noch etwas übrig bleibt ist Schweden ein Zombiststaat
Mi, 20.12.2017, 06:23 | Als Dritte-Welt-Staat....

..wird Schweden bereits von CIA-Bossen, Schwedens Regierung selber, und Anderen für das Jahr 2030 eingeschätzt.Es gibt bereits mehr als 65 NoGo-Areas,Bomben in Städten,vor Polizeiwachen,usw...usf...
Di, 19.12.2017, 22:41 | Freier Mensch

Herr Dr.Unterberger,Sie überfordern mit Ihrem Bildungsanspruch den ORF bei weitem.Dieser bedient den Wähler der Ochlokraten.Was Schweden betrifft:Ingrid Karlquist googeln,dann weinen!!Schweden ist tot
Mi, 20.12.2017, 15:47 | Geteiltes Leid (oder sollte man es Blödheit nennen)

Eine Frau der die Galle im "Sozialismus" übergegangen ist. Trotz vorheriger Überzeugung. Es gibt zwar auch hier Derartiges. Leider zu wenig! Und ihre Meinung über "Männer" stimmt leider zu oft!
Mi, 20.12.2017, 15:51 | Aber jetzt,

Bei nurmehr "erlaubten" Sex wird ALLES besser....



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden