ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 Do, 28.12.2017, 19:00)
Bundesland heute

Endlos lang erschien dem Zuhörer und -seher ein Interview mit Wiens ziemlich sicher unbeliebtester Politikerin, der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. „Für mich ist diese Aufgabe wirklich wichtig und ich mache sie gerne. Ich mache sie auch beharrlich“, sagte Vassilakou gleich zu Beginn des Interviews in Wien heute. Das klang nach einer gefährlichen Drohung.

Die selbst bei vielen in der eigenen Partei verhasste Grün-Politikerin hatte eine Reihe von Antworten gut einstudiert, sodass die Aussagen mehrmals in fast gleichem Wortlaut wiederkehrten, was ihr der höfliche und absolut nicht bissige Interviewer locker durchgehen ließ. Dass sie von den verzweifelten Wiener Grünen nur 75 Prozent Zustimmung erhalten konnte, stellte sie sogar kühn als Erfolg dar. „Es braucht uns, es braucht in Wien starke und stabile Grüne“.

All das klang angesichts von Streitthemen wie Heumarktprojekt, dem von den Grünen seit Jahren verschleppten Lobautunnel, oder der mutwillig von Vassilakou und ihren Spießgesellen herbeigeführten täglichen Verkehrskatastrophe am Wiener Getreidemarkt ebenfalls wie eine gefährliche Drohung.

Die Tatsache, dass sie im Falle eines Stimmenverlustes der Grünen bei den Wiener Landtagswahlen ihren Rücktritt versprochen hatte (der Stimmenverlust ist ja bekanntlich passiert, auf den Rücktritt hat sie großzügig verzichtet) blieb in dem endlos erscheinenden Interview – wenig überraschend – unerwähnt.

Man kann sich deshalb schon ausmalen, dass Vassilakous Ankündigung, dass sie bei den dringend notwendigen personellen Veränderungen in ihrer Partei im nächsten Jahr auch ihre Person zur Disposition stellen werde, ähnlich verlaufen wird. Die trickreiche Griechin wird Mittel und Wege finden, sich bis zum letzten möglichen Moment an ihrem lukrativen Posten festzuklammern. Dass ihre Unbeliebtheit selbst bei Grün-freundlichen Wählern bei der nächsten Wahl die Grünen endgültig in den politischen Abgrund reißen wird, könnte nur ein großes Wunder verhindern. Das werden die Wiener Wähler aber zu verhindern wissen.

Mehrmals durfte die rhetorisch nur mäßig begabte Grün-Politikerin Tesareks Fragen ignorieren, um ihre gut vorbereiteten Beschimpfungen der neuen Bundesregierung vom Stapel zu lassen. Diese böse Regierung habe die Absicht, Wien zu schikanieren.

Auf die gute Frage, ob es denn demokratisch sei, mit dem Lobautunnel ein Projekt verhindern zu wollen, das von der Arbeiterkammer, der Wirtschaftskammer, dem betroffenen Bezirk und allen im Wiener Landtag vertretenen Fraktionen außer den Grünen gewünscht sei, antwortete Vassilakou mit dem von ihr gewohnten Wischi-Waschi. „Vielleicht sieht man daran auch, wofür es starke Grüne braucht.“ Den Begriff „demokratisch“ nahm sie sicherheitshalber nicht in den Mund.

Am Ende des ärgerlichen und dennoch langatmigen Interviews wünschte man sich, dass ein wirklich bissiger Journalist wie Armin Wolf ein solches Gespräch geführt hätte. Allerdings weiß der leidgeprüfte ORF-Zwangsgebührenzahler, dass rote oder grüne Politiker auch von den giftigsten ORF-Journalisten meist mit Glacéhandschuhen gestreichelt werden.

Der Link zur Sendung:

http://tvthek.orf.at/profile/Wien-heute/70018/Wien-heute/13959084

Fr, 29.12.2017, 07:34 | Pilz

"trickreiche" griechin- eine treffende und gleichzeitig wohl höflichste umschreibung dieses, selbst für grüne verhältnisse wohl einzigartigen "phänomens" im negativsten sinn des wortes.
Fr, 29.12.2017, 00:49 | maha

Ich finde d Tesarek hat das gut gemacht.
Er hat sie reden lassen und das ist entlarvender, als wenn er sie mit Fragen bombardiert hätte und sie sich als Opfer inszenieren hätte können.
Fr, 29.12.2017, 08:50 | Begegnungszone

Wenn dem so ist, dann hat das der Tesarek bestimmt nicht beabsichtigt. Die Grünen als das zu entlarven was sie sind, ist bestimmt nicht sein Bestreben
Fr, 29.12.2017, 00:22 | Einheizer

Die Frau Vassilakou ist wichtig für Wien. Sie wird die Stadt für viele Jahre von den roten Grünen befreien. Hoffentlich bald.
Fr, 29.12.2017, 00:16 | fr

Man muss die grüne Frau nur loben.Immer wieder.Ganzen Tag,ganze Woche,ganzes Jahr. Bis zu den nächsten Wahlen.Dann iss sie weg....diese Kreatur !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Do, 28.12.2017, 23:53 | Der wirkliche Skandal hinter dieser Frau ist doch, . . .

. . . dass sie ihre Existenz NUR der Tatsache verdankt, dass der Herr Veltliner die paar Stimmen der Grünen braucht, um sich an der Macht zu halten. Beide sollten ZURÜCKGETRETEN werden.
Ehebaldigst !



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden