ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Niklas G. Salm (ORF1 Fr, 05.01.2018, 19:45)
ZIB Magazin

Die linke Propaganda im ORF läuft auf Hochtouren. Kein Wunder - ohne SPÖ in der Regierung ist schließlich alles schlecht. Nein, schlechter. Mit Akribie sucht der ORF (ebenso wie kurz zuvor schon das linke Team vom ebenso linken Sender Puls4) nach kleinsten Disharmonien innerhalb der Regierung. Und wälzt sie dann genüsslich aus. Einen Keil in diese unselige türkis-blaue Rechtsregierung zu treiben ist ein hehres Ziel und der Zweck heiligt die Mittel.

Disharmonien und Orientierungslosigkeit orten die Staatsfunker rund um das Thema Asyl. Allerdings hat ihnen da Vizekanzler Strache auch einen Riesengefallen getan, indem er zuerst eine nächtliche Ausgangssperre für Fachkräfte und Hochqualifizierte aus dem Orient andachte und dann wieder zurückruderte. Das war nicht besonders schlau und stärkt nur die linken Alles-Kritisierer. Leider kommt immer wieder der Eindruck auf, dass auch diese Regierung vor dem allmächtigen ORF und den anderen Linksmedien zittert und sich deshalb nicht wirklich traut, echte Veränderungen umzusetzen.

Es gilt allerdings nicht, die linksgrüne Pressemeute zufrieden zu stellen - die ist ohnehin nur dann zufrieden, wenn es eine rot-grüne Regierung gibt! Bei den Gutmenschen-Journalisten sind Türkis-Schwarze und Blaue ohnehin immer unten durch und zwar ganz egal, was sie machen. Nein, es gilt, die eigenen Wähler zufrieden zu stellen und die haben mit nächtlichen Ausgangsverboten für Asylanten mit Sicherheit kein großes Problem. Die würden sich noch mehr Maßnahmen beim Thema Asyl erwarten und das möglichst rasch. So wie Dänemark eine Maßnahme nach der anderen setzt und jetzt gar keine Flüchtlinge mehr aufnimmt. So geht das, Herr Kurz und Herr Strache.

Nach dem genüsslichen Ausbreiten dieses ersten Strache-Umfallers kommt man dann zurück zum Hauptthema der letzten Tage, nämlich wie schlimm doch das Aussetzen der Aktion 20.000 ist. Zwei Betroffene dürfen die rote Job-Erschaffung aus dem Nichts auf Steuerzahlerkosten rühmen und ein Caritas-Heimleiter verleiht seiner Begeisterung über die zusätzliche Arbeitskraft Ausdruck. Kein Wunder, wer hätte nicht gerne eine geschenkte Arbeitskraft zur Verfügung, die andere bezahlen müssen? Dass die Ärztekammer ein Volksbegehren gegen die Raucher-Regelung der Regierung will, folgte in der ZIB20.

Der ORF müht sich jedenfalls redlich, in so ziemlich jeder Nachrichtensendung zu vermitteln, dass es ein Leben ohne SPÖ-Regierung nicht geben kann und jetzt quasi das Ende der Welt gekommen ist. Das einzig Verwunderliche war eigentlich nur, dass es kein Interview mit Christian Kern gab, wie sonst fast immer. Der Pizzarist wurde von seiner Fangemeinde sicher schmerzlich vermisst. Aber sonst hat der ORF seinen Auftrag einer ausgewogen linksgrünroten Berichterstattung wieder hervorragend erfüllt. Gratulation!

So, 07.01.2018, 10:08 | Richter

Ausgangsperre ist auch der völlig falsche Weg. Für Asylwerber sollte in der Zeit von 8 bis 16 Uhr bis zu 4 Stunden Ausgang möglich sein. Abgelehnte Asylwerber gehören ohnehin unverzüglich in Schubhaft
So, 07.01.2018, 14:54 | Völlig richtig...

..und ankommende Assis gehören SOFORT durchgecheckt (Herkunft,Geburtsdaten,Vorstrafen, Mitgliedschaften in terrorist.Vereinen etc....).90% der sog."Flüchtlinge" sind junge Männer.Die wollen Kohle....
So, 07.01.2018, 09:13 | kamamur

Schizoidie: Scheinheiligkeit ex katexochen. Unfähigkeit Schuld zu empfinden. Hat bereits unzählige Päpste, Diktatoren, Manager, Arschlöcher und Pseudokünstler hervorgebracht/P. Rudl
Weils dazu passt!
So, 07.01.2018, 09:00 | kamamur

Fortsetzung:..bloß ein durchtriebener Apparatschik, der die Einfachheit des ihn wählenden Volkes ausnützt.
So, 07.01.2018, 06:41 | fr

Als Schlagzeile bringt der ORF gestern "Schwere Bedenken des ehem.BP Fischer" gegenüber der Regierung.Abgesehen von der mögl.Straffälligkeit soll sich Klo-Heinzi erinnern : LUCONA-Udo Proksch-Club 45.
So, 07.01.2018, 08:58 | kamamur

Viele Bücher über Fischer gibts,sogar Weggefähren haben sich von ihm abgewendet.Warum aber gerade er in Österreich so ein Ansehen genießt erschließt sich dem kritischen Geist nicht. Für mich ist er Ff
So, 07.01.2018, 10:57 | golan boris

Rote bonzen genießen Straffreiheit,ganz egal was sie angerichtet haben,warum es 1989 zu keine Exekutionen gekommen ist,ist mir ein Rätsel.
So, 07.01.2018, 14:54 | Fischer, nicht genügend, setzen. Setzen hab ich gesagt.

Was dieser Herr Fischer sagt, geht mir, wie unsere deutschen Brüder vermutlich sagen würden, am Arsch vorbei. Er soll den Mund halten, schließlich haben wir ihn wirklich lang genug ertragen müssen.
Sa, 06.01.2018, 23:06 | Parallelwelt Medien

Falls jemand auf ORF-Webseite (Forum, Debatten, etc.) registriert ist, bitte bei mir melden unter: parallelwelt.medien (AT) gmail.com
Danke.
Sa, 06.01.2018, 22:00 | Inrid B.

Zur "geschenkten Arbeitskraft": da kommen alle eineinhalb Jahre neue u die "geschenkten Arbeitskräfte" sind erst in eineinhalb Jahren wieder in der Arbeitslose. Superkonzept für Zeiten der Konjunktur
Sa, 06.01.2018, 19:32 | PayTV für linke Hirnlose daraus machen!

Wer Linkspropaganda sehen oder hören will soll auch dafür bezahlen!
Sa, 06.01.2018, 17:14 | norbergo

Danke für den treffenden Komm.Der ORF muß samt und sonders ausgetauscht werden,es hilft keine Kosmetik,den Heuchlern ist nur mit Chirurgie beizukommen.Es wird permanent gegen die Regierunmg agiert.
Sa, 06.01.2018, 19:46 | Freier Mensch

..und was viieeel schwerer wiegt :die versuchte Verdummung der Zwangsseher durch Lügen,Halbwahrheiten,Indoktrination.Das ist eigentlich ein Straftatbestand,den man aufgreifen sollte,glaub ich.BETRUG !
Sa, 06.01.2018, 17:14 | norbergo

Danke für den treffenden Komm.Der ORF muß samt und sonders ausgetauscht werden,es hilft keine Kosmetik,den Heuchlern ist nur mit Chirurgie beizukommen.Es wird permanent gegen die Regierunmg agiert.
Sa, 06.01.2018, 12:26 | fr

Alle Maßnahmen,die helfen,Zustände wie im jetzigen DEU zu verhindern,sind höchst wünschenswert.Was passiert,wenn man ewig zuwartet,zeigt sich in DEU im Vergleich zum ehemaligen Deutschland.Aus ist`s!!
Sa, 06.01.2018, 10:50 | Kassiber

Anerkannte Asylanten: keine Einschränkung der Bewegungsfreiheit.
Abgelehnte bzw. subsidiäre Migranten: Ausgangssperre ab 23h.
Ein kleiner Unterschied muss sein.
Sa, 06.01.2018, 13:46 | Niklas G. Salm

Nur hat sich Strache dabei so ungeschickt angestellt, dass es dem ORF gelungen ist, es so darzustellen, als sei er zum Rückzug gezwungen worden. Und nur das bleibt dann hängen...
Sa, 06.01.2018, 10:28 | Marand Josef

Asylanten in Kasernen? Welch Zumutung! Da wären sie ja gleichgestellt mit unseren jungen öst. Staatsbürgern. Ein Asylant hat was Besseres verdient, gell ORF!
Sa, 06.01.2018, 12:01 | Ich war mir während meines Präsenzdienstes jedenfalls . . .

. . . nicht zu gut, in der Kaserne zu wohnen. Fern von Frau und Kind. Aber Migranten haben da andere Erwartungen, das haben sie alle in ihren Handys gelesen und das stimmt deswegen auch.
Sa, 06.01.2018, 10:09 | Mankovsky

Dem ORF gefallen zu wollen ist vergebene Liebesmüh, bedeutet aber Wähler zu verlieren. Diese feigen Dementis nach jeweils kantigen Aussagen nerven.
Sa, 06.01.2018, 09:25 | kamamur

Die anstehenden LT-Wahlen werden zeigen, wie sehr sich die zögerliche Haltung gegenüber des Rotfunks nachteilig auswirken wird. Stärke u.Führungsqualtität erkenne ich darin nicht.
Sa, 06.01.2018, 09:18 | Erich

Auch in Salzburg-Heute werden scheinbar objektiv pausenlos diese Themen breitgewalzt und örtliche "Experten" dürfen lange ihre Meinung absondern. Private Faktenchecks zeigen ein anderes Bild
Sa, 06.01.2018, 10:58 | golan boris

Private Faktenchecks,,
Sa, 06.01.2018, 11:00 | golan boris

Private Faktenchecks,zeigen ein anderes Bild.
Genauso,und nicht anders.Perfekt.
Sa, 06.01.2018, 08:39 | 1956

Politiker tun mir nicht leid, da ja sie den ORF erhalten.
Mut gegenüber Medien ist das Um und Auf - ohne ihn ist alles nichts.
Politiker: Enttarnt in Antworten die Journalisten als linke GenossINNEN!
Sa, 06.01.2018, 08:00 | Freier Mensch

Guter Artikel,danke.Man kann Hrn.Strache nur dringend raten,gefasste Meinungen nicht zu oft zu ändern,mehr noch:zu verlassen.Man kann eben als Führungskraft nicht nur geliebt werden,aber das weiß er.
Sa, 06.01.2018, 08:42 | golan boris

Genau,Freier Mensch,Menschen die ihre Meinung nach Windrichtung drehen,sind alles andere als Glaubwürdig.
Sa, 06.01.2018, 06:52 | WABU

Super Beitrag, bitte an die neue Regierung weiterleiten.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden