ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 16.01.2018, 19:00)
Bundesland heute

"Wien heute" berichtet über alles Mögliche, aber nichts über jenes Wiener Lokalthema, über das wohl die meisten Wiener (außerhalb jener in der politmedialen Blase) sprechen: Über einen Taxifahrer, der drei betrunkene Frauen auf der nächtlichen Heimfahrt vergewaltigt hat. Dabei hatten diese Frauen offensichtlich geglaubt, durch Benutzung eines Taxis nach einer nächtlichen Tour besonders sicher nach Hause zu kommen. Das hat der Täter beinhart ausgenutzt - wohl im Glauben, dass eine Betrunkene bei einem auf der Straße aufgehaltenen Taxi (im Gegensatz zu elektronisch bestellten Fahrzeugen) keine Identität nachvollziehen kann.

Absurd, dass man über den Prozess gegen den Mann nur aus einem Salzburger Fernsehsender erfährt. In "Wien heute" wird hingegen nur über einen Prozess berichtet, in dem es um die Ermordung eines Obdachlosen geht, oder über ein Haus, in dem Menschen ohne Krankenschein behandelt werden (und sonst gibt es die üblichen PR-Sendungen für SPÖ und ein In-Lokal).

Vier Fragen bleiben da offen:

  • Sieht "Wien heute" vielleicht in den Obdachlosen eine wichtigere Zielgruppe als in den Wiener Frauen?
  • Oder ist die Kooperation zwischen "Wien heute" und den Wiener Taxlern zu eng, als dass man über ein solches Verbrechen berichten wollte?
  • Oder passiert solches ständig in Wien (nur bekomme ich es nicht mit) und ist daher als alltäglich nicht mehr berichtenswert?
  • Oder aber ist jene Information, die man bei "Servus TV" ebenfalls erhält, die wahre Ursache, dass der Prozess verschwiegen wird: dass der Taxler nämlich türkischstämmig ist, weshalb es wohl politisch inkorrekt wäre, darüber zu berichten?
Mi, 17.01.2018, 15:04 | Freier Mensch

Das ist die Anleihe d.Wiener Landesregierg.am ebenso vertrottelten Sozialstaat Schweden:der gilt in Fachkreisen bereits als "failed state",bis 2030 DrittWeltStaat.Die verheimlichen Straftaten,Code 291
Mi, 17.01.2018, 14:13 | Wo bleibt die Nulltoleranz, ihr wienerischen Stadtpolitiker?

"....dass der Taxler nämlich türkischstämmig ist, weshalb es wohl politisch inkorrekt wäre, darüber zu berichten?" - Totschweigen!! Die Herrschaften sind alles zukünftige Rot- und Grünwähler, also!!
Mi, 17.01.2018, 12:44 | golan boris

Heutige Heute,bitte festhalten,,Nulltoleranz bei Gewalt gegen Frauen"sagt Frau Edtstadler.Köln 2015 lässt Grüssen,und ob auch gegenüber diesen Taxifahrer
Nulltoleranz gilt?? Das bezweifle ich.
Mi, 17.01.2018, 12:49 | golan boris

Fr.Edtstadler diese Nulltoleranz gilt selbstverständlich nur für die Einheimischen.Bis 2022 will Sie Österreich
sicherer und menschlicher machen,wünsche viel spass bei umsetzung Fr.Edtstadler.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden