ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Fr, 09.02.2018, 19:00)
Bundesland heute

Unfassbar. Das ist die nächste Eskalationsstufe. Linkslastige, einseitige, verzerrte Meldungen, Umdeutungen, Auslassungen und eine seltsame Gewichtung bei der Nachrichtenauswahl bis hin zur Unterschlagung unliebsamer Ereignisse ist man vom ORF gewohnt. Das ist das ORF-Standardrepertoire. Man reizt die Grenzen des journalistisch gerade noch Möglichen aus. All das lässt sich mit viel Kreativität noch irgendwie argumentieren. Nach den dramatischen Ereignissen in der Silvesternacht in Köln wollte man eben besonders gründlich und mehrere Tage lang recherchieren, bevor man etwas über die sexuelle Massenbelästigung berichtet. Dass das Schwachsinn ist, wussten zwar alle, aber dass es sich dabei um eine dreiste Notlüge eines auf frischer Tat Ertappten handelte, lässt sich eben schwer nachweisen. Und im Zweifel stets für den Angeklagten.

Das hat zwar nichts mit seriösem Journalismus zu tun, auf Manipulationen und Fake News hat man bisher aber weitgehend verzichtet. Was sich ORF in Tirol jetzt geleistet hat, ist eine eindeutige Grenzüberschreitung. Die gebührenfinanzierte Anstalt zeigt einen Zusammenschnitt eines Wahlkampfgesprächs zwischen FPÖ-Spitzenkandidaten Markus Abwerzger und einem 86-jährigen Passanten. Dieser sagte: "Hat es früher allweil geheißen: die stinkenden Juden. Heute darfst du das nicht sagen, da bist sofort Nazi." Daneben steht Abwerzger und sagt nichts. Die Kamera zeigt ein angedeutetes Nicken des FPÖ-Mannes. Aus. Eine Off-Stimme: "Ein blauer Landtagswahlkampf auf Hochtouren".

Nach diesem Beitrag bricht in den Sozialen Medien ein Shitstorm über den wahlkämpfenden FPÖ-Mann herein. Zu Recht. Nein, zu Unrecht, denn die Sache hat einen Haken.

Der ORF hat Abwerzgers Distanzierung einfach weggeschnitten, ebenso jene von Klubobmann Rudi Federspiel. Indem man diese Distanzierung nicht zeigte, wollte man dem FPÖ-Spitzenkandidaten offenbar eine rechtsextreme Gesinnung und Antisemitismus unterstellen.

Selbst ORF-Freund und Falter-Journalist Florian Klenk meinte nach diesem Skandal: „Der ORF hat den Tiroler FPÖ Obmann @abwerzger in eine sehr dumme Situation gebracht indem sein Widerspruch einfach weggeschnitten wurde. Mit diesem Beitrag ist die Sache für ihn geklärt. Der ORF sollte den Fehler eingestehen.“

So einfach kann man den ORF und die verantwortlichen Redakteure mit diesem „Fehler“ nicht davonkommen lassen. Der ORF wollte offenbar die Tiroler Wahlen in seinem Sinne beeinflussen. Der FPÖ sollte durch diese Weglassung ein weiterer „Nazi“-Skandal umgehängt werden. Man kann zudem davon ausgehen, dass es sich dabei um keinen Einzelfall handelt. Eine Anstalt, die solche Beiträge produziert, hat ihre Glaubwürdigkeit und jedes Anrecht auf Gebühren verspielt.

Wenn die Regierung selbst nach so einem Skandal keine Konsequenzen zieht, und den ORF nicht endlich einer Totalreform unterzieht, dann ist ihr nicht mehr zu helfen. Als kurzfristige Maßnahme empfiehlt sich für alle nichtlinken Politiker, die vom ORF interviewt werden, zur eigenen Absicherung das Interview ebenfalls mitzufilmen, um allfällige Manipulation dokumentieren und beweisen zu können.

So, 11.02.2018, 13:57 | biotirolerin

Die politischen Parteien betreffend ist der ORF auch in Tirol
halt eben der ORF.
Noch Fragen?
So, 11.02.2018, 06:52 | wie lange noch ..

müssen wir uns das gefallen lassen bis die Regierung endlich was unternimmt. Die Mehrheit steht hinter ihr, also soll sie doch endlich loslegen mit den längst überfälligen Maßnahmen.
So, 11.02.2018, 08:47 | Josef L.

bei der Wahl haben sie uns versprochen,dass sie was gegen den roten ORF was unternehmen und frage die derzeitige Regierung,was daraus geworden ist.dieser lügen-ORF berichtet nur einseitig.
So, 11.02.2018, 09:40 | 1956

Leider wird die ÖVP dank Landeshauptleute Mikl, Platter etc und ihrer Hofberichterstattung nie etwas gegen GIS, Steuern für ORF tun. Und Kurz hängt auch an den ÖVP LHs. Ohne mehr FPÖ-Wähler wird nix.
Sa, 10.02.2018, 23:13 | Kurt B.

Leni Riefenstahl hätte ihre Freude an diesen Beitrag..
Sa, 10.02.2018, 21:56 | mayerhansi

Der 86-jährige war wahrscheinlich gar kein zufälliger "Passant", sondern möglicherweise "bestellt"!!
Sa, 10.02.2018, 22:05 | gissofortabmelden.at

was die Drecksäcke daraus machen: "Abgekartetes Spiel"

ots.at/presseaussendung/OTS_20180210_OTS0015/lercher-fpoe-abwerzger-muss-aufklaeren-oder-konsequenzen-ziehen
So, 11.02.2018, 00:12 | Sandwalk

Der war sicher bestellt. Beim ORF laufen solche Sauereien nie zufällig ab.
So, 11.02.2018, 02:27 | axel01

Gut möglich! Schließlich hat die Tiroler SJ ihr Vereinslokal 2012 selber mit Hakenkreuzen beschmiert und in Brand gesetzt, um sich danach empört öffentlich als Opfer von Rechts darzustellen
So, 11.02.2018, 10:13 | Kurt B.

Bist du gelähmt. Die SPÖ muss ja völlig fertig sein wenn sie angesichts der Faktenlage SO eine Presseaussendung machen... #projekt15prozent
So, 11.02.2018, 17:10 | forni

Wäre nichts Neues, Szenerien gegen die FPÖ zusammen zu stellen.
Akademikerball: Leute werden für Radau bezahlt, und ein 86jähriger freut sich womöglich auch über sattes Trinkgeld?!
Sa, 10.02.2018, 21:54 | gissofortabmelden.at

GIS am Montag abmelden. Ins Ausland bis auf weiteres umgezogen!
Sa, 10.02.2018, 21:54 | Sandwalk

Tipp an FPÖ- (und auch ÖVP-) Vertreter: Kein Interview mehr für deinen Lückenverein.
Sa, 10.02.2018, 21:06 | Testinger

Es scheint, also wolle man testen, wie weit man bei dieser Regierung gehen kann. Man will eine Reaktion von der Regierung provozieren, damit man ihr dann eine "Orbanisierung" umhängen kann.
Sa, 10.02.2018, 21:05 | Pilz

fast täglich wird der peinliche nachweis erbracht,dass hier schlimmste bananenrepublikanische staatsfernseh-zustände herrschen.wann landen diese verlogen korrupten verantwortlichen vor gericht!?
Sa, 10.02.2018, 20:52 | doc.west

jetzt wäre der ideale moment, eine volksbefragung bzgl. GIS durchzuführen, und wrabetz, wolf und der rest des linken packs ab zum AMS.
Sa, 10.02.2018, 21:21 | golan boris

Zum AMS??? Durchfüttern etwa????
Sa, 10.02.2018, 20:48 | golan boris

Mein Kommentar würde mir 10 Jahre Knast bringen.
Sa, 10.02.2018, 19:59 | Schwarzer Puma

Der Standard bringt einen ausführlichen und fairen Artikel dazu.
Sa, 10.02.2018, 20:58 | doc.west

werter puma, es müsste "sogar der standard.....", denn das zentralorgan der SPÖ und nachfolgeblatt der arbeiterzeitung ist normalerweise fast so schlimm wie der ORF.
Sa, 10.02.2018, 19:41 | mike

ob das verantwortliche orfloch zur Rechenschaft gezogen wird ? niemals vermute ich. War ja ein Irrtum, ein typisch linksroter Einzelfall. Wie üblich halt....
Sa, 10.02.2018, 19:37 | sokrates9

Empfehle Vorgangsweise von Trump: An fake - Anstalten wie den ORF prinzipiell keine Interviews! Doch unsere Ministerinnen BEDANKEN!! sich untertänigst dass sie von Wolf angewatscht werden dürfen!
So, 11.02.2018, 09:43 | 1956

Super Idee, sokrates9! Boykottieren soll man diese linken DemagogINNEN und SektiererINNEN und VerbrecherINNEN.
Mo, 12.02.2018, 11:00 | reni1000

Sehr richtig, sokrates9 !
Ein eigener Nachrichtensender wäre toll!
Ich glaube, die AfD plant so etwas schon.
Mo, 12.02.2018, 11:02 | reni1000

Sehr richtig, sokrates9 !
Ein eigener Nachrichtensender wäre toll!
Ich glaube, die AfD plant so etwas schon.
Mo, 12.02.2018, 11:02 | reni1000

Sehr richtig, sokrates9 !
Ein eigener Nachrichtensender wäre toll!
Ich glaube, die AfD plant so etwas schon.
Sa, 10.02.2018, 19:26 | Barracuda

Nachrichtenformate des ORF dürufen nur politisch zuverlässige Redakteure und Cutter gestalten. Nicht sichere Cutter dürfen nur zum Sport. So läufts bei diesem schrecklichen Betrieb.
Sa, 10.02.2018, 19:07 | Auf solche schweinischen Gemeinheiten kann nur . . .

. . so reagiert werden, dass man dem ORF so lange kein einziges (!) Interview mehr gibt, bis diese Schweinerei erstens aufgeklärt wurde und zweitens die/der Verantwortlich/In hinausgeschmissen wurde!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden