ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


doc.west (ORF2 Fr, 16.03.2018, 19:30)
Zeit im Bild

Interessante Nachrichten waren das. Es wurde zwar nicht offensichtlich manipuliert oder gelogen, aber hier etwas stärker betonen und dort etwas weggelassen – und fertig sind die Mitteilungen im sozialistischen Sinn und Auftrag des Rotfunks, der sich diese „Auszeichnung“ täglich neu verdient.

Die Wirtschaftslage sei gut und mit einem Wachstum sei zu rechnen. Dies wäre – das wurde mehr als nur unterschwelig vermittelt – auch ohne die jetzige Regierung zustandegekommen. Österreich schwimme nur im Sog der positiven Wirtschaftsentwicklung mit. Diesen Rückschluss wollten die Nachrichten den Zusehern mit auf den Weg geben. Dann durfte Christoph Badelt vom WIFO dies wiederholen. Er sprach zwar von einem Budgetüberschuss, jedoch, würde man die positive Wirtschaftslage wegrechnen, hätte man weiterhin ein Defizit (nona, dazu reicht das Studium der Medizin, um das zu kapieren). Klar, die Regierung und etwas Positives in einem Atemzug zu erwähnen ist ein absolutes NoGo im ORF. Seiner, Badelts, Aussage nach sollte die Regierung die Hochkonjunktur nützen, wenigstens ein ausgeglichenes Budget zu erreichen.

Aufmerksamen Lesern und an  Politik Intersessierten ist in letzter Zeit sowieso nicht entgangen, dass die neue Regierung ein ausgeglichenes Budget – sprich: eine schwarze Null – erreichen will.

An dieser Stelle wäre der ORF einmal gefordert, seinem Bildungsauftrag nachzukommen und in einfachen Worten einmal den Unterschied zu erklären zwischen Staatsverschuldung und jährlicher Neuverschuldung. Das wird der Rotfunksender genauso meiden wie Dracula das Kreuz, denn sonst müsste man den fast heiliggesprochenen Sonnenkanzler und Schuldenkaiser Kreisky als Hauptursache der Schuldenpolitik nennen. Und diese Blasphemie wird der ORF, wie wir ihn kennen, nie begehen.

Danach Nachrichten über Demonstrationen in der Slowakei gegen die Regierung. Gerade der ORF, der sonst so gerne von rechts-konservativen, rechtspopulistischen oder rechtsextremen Parteien spricht, erwähnt wiederum NICHT, dass die Regierungpartei in der Slowakei eine Schwesterpartei der SPÖ ist.

So einfach geht Manipulation – man lässt nur ein entscheidendes Wort weg – und es ist alles in Ordnung. Das gilt zumindest im Sinne der Sozen und ihrem intensivsten Helfer namens ORF.

So, 18.03.2018, 12:14 | UFisc

Reagierte der ORF ebenso als Kern die Wirtschaftslage für sich reklamierte? Naiv hingegen Badelt, eine Regierung macht zB eine Steuerentlastung mit Verweis auf Wachstum. Halbwahr,wer Gutes rausrechnet
Sa, 17.03.2018, 17:53 | golan boris

Smer+SPÖ=Kommunistisches schas.
Sa, 17.03.2018, 18:20 | Freier Mensch

@boris : benützen Sie statt Schas den Begriff "Flatulenz" !! Klingt vornehmer,sagt das Gleiche aus + 99,7% der Linken verstehen ihn nicht !!! :-))
Sa, 17.03.2018, 19:23 | golan boris

Freier Mensch,danke,merk ich mir,meine Eltern sollten
Sie mal hören,wie die auf Kommunismus(Sozialismus)
schimpfen,das hier ist noch harmlos.-:))))
Sa, 17.03.2018, 19:28 | golan boris

Schließlich haben meine Eltern Kommunistisches Regime ausgiebig erfahren.
Sa, 17.03.2018, 16:05 | Meinungsdiktatur

Diese ewige linkspopulistische Meinungsmache des Rotfunks ist nicht mehr auszuhalten und zum Kotzen. So arg und frech wie jetzt war es noch nie. Es bleibt letztlich nur mehr abdrehen und abmelden!!!
Sa, 17.03.2018, 16:45 | olga

Morgens drehe ich Ö1 auf-in den ersten 3 Minuten fällt das Wort "nationalsozialistisch"-ich dreh wieder ab.Unerträglich,die Gehirnwäsche.
Sa, 17.03.2018, 18:24 | Freier Mensch

@olga:denken Sie sich einfach d.Begriff"National"weg,dann bleibt sozialistisch übrig!!Somit stimmt die Bezeichnung der Partei von 33-45.Denn alle z.Wahl 1933 angetretenen Parteien waren dam."national"
Sa, 17.03.2018, 14:33 | Freier Mensch

Es bestätigt sichtäglich aufs Neue:der ORF ist zum Kampforgan gegen d.aufrechten Teil Österreichs mutiert.Die Verantwortlichen sind somit d.Linksextremismus verfallen.Namentliche gerichtl.Verfolgung!!
Sa, 17.03.2018, 14:50 | wernmannfayer

Daraus wird leider nichts. Die ASozialisten haben sich in den letzten Jahrzehnten die wichtigsten Schlüsselpositionen gesichert u. ähnlich einem Krebsgeschwür wuchert das vor sich hin.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden