ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Di, 20.03.2018, 11:25)
Die verlogene Wien-Studie
Link: http://orf.at/#/stories/2430921/

"Wien Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität": So betitelt der ORF die alljährliche Studie des Beratungsunternehmens Mercer. Dieser Titel könnte direkt aus der Rathauspropaganda stammen, so verlogen und falsch ist er. Dementsprechend oft wird die Studie ununterbrochen von der SPÖ seit Jahren in ihren Wahlkämpfen eingesetzt.

Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt keinen Grund, an dieser Studie zu zweifeln. Man muss sie nur vollständig lesen, man muss genau sagen, was da wie erhoben wird und darf dem Bericht nicht eine so schlagseitig-falsche Propaganda-Überschrift geben. Vor allem sollte man auch gleich die vielen anderen Studien dazustellen, in denen Wien weit weg von der Spitze ist, in denen etwa das Sicherheitsgefühl der Bürger, Korruption oder Verschuldung gemessen werden, in denen sich die weitaus höchste Arbeitslosigkeit Österreichs zeigt. Man könnte etwa auch dazustellen, wieviele Wiener bei Umfragen die kritischen Porträts Wien im ungarischen Wahlkampf für richtiger halten als solche Überschriften.

Die Mercer-Studie gibt gar nicht vor, die Lebensqualität für die Wiener zu messen. Sie misst diese vielmehr für ausländische Führungskräfte und Diplomaten. Also für jene, die monatlich mit einem im Schnitt satten fünfstelligen Nettobetrag rechnen können; die in den aus dem 19. Jahrhundert stammenden kapitalistischen Villenvierteln im Westen Wiens wohnen; die ihre Kinder zu 99 Prozent in teure Privatschulen (also solche ohne 80 Prozent Migrantenanteil) schicken; die nie mit der U6 fahren; die nie nach Favoriten, Brigittenau und in viele andere ähnliche Problem-Gegenden der Stadt kommen; die nie in Spitalsambulanzen sitzen müssen, sondern voll die exzellente (aber von Rotgrün hasserfüllt bekämpfte) Zweiklassenmedizin konsumieren.

Für sie ist Wien wirklich überaus lebenswert. Etwa die sensationelle Stadtnähe des Wienerwalds (eine Errungenschaft der 19. Jahrhunderts, als Sozialdemokraten und Hochhausspekulanten noch nichts zu sagen hatten), etwa die Weltspitzenleistungen von Staatsoper und Musikverein (wiederum zwei Institutionen, die fast nichts mit der roten Rathausverwaltung zu tun haben), etwa all die tollen Gebäude  der Kaiserzeit von der Hofburg über Schönbrunn bis zum Belvedere (ist es nicht die SPÖ, die bis heute auf den Habsburger-Diskriminierungsgesetzen beharrt?), etwa die vielfach Weltspitze darstellenden Museen (die ebenfalls fast zur Gänze Bundeskompetenz sind).

Das alles gäbe es zur Mercer-Studie zu sagen, und noch viel mehr. Aber der ORF berichtet über sie, wie wenn er der Pressedienst der Gemeinde Wien wäre. Also wie immer.

Mi, 21.03.2018, 19:38 | biotirolerin

Der ORF hat in diesem Fall recht:
Wien hat höchste Lebensqualität. Für zugewanderte
Sozialtouristen.
Aber so eine "Kleinigkeit" kann man ja mal
vergessen.
Österreich den Österreichern!!
Mi, 21.03.2018, 14:39 | ServusWauWau

Studien lügen nicht, aber Lügner verwenden Studien.
Mi, 21.03.2018, 12:28 | Jetzt wird aber alles (noch) besser ...

Jetzt mit dem Energie-Schutzring .. da bleiben die bösen Strahlen draussen; fehlt noch eine Anti-Räächtz-Firewall u. alle sind sicher u. glücklich in unserer hochveschuldeten bunten LGBTQ-Utopie.
Mi, 21.03.2018, 15:39 | Der

Schutzring der Linken ist das Wahrheitsministerium ORF. Der "Schwarze Kanal" dürfte hierbei Vorbild sein. Von der DDR lernen heißt siegen lernen. Das Land ist diesen Leuten komplett egal!
Mi, 21.03.2018, 00:02 | Pilz

OT: man beobachte in der oe24 talk-runde (grosz,kalina,schütze,hoffmann-ostenhof) dieses unerträgliche lehrbuchbeispiel eines schleimgeifernden linken agitateurs und hasspredigers..
Di, 20.03.2018, 22:54 | Aron Sperber

Unser Freund des Spritzweins ist nicht der einzige Landeskaiser, der viel Geld am Schädel gehaut hat. Aber bei einem Haider oder einem Pröll hatte das Volk immerhin das Gefühl, mitgeprasst zu haben.
Di, 20.03.2018, 22:55 | Aron Sperber

Häupl hat den Wiener Wohlstand hingegen für Menschen aufs Spiel gesetzt, die anders als echte Wiener statt Spritzer die Scharia wollen.
Di, 20.03.2018, 22:00 | 1956

Ich biete zum halben Preis doppelte Leistung: Ich mache einen energetischen Schutzring UND drüber eine undurchdringl. Schutzkuppel. Um UND über das Rathaus. Damit die Sozen nix mehr raussenden können.
Di, 20.03.2018, 22:02 | 1956

Fortsetzung: Und GRATIS biete ich dasselbe um und über dem Küniglberg an. Ich lege natürlich alle Schwingungen so, daß von diesen Orten NICHTS mehr nach draußen kann!
Mi, 21.03.2018, 06:37 | Freier Mensch

Und ich kann mit meinem Harnsaft pööhsepööhse Atomstrahlen abwehren.Jeder Mensch den ich anpinkle,ist davor gefeit.GRATIS biete ich meine Dienste f.ALLE Grünen an,weiters ORFler,zuletzt polit.Spitzen!
Di, 20.03.2018, 17:36 | wernmannfayer

Dank der langen Reihe an versoffenen Sozi Bürgermeistern ist Wien schon seit den 90ern eine Zumutung. Seit der Völkerwanderung 2015 für Autochtone unbewohnbar überall nur mehr Ausländer-Verbrecher
Di, 20.03.2018, 18:17 | golan boris

Keine sorge,Kabul Qualitäten hama bald ereicht.
Di, 20.03.2018, 18:18 | Freier Mensch

Seit den 90ern?Haben Sie nicht den Gratz Poldi vergessen?Den"Johnnie Walker"unter den Bürgermeistern?Die urelementarische Entsprechung des Begriffes "Schön und Fett" ?Die Menschwerdung von C2H6O ?????
Di, 20.03.2018, 18:26 | Freier Mensch

Forts.:Und jetzt stellen Sie sich vor,die Bundesregierung Sinowatz 1983 mit H.Fischer,Charly Blecha u.Poldi Gratz!! MUFF - PUFF - SUFF!! Filmreife Clique:-))) !!Bis Vranitzky kam.Da begann d.Untergang
Di, 20.03.2018, 21:03 | Nicht zu vergessen ....

... ist auch der Spion Holec, alias Johann Maiz
Mi, 21.03.2018, 06:57 | Freier Mensch

@Nicht zu... : Jaaa,danke.Den H.Zilk kenn ich vom Stadtbeisel i.d.Naglergasse ,da war er oft essen.Mit Dagi.Talentbefreit u.halbwegs ansehnlich.Zilk konnte lauter reden als d.Oberkellner dort !:-))
Di, 20.03.2018, 17:36 | wernmannfayer

Dank der langen Reihe an versoffenen Sozi Bürgermeistern ist Wien schon seit den 90ern eine Zumutung. Seit der Völkerwanderung 2015 für Autochtone unbewohnbar überall nur mehr Ausländer-Verbrecher
Di, 20.03.2018, 15:39 | wolfgang

Da haben die SPÖ-Energetiker wieder ganze Arbeit geleistet um Wien von bösen Blicken zu befreien und sie zur schönsten Stadt zu machen.....
Di, 20.03.2018, 18:33 | Freier Mensch

Die Taktik ist alt!!Zum ersten Mal verwendet v.Katharina d.Großen u.ihrem Feldherrn Potjomkin(auch wenn d.Piefkes das Hrn.von Helbig zuschreiben).Aber im Grunde d.selbe Vorgang.Alles schon dagewesen..
Di, 20.03.2018, 15:37 | Mankovsky

Egal , wen ich im Ausland treffe, immer die selbe Meinung: Wien war einmal lebenswert, aber diese Stadt verkommt jetzt zu einer ,,Shithole"-Metropole.
Di, 20.03.2018, 15:16 | Lebensqualität???

Danke für diesen aufklärenden Bericht, man fragt sich, in welchem Wien man lebt, wenn es doch hier sooo schön sein soll. Wo, bitte? Das war einmal, lange ist es her. Und leider ist kein Ende in Sicht.
Di, 20.03.2018, 15:37 | Nimmt man...

...Wien die National konservativen, monarchischen Errungenschaften u.Bauten weg , was bleibt dann übrig ? Richtig : SOZI - Schei..e !!! In der sollen die auch ersticken . Boykott Wiens !!
Di, 20.03.2018, 17:52 | Sogar die

verblödeten Bobos und die linke Salonschickeria wohnt lieber in den Bezirken und Bauten die unter einer rechtskonservativen Ordnung erschaffen wurden. Wieder einmal ein Fall von linken Lebenslügen.
Di, 20.03.2018, 18:36 | fr

Schauen Sie,ob Sie am Wochenende ab 17 h in Wien noch Ur-Wiener treffen !? Niente ! Alle im umliegenden NÖ ,Bgld., Steiermark . Wirtshaus am Sonntag in Wien ?? Puuhhh,schwierig ! Wien gibts nimmer .
Di, 20.03.2018, 21:16 | golan boris

fr,Am Wochenende muss man aufpassen,wegen freifliegenden Messern.Es kann auch passieren das man
unter der Woche eiskalt getroffen wird.
Di, 20.03.2018, 15:06 | cioran

Spätestens wenn d. überhitzte Finanzmarkt kollabiert wird d. Lage radikal eskalieren. D. indigene Zahlesel wird dann d. üppigen Sozialleistungen für d. "geschenkten Menschen" nicht mehr zahlen können
Di, 20.03.2018, 18:37 | Freier Mensch

Danke für "indigener Zahlesel" . Der war wirklich hervorragend !!!! :-))
Di, 20.03.2018, 19:12 | cioran

@Freier Mensch Bitte sehr! Wenn die Lage nur nicht so ernst wäre. Das Lachen bleibt mir immer mehr im Hals stecken. Die Linken ruinieren alles.
Di, 20.03.2018, 19:52 | Freier Mensch

Besser das Lachen bleibt im Hals stecken,als das Messer des afghanischen Sitznachbarn i.d.U-Bahn beginnt zu husten :-))Und JA,Ruinen d.Gesellschaft - das ist die Botschaft u.die Entsprechung d.Linken.
Di, 20.03.2018, 20:09 | cioran

@Freier Mensch Dann muss das Messer zum Arzt! Die Afghanen sind ja bekanntermaßen ein Ausbund an psychischer Gesundheit und Stresstolerant ist ihr zweiter Vorname. :)
Di, 20.03.2018, 21:19 | golan boris

Nach dem Lachen kommen die Tränen.Spätestens wenn
die Frauen wie Vieher abgeschlachtet werden.
Mi, 21.03.2018, 19:51 | biotirolerin

Nicht mehr zahlen wollen!
Damit sollte der indigene Zahlesel endlich
von sich reden machen.
Wie es halt die indigenen Zahlesel etwas weiter östlich machen.
Dann bleiben auch d. "Menschengeschenke" weg
Di, 20.03.2018, 14:54 | golan boris

Das sollte man den Praterstern Opfern sagen.
Di, 20.03.2018, 14:44 | ServusWauWau

Daher trifft auch in diesem Fall der Begriff "LÜCKENPRESSE" zu 100% zu.
Di, 20.03.2018, 14:16 | Nativ

....der übliche linksmentale Inzest....
Di, 20.03.2018, 13:36 | Steinbach

Aber, aber, werter Dr .Unterberger reden‘s doch nicht so schlecht übers rotgrüne Wien. Einfach Bäume umarmen wie Strolz und Wien schaut anders aus.
Di, 20.03.2018, 13:25 | Nimbsch v. Strehlenau

Das Ergebniss hat sich sicher noch verbessert .Da war die Energiereinigung noch nicht installiert. Dann gibt es
In ganz Wien nur mehr stumpfe Messer. Mindestens.
Di, 20.03.2018, 12:44 | Kurt B.

Danke das sie diese schwachsinnige Argumentation einmal klar wiederlegt haben. Die Linken berufen sich immer auf die vergangen Leistungen der Konservativen..



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden