ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Do, 12.04.2018, 08:05)
Guten Morgen Österreich

ORF-Mitarbeiter gelten nicht gerade als unterbezahlt. Viele von ihnen beziehen zudem noch Zusatz- und Nebeneinkünfte. Sei es als Off-Air-Moderatoren, als Werbe-Testimonials oder als Aufputz für Unternehmensveranstaltungen.

Ein weiteres Zubrot sind Bücher. So ziemlich jeder ORF-Promi und Halbpromi hat bereits eines oder mehrere veröffentlicht. Aus gutem Grund. Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren im Verlagsgeschäft gehören der Name und der Bekanntheitsgrad eines Autors. Der Inhalt ist eher nebensächlich. Deshalb nutzen viele ORF-Mitarbeiter die durch ihre Bildschirmpräsenz erlangte Prominenz, um Bücher zu verkaufen. Das ist nichts Unanständiges. Problematischer hingegen ist, dass der ORF die Werke seiner Mitarbeiter gerne und oft vorstellt und sie so bewirbt. So geschehen etwa heute wieder in „Guten Morgen Österreich“.

Da durfte ORF-Moderatorin Susanne Schnabl ihr Buch „Wir müssen reden“ präsentieren. Nun gibt es zum Thema Kommunikation unzählige Bücher, viele davon sind sogar von echten Experten geschrieben worden. Dass der ORF ausgerechnet dieses Buch vorstellt, hat einen seltsamen Hautgout. Schließlich ist es für die Autoren und die Verlage unbezahlbar, wenn ein Buch in einem breitenwirksamen Medium vorgestellt und positiv rezensiert wird.  Dass das Buch eines ORF-Mitarbeiters im ORF schlecht wegkommt, ist hingegen äußerst unwahrscheinlich. Diesen Bonus haben anderer Verlage und Autoren nicht.  So profitieren die schreibenden ORF-Mitarbeiter gleich mehrfach von ihrem Arbeitgeber. Eine Hand wäscht die andere.

Dass ausgerechnet eine ORF-Moderatorin in einem Buch eine neue Kultur des Streitens und mehr Sachlichkeit statt Drama fordert, ist zwar skurril, sei hier aber nur nebenbei erwähnt. 

Do, 19.04.2018, 07:42 | Linda FrivoI

Nichts kann besser die Verlogenheit und Scheinheiligkeit in diesem Forum demonstrieren, als das Handeln der Blasen-"Admins" hier. Kein Wunder, dass ein User hier mein "Ende" vorhersagte! LOL!
So, 15.04.2018, 15:58 | Am Dam Des

Diese unethische Eigenwerbung von ORFlern sollte die Regierung rasch abdrehen. Damit könnte man die Rotfunker dort treffen, wo es diesen verwöhnten Schnöseln besonders weh tut: Dem Geldbörsel
Fr, 13.04.2018, 10:52 | mp

Die Finanz nennt so etwas Vorteil aus dem Dienstverhältnis, der zu versteuern ist...
Fr, 13.04.2018, 10:36 | Wahrheit

So ist es, und am Sonntag bei Stöckl auf Ö3 darf die größte Dumpfbacke ever, Ingrid Brodning ihren Sprechdurchfall auf Hauptschule-Klassensprecher-Niveau zum Besten geben, die Kurier-Kampusch ... :-)
Fr, 13.04.2018, 08:52 | Stöckl-Buch

C. Stöckl schwafelt jeden Morgen in Ö1 über ihr Leben, am Ende wird stets auf ihr neues Buch hingewiesen, kostenlose Werbung für eine ORF-Millionärin. Und der O(ppositons)RF wird von Blüml gelobt!
Fr, 13.04.2018, 09:37 | astuga

Hinzu kommt noch, dass die jeweiligen personen auch als produzenten ihrer eigenen sendungen aktiv sind. Der orf lagert also gewinnbringend für seine mitarbeiter sendungsformate aus.
Fr, 13.04.2018, 00:07 | Franz Heinrich

Ausserdem: Frau Schnabel durfte in einem Gespräch mit Pilipp Blom am Dienstag, ab 13 Uhr, fast eine ganze Stunde lang über ihr Buch reden (Ö1,"Punkt 1").
Do, 12.04.2018, 22:51 | Mankovsky

Welche Vollidioten lesen denn SOLCHE Bücher????? Da sind ja Pissoir-Kritzeleien interessanter.
Fr, 13.04.2018, 07:53 | Linke :-D

Eine andere Zielgruppe ist ja nicht so verdummt ...
Fr, 13.04.2018, 20:38 | golan boris

Jaa,so einige,habe in den letzten 25 Jahren so einiges gelesen.
Do, 12.04.2018, 22:51 | Mankovsky

Welche Vollidioten lesen denn SOLCHE Bücher????? Da sind ja Pissoir-Kritzeleien interessanter.
Do, 12.04.2018, 22:02 | Orfloch

Fr. Schnabl durfte übrigens ihr Buch auch in der “Sendung“ Willkommen Österreich präsentieren....
Do, 12.04.2018, 21:20 | Blabberer

Jeder der 2.500 Mitarbeiter hat einen Nebenjob? Ihr Mäuler tickt doch nicht richtig! Und Neidhammeln seid ihr auch! Hättet's was gescheites gelernt! :-)))
Fr, 13.04.2018, 08:01 | Nicht jeder...

..kriegt bei Geburt ein Parteibuch-Implantat,mit dem er lebenslang Freie Bahn hat :jeder Job möglich,Geld im Überfluß,Straffreiheit,bezahlte Rechtlosigkeit....man müsste halt Rot oder Grün sein,gell ?
Fr, 13.04.2018, 09:40 | astuga

Bei solchen mitarbeitern braucht der orf tatsächlich seine neue schutzmauer samt personenschleuse. Besser geschützt als die staatsgrenzen.
Do, 12.04.2018, 21:07 | Nimbsch v. Strehlenau

Weltberühmt im ORF.

Ein wirkliches Perpedum Mobile !
Do, 12.04.2018, 20:55 | 1956

Wenn ein Angestellter im Firmengelände parken darf, müssen er und das Unternehmen das steuerlich berücksichtigen. Die Steuerfahndung gehört Wrabetz u den AutorINNEN an den Hals gehetzt. Wieviel
Do, 12.04.2018, 20:56 | 1956

... Wieviel kostet 1 Minute Werbung im GISORF? Wieviel hat man daher dieser Quotenfrau gegeben? Wieviel hat sie genommen? Ist das rechtens? Was tut die Finanzpolizei? Sie werden sich auf Kern berufen:
Do, 12.04.2018, 20:57 | 1956

... zu vorhin: sie werden sich auf Kern berufen: Holt Euch, was Euch zusteht. GenossINNEN - Ihr seid widerlich!
Sa, 14.04.2018, 06:02 | ..seit.. ??

Völlig Ungebildete sollten die Rechtschreibhilfetaste einschalten.
Do, 12.04.2018, 20:53 | Schalko - der Tausendsassa???

Auch für Schalko, seine Filme, Bücher, wird ständig auf Ö1 geworben. Ebenso für Kabarettisten, ihr Programm wird ausgiebigst besprochen. ORFler und Staatskünstler bekommen gratis Werbung, unanständig.
Do, 12.04.2018, 20:53 | Marand Josef

Aah Ha, Fr. Schnabl hat ein Buch geschrieben. In diesem Fall bleibt die Werbung wohl wirkungslos. Das Buch von Fr. Schnabl möchte ich nicht einmal geschenkt.
Übrigens: Wir müssen den ORF abschaffen!
Do, 12.04.2018, 21:24 | Blabberer

Klar :-)) ORF abschaffen! Weil der keine rechte Hetze bringt wie "Österreich und Heute und die KRONE"!
Do, 12.04.2018, 22:21 | Marand Josef

Nein, ganz im Gegenteil Blabberer, aber ich bin nicht so ein Masochist wie Sie, der für Indoktrinierung, Belehrung,Propaganda, Vertuschen, Verharmlosen, Aufblasen,Ablenken....auch noch zahlen will.
Fr, 13.04.2018, 06:52 | Nomen est omen...

..gell, Blabberle ?? blablablablabla.....
Fr, 13.04.2018, 07:33 | golan boris

Blabberer,Warum wurde erst 4 Tage später über die
Silvester 2015 (Köln) berichtet,sagen Sie mir warum so spät????????? Sonst wird über jeden Schwachsinn berichtet.
Sa, 14.04.2018, 06:36 | golan boris

Linda,ich fragte Blabberer,nicht Sie.Analphabeten gibt's hier auch.Lernen Sie Lesen.
Sa, 14.04.2018, 07:40 | fr

@boris : Linda ist Psychopathin und/oder Stalkerin. Gaaanz irre.Nicht beachten....
Do, 12.04.2018, 20:47 | ORF - eine Schlangengrube

ORF-Moderatoren befragen ORF-Journalisten, diese erklären, was Sache ist. Wieso keine Experten? Man ist so schön einer Meinung! Dauernd wird Werbung in eigener Sache gemacht, bei Büchern, Filmen, etc.
Do, 12.04.2018, 20:22 | DieEmpörung

Fällt so etwas eigentlich unter Volkserziehung oder -bildung?
Do, 12.04.2018, 20:33 | fr

Nö .Unter Indoktrination und kriminelle Handlungen.Dementsprechend sollte dies (nach einer entspr.Gesetzeänderung) mit der Todesstrafe geahndet werden.Diese Kreaturen können sich sicher sein,weil SPÖ.
Do, 12.04.2018, 19:53 | Urbin

Außerdem wurden Schnabel und ihr Buch in "Willkommen Österreich" (Di, 10.04.2018) präsentiert.
1. Der ORF bewirbt die eigenen Mitarbeiter
2. mehrfach.
Mein Rat an den ORF: "Wir müssen schweigen!"
Do, 12.04.2018, 19:44 | Freier Mensch

Es wird eine Zeit kommen,da d.kriminellen Machenschaften d.ORFler der Gerichtsbarkeit zugeführt werden.Wie ich schon öfter gesagt habe,wäre es m.E.zu wünschen,die Leute job-u.einkommenslos zu machen.
Do, 12.04.2018, 18:59 | Nativ

Das schändliche Verhalten wird gewissenlos durchgezogen. Wäre bei einer starken Führung undenkbar. Bacher oder Zilk hätten beim ersten Versuch ein Exempel in Form einer Fristlosen statuiert.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden