ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (oe1 Do, 12.04.2018, 12:00)
Ö1 Mittagsjournal

Früher gab es im ORF noch Belangsendungen von politischen Parteien. Dort durften die Sprecher ihre eigenen Texte aufsagen bzw. ablesen, die klarerweise der Werbung für die eigene Partei zu dienen hatten. Das Problem war: Fast niemand hat zugehört, sondern die meisten Leute sind mit Beginn der Sendung ein Bier aus dem Kühlschrank holen oder auf’s Klo gegangen.

Mittlerweile hat man diese Belangsendungen modernisiert und tarnt sie als Interviews, beispielsweise in Journalsendungen. Das hat das Interview von Klaus Webhofer mit dem Gewerkschafter Walter Steidl wieder einmal deutlich gemacht. Für die vielen Leser, die nicht wissen wer Herr Steidl ist: Das ist der weitgehend unbekannte Spitzenkandidat der SPÖ für die Salzburger Landtagswahl.

Einleitend stellte Webhofer eine Frage zu Steidls Lieblingsfilm, um dann den SP-Kandidaten den Hörern als „Problemlöser“ zu präsentieren. Das war gekonnt gemacht. Die nächste Frage befasste sich mit der von der SPÖ verlorenen Nationalratswahl, wobei die Frage so formuliert war, dass Steidl sofort korrigieren konnte, dass die SPÖ nicht verloren hätte und seine Partei in Salzburg nach den bisherigen Landtagswahlen Rückenwind und Aufwind aus Niederösterreich, Tirol und Kärnten bekommen habe.

Dann gab der Interviewer dem roten aber dennoch farblosen Gesprächspartner noch die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass Christian Kern einen „hervorragenden Job“ macht und „die Bundesregierung tagtäglich Fehler macht und Politik macht gegen die Bevölkerung“.

Dass es ein Belangsendungs-Interview war, konnte man auch daran erkennen, dass der für seine scharfen Zwischenfragen bekannte Klaus Webhofer den SP-Politiker ungestört über die drohende Schließung der Unfallkrankenhäuser faseln ließ. Er erwähnte natürlich nicht, dass die zuständige Ministerin schon längst klargestellt hatte, dass von einer Schließung der Unfallkrankenhäuser keine Rede sein könne, sondern nur von einer Reform des undurchsichtigen AUVA-Verwaltungsapparates.

Man darf gespannt sein, ob Webhofer bei seinen nächsten Interviews von ÖVP- oder FPÖ-Politikern ähnlich zahnlos und freundlich agieren wird wie bei Steidl.

Do, 19.04.2018, 07:42 | Linda FrivoI

Nichts kann besser die Verlogenheit und Scheinheiligkeit in diesem Forum demonstrieren, als das Handeln der Blasen-"Admins" hier. Kein Wunder, dass ein User hier mein "Ende" vorhersagte! LOL!
Sa, 14.04.2018, 08:09 | Redneck72

"....Politik gegen die Bevölkerung. .." gibt es wirklich noch noch wen dem seit 2015 noch immer nicht klar ist WER in Österreich Politik gegen die Bevölkerung macht?
Sa, 14.04.2018, 09:54 | Redneck72

Spätestens 2015 musste fast jedem klar werden das gewisse Kräfte mit Politik für die Bevölkerung nicht die Österreichischen Staatsbürger meinen sondern Afghanen , Somali,.....
Sa, 14.04.2018, 12:49 | astuga

Frau Linda, Ihre Aussagen sind frivol... Vor allem angesichts der Schuld welche die von der SPÖ geführten Regierungen auf sich geladen haben.
Sa, 14.04.2018, 14:58 | astuga

@Linda - In einem korrumpierten System ist viel interessanter, wer nur selten angeklagt oder verurteilt wird.
Sa, 14.04.2018, 00:50 | Dr. Hans Christ

Wenn Steidl meint, die Regierung mache tagtäglich Politik gegen die Bevölkerung, hat er wohl Gabi Burgstaller, Michael Häupel und Werner Faymann übersehen.
Fr, 13.04.2018, 22:35 | golan boris

Knapp 300 Mrd Schulden,wer hat es zu Verantworten????? Die Bösen FPÖ Wähler,letzte 70 Jahre,wer war an der Macht???
Fr, 13.04.2018, 22:39 | golan boris

Silverstein,KHN,Lucona,AKH,Wer hat das zu Verantworten??? Böse FPÖ Wähler? Wieviel STEUERGELDER hat die Rotgrüne SCHICKERIA VERPULVERT,die FPÖ war ja in der Opposition.
Sa, 14.04.2018, 07:37 | Und ??

Toter Keynesianer, der ....
Sa, 14.04.2018, 08:17 | golan boris

Hohe Schulden,hohe Arbeitslosigkeit,was nun? So lösen
also Rotgrüne die Probleme,tolle Bildung,Hausverstand reicht,um zu wissen wo das hinführt.
So, 15.04.2018, 17:06 | astuga

Die Sache ist nur die, diese Schuldenmacherei Kreiskys hat in Wahrheit keinen einzigen Arbeitsplatz gerettet. Im Ggt. sie hat mehrere staatliche und staatsnahe Unternehmen in den Untergang geführt.
Fr, 13.04.2018, 21:58 | 1956

Alles bleibt so, denn:
1. Die ÖVP/Blümel haben eine hidden agenda, die den GISORF braucht.
2. Die FPÖ ist feige (Strache - Wolf - warum nur?).
3. Den meisten Wählern ist's egal.
4. ORF = LügnerIN
Fr, 13.04.2018, 21:54 | Grantiger

Klassische rote Politik. In der eigenen Regierungszeit so massiv Shice bauen, dann in Opposition jammern dass die politischen Gegner die Situation nicht innerhalb Tagen in den Griff bekommen.
Fr, 13.04.2018, 21:07 | Stuhlgang Beschwerden

Mit dem ORF Mittagsjournal können Probleme der obengenannten Art wunderbar gelöst werden. Fast könnte sich der ORF das patentieren lassen...
Fr, 13.04.2018, 12:38 | Redneck72

ORF= Oppositions-Rund-Funk
Jeder andere Interview stil währe eine Überraschung der O(ppositions) RF würde ja sonst seinem Namen nicht gerecht werden.
Fr, 13.04.2018, 12:39 | Redneck72

Aber die letzten Jahre lassen hoffen der Orf kann sich wandeln vom Öst.Refugee Funk über (Ö)Rot Funk zum Oppositions-Rund-Funk zwar in engen Ideologischen Schranken aber immerhin.
Fr, 13.04.2018, 11:52 | Die ORF-Redakteure und -innen pochen zu Recht auf Pressefreiheit

sie vergessen aber zu gerne auf ihre vom Gesetz aufgetragene Verpflichtung zu Objektivität und Überparteilichkeit.
Fr, 13.04.2018, 12:28 | Freier Mensch

Das ist so,wenn kriminell Denkende und tw.Handelnde dann versuchen,ihre Taten in eine Rechtsrahmen zu quetschen!Geht nicht!Siehe Grüne:ALLES irgendwie Unrecht (Wald,CO2,Feinstaub,EE,Diesel,Gender...).
Fr, 13.04.2018, 09:01 | Steidl spricht von sich in der 3. Person

Dieses Interview war wieder vom Feinsten: Kein Unterbrechen, aufgelegte Fragen, sich selbst lobende Antworten von Steidl. Auch Ö1 kann man nur mehr abdrehen oder weghören. Schade, war einmal gut.
Fr, 13.04.2018, 11:54 | Habakuk

Und man wurde bei den Antworten nie das Gefühl los, dass diese „Sager“ vorbereitet und auswendig gelernt waren. Das war schon hörenswert.
Fr, 13.04.2018, 08:33 | sokrates9

Belangsendungen waren immer Holzhammersendungen. Heute sind die außschließlich SPÖ Belangsendungen Bestandteil des täglichen ORF - Programms! Und das ohne Werbekosten von der SPÖ zu verlangen!
Fr, 13.04.2018, 08:31 | Andreas Lindner

Da war Tobias Pötzelsberger, vom ORF Salzburg, schon wesentlich näher an der Wahrheit: "Her Steidl auf Ihren Plakaten geben Sie Garantien ab, darunter die Garantie für ein gutes Leben. Äh... wie...
Fr, 13.04.2018, 08:35 | Andreas Lindner

..ernst kann man das nehmen?" Das hat gesessen beim Walter Steidl. Die SPÖ plakatiert i. Salzburg lauter Garantien, d. entweder unerfüllbar od. unfinanzierbar oder einfach unsinnig sind. Echt SPÖ eben
Fr, 13.04.2018, 08:46 | Freier Mensch

Wie dereinst Norbert Blüm mit seinem "Die rendde is sischa" . Elendes Sozi-Geplappere ,auf die Dümmsten abgestellt : deren WählerInnen.
Fr, 13.04.2018, 07:50 | WABU

Unverständlich, dass die neue Regierung diesen zwangsfinanzierten linken Armläuter‘n noch immer nicht auf die Finger geklopft hat.
Fr, 13.04.2018, 06:58 | Freier Mensch

Gut aufgepasst und berichtet.Danke.Ich erinnere mich auch an die Partei-Belangsendungen,habe mir auch meist den Klogang od.eine Rauchpause gegönnt. Diese Sendungen heissen jetzt"Belang-LOS-Sendungen".



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden