ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Mi, 02.05.2018, 07:00)
Ö1 Morgenjournal

Ich ertrage die USA-Berichterstattung auf Ö1 und in den anderen linken Mainstreammedien nicht mehr. Jeder halbgebildete Redaktionspraktikant, jeder geistige Tiefflieger, jeder APA-Meldungs-Kopierer und jeder linke Nachrichtenableser fühlt sich berechtigt und geradezu verpflichtet, Meldungen über Donald Trump mit unlustigen Bemerkungen, Anmerkungen, Mutmaßungen und Unterstellungen anzureichern. Kein Bericht, keine Kurzmeldung, keine Anmoderation ohne Hinweise darauf, wie dumm, egoistisch, narzisstisch und unberechenbar dieser Trump nicht sei.

Bitte! Eure Meinung über Trump interessiert mich nicht! Ich brauche keine Journalisten oder selbsternannte Experten, die mir Tag für Tag erklären, wie ich den Trump zu beurteilen habe. 

Zumal der US-Präsident ohnehin nur der Fußabtreter der gut versorgten Altlinken und des neuen linken Prekariats ist. Sie brauchen ein simples Feindbild, auf das man hintreten und an dem man sich geistig und moralisch aufrichten kann. Sollen sie. Aber verschont eure Mitmenschen mit eurem Frust, euren Abneigungen und euren Vorurteilen.

Mich als Nachrichtenkonsument interessieren Informationen und nicht der geistige Zustand, die Befindlichkeiten und Vorurteile linker Redakteure. So spannend sind diese Typen nun wirklich nicht. Diese permanenten Anspielungen, spitzen Bemerkungen und Unmutsbekundungen sind nicht lustig, nicht interessant, nicht informativ. Sie sind einfach unnötig und nervig, zumal Trump seit Monaten beweist, dass er die USA besser führt, als sein als Messias verehrter Vorgänger.

Das gilt für seine Innen-, seine Außen- und seine Wirtschaftspolitik gleichermaßen. Die Zahlen, Erfolge und Ergebnisse sprechen für sich. Doch davon lässt sich der gemeine Ö1-Mitarbeiter nicht beeindrucken. Beispiel Morgenjournal. Den Bericht über  geplante Strafzölle und Importquoten moderiert der Ö1-Redakteur so an: „…hätte nicht Präsident Trump gnädig, wie er es selbst möglicherweise sieht, eine Fristverlängerung …“

Was soll das "Wie er es selbst möglicherweise sieht"? Der Ö1-Nachrichtensprecher stellt hier irgendwelche Vermutungen ohne jeden Informationsgehalt an. Eine Ferndiagnose vom Ö1-Küchenpsychologen. Diese Bemerkung ist nicht lustig, sie ist nicht informativ und damit völlig unnötig. Wenn sich der Herr Redakteur wichtigmachen möchte, dann bitte zu Hause oder am Stammtisch im Bobo-Lokal, aber nicht auf einem mit Zwangsgebühren finanzierten Radiosender.

Fr, 04.05.2018, 01:01 | bernhard weiss

die ö1 redakteure sind alles subversive, kleingeistige kommunisten!
Fr, 04.05.2018, 00:59 | herzamfleck

ich finde das donald trump der nobelpreis gebührt. nehmt doch bitte dem schwarzen vorgänger die trophäe weg und übergebt sie trump. der hat sie nämlich wirklich verdient!
Fr, 04.05.2018, 00:57 | humanitäre hilfe

genau! trump ist kein narr, er ist ein held!
seine erfolge sind so mannigfaltig, so unfassbar grossartig, dass selbst dem ungebildetsten menschen der mund offensteht.
Do, 03.05.2018, 16:40 | Murx

...nur ein Beispiel von vielen. Schon seit Amtsantritt wird über die inneren Beweggründe Trumps gemutmaßt - einfach lächerliches ORF-Niveau. In welcher Realität leben die Redakteure???
Mi, 02.05.2018, 19:46 | Bärbl

Wenn ich mich so gut ausdrücken könnte wie Sie, genau so hätte ich‘s niedergechrieben.
Danke!
Do, 03.05.2018, 09:56 | RB

Ganz genau, brillant auf den Punkt gebracht. Alle wollen sie so witzig-überlegen erscheinen, in Erwartung von zustimmenden Nicken der üblichen Schickeria.
Mi, 02.05.2018, 15:47 | Freier Mensch

Trump ist mein absoluter Held.Nicht weil er umsichtig,hypergebildet u.weise wäre,NEIN.Er ist hart,ehrlich,arbeitsam u.vor allem:er hat dem linken Mainstream so eins auf die Fresse gegeben.Herrlich!!!
Do, 03.05.2018, 21:44 | Hypolit

Gleich und gleich gesellt sich halt gern. Zum Glück gibt es auch noch Menschen, die den rechten geistigen Flachwurzlern eins in die Fresse hauen
Mi, 02.05.2018, 15:05 | Versteht man bei Ö1 sowas unter Objektivität?

Die unqualifizierten Nebenbemerkungen zu ohnehin schon zurechtgebogenen Meldungen auf Ö1 sind ein Ärgernis. Sie müssen häufig sein - ich höre Ö1 sehr selten, aber immer wieder kommt mir eine unter.
Mi, 02.05.2018, 11:20 | hfw

Der ORF ist aber nicht das einzige Medium, das dem Prinzip 'und schreib uns unseren täglichen Anti-Trump-Artikel' verfolgt, sogar die 'bürgerliche' Presse macht dabei eifrig mit...
Mi, 02.05.2018, 09:26 | sokrates9

Eine objektive Berichterstattung ist bei dem derzeitigen Niveau im ORF einfach nicht mehr möglich! Mehr als Sexaffären von Trump zu berichten ist da nicht drinnen! Keine objektive Darstellung Trumps!
Mi, 02.05.2018, 08:53 | W. Mandl

Die Verachtung für Trump ist linker Commonsense, auch in den deutschen Systemmedien.
Das dumme ist: in den USA bleibt das nicht unbemerkt und torpediert die "Partnerschaftsbemühungen" der Politiker.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden