ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Do, 31.05.2018, 21:05)
Sommernachtskonzert 2018

Wunderbares Konzert vor Schönbrunn, das mehr Zuschauer vor dem Bildschirmen versammelte als am Vorabend sogar das Fußballspiel Österreich-Russland, obwohl dieses ungefähr zur gleichen Tageszeit übertragen worden ist.

Diese Übertragung sorgte aber auch in zweifacher Hinsicht für Ärger: Zum einen, weil die Begründer des Konzerts konsequent verschwiegen werden. Das waren nämlich die Herren Wolfgang Schüssel und Clemens Hellsberg. Statt dessen machte sich ein gewisser Alexander Wrabetz wichtig, als ob da irgendetwas auf seinem Mist gewachsen wäre, außer dass er halt die Entscheidung seiner Vorgängerin fortsetzte, das Konzert im Gebührensender übertragen zu lassen (obwohl das natürlich auch jeder Privatsender bereitwillig getan hätte).

Die zweite erstaunliche Beobachtung: Während eines Wiener Walzers wurden schöne Aufnahmen der Stadt gezeigt. Dabei war wie selbstverständlich kein einziges Objekt zu sehen, das nicht auf die von den ORF-Genossen so gern verhöhnte Kaiserzeit zurückgeht. We auch anders? Die letzten hundert Jahre Wiens unter sozialdemokratischer Herrschaft haben ja in der Tat auch absolut nichts zusammengebracht - Donauturm, Stadthalle oder Karl-Marx-Hof sind nicht wirklich herzeigbar.

Doch halt: Dem ORF gelang es dann doch, neben dem Wichtigmacher Wrabetz gleich zwei linke Objekte ins Bild zu bringen, die er für wichtig hielt: Das war eineseits Politpensionist Heinz Fischer und andererseits der Organisator des Wiener Nackt- und Schwulenballes. Für dessen Übertragung sich im Gegensatz zum Schönbrunn-Konzert die ausländischen TV-Stationen ja so gar nicht interessieren. Obwohl sich der hochsubventionierte Schwulenball heuer sogar am eindeutig stärksten katholisch-habsburgisch-österreichischen Musical vergreift, dem Sound of Music. 

Sa, 02.06.2018, 20:08 | Donauturm, Stadthalle etc sind nicht so schlimm wie . . . .

. . . die konsequente Zerstörung des traditionellen, ererbten Stadtbildes durch die roten Trotteln. Die Zerstörung der Stadtbahnstation Meidlinger Hauptstrasse ist nur EIN Beispiel (von VIELEN) dafür!
Sa, 02.06.2018, 14:22 | Josef Garibaldi

Herr Unterweger!

Meinen tiefsten Respekt, Österreich würde es gut anstehen wenn es mehr Journalisten Ihrer Art geben würde. Ihrem Artikel ist nichts hinzuzufügen.
So, 03.06.2018, 05:18 | Freier Mensch

..Herr Unterweger :-)))) der war gut,ich nehme an ein Freud`scher !! :-))
Sa, 02.06.2018, 08:31 | Hypolit

Es gehört schon viel politischer Haß dazu, in allem und jedem ein Haar in der Suppe zu finden. Während der Kaiserzeit wurden nicht nur schöne Gebäude gebaut, Hr. Unterberger!
Sa, 02.06.2018, 08:57 | Die Empörung

Eine echte Punktlandung, Hypperl.
Fr, 01.06.2018, 23:37 | Erich von Schwediken

Warum hat der ORF nicht die Gedenkplatte für den Massenmörder Stalin gezeigt, an der die Wiener Roten mit verlogener Begründung so eisern festhalten?
Sa, 02.06.2018, 00:05 | Die Empörung

Die Sozis stehen halt auf Rekorde. Und beim Morden, da ist Stalin eben meilenweit voran. Mao ist da grundsätzlich noch besser, aber eben ohne Vorsatz.
Sa, 02.06.2018, 04:49 | Freier Mensch

@Empörung : bei Mao liegen Sie falsch !!Googeln Sie mal nach"Der Große Sprung"u.div.Artikeln hiezu.Mao hat,wie Stalin u.PolPot,die Bauern verhungernlasse,hat ganze Dörfer dem Staudammbau untergeordnet
Sa, 02.06.2018, 04:52 | Freier Mensch

Forts.@Empörung:Mao war somit der größte Massenmörder d.Menschheitsgeschichte!!Natürlich werden das die 68er,die Grünen,Teile d.Linken überhaupt nicht zugeben.Aber es handelt sich bei Mao um ca.140Mio
Sa, 02.06.2018, 08:55 | Die Empörung

Leute durch Misswirtschaft verhungern lassen, ist ein Basisattribut des Sozialismus. Der Vorsatz in diesem Fall ist der Sozialismus selbst. Gilt auch für Millionen Kulturrevolutionstote.
Fr, 01.06.2018, 13:13 | Die Empörung

Die Sozis des SPÖRF dürfen doch bitte vorübergehend ihren Hass auf die K&K-Zeit vertuschen, so wie die Nazis den ihren auf die jüdische Bevölkerung 1936 während der olympischen Spiele. Sozis halt.
Fr, 01.06.2018, 12:15 | Freier Mensch

Alles richtig,Herr Dr.Unterberger. Ich würde dafür plädieren,bei allen Monarchie-Gebäuden den Wiener Sozis u.besonders den Grünen u.deren Verwandtschaft ZUTRITTSVERBOT zu erteilen.Haut sie raus!!Pack.
Fr, 01.06.2018, 12:00 | Frühwirth

1) welche großen ausl. TV-Stationen übertrugen auch? Ich fand keine einzige deutsche ..
2) Nach ORF-eigenen Angaben sahen 9% der Österreicher auf ORF2 zu - keinesfalls rekordverdächtig ...
Fr, 01.06.2018, 11:57 | Frühwirth

noch ein drittes:
Unfassbar das Hineinreden der Barbara Rett in den Beginn der von Netrebko gesungenen Arie 'O mio babbino caro', - "Ich hab' jetztz auch nicht gewusst, dass sie noch einmal singt ..."
Fr, 01.06.2018, 11:32 | Abraham

Typische linksversiffte Propaganda!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden