ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Mo, 25.06.2018, 18:20)
Lieber politisch-korrekt als informativ
Link: http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2920868/

Die Polizei meldet ein blutiges "Beziehungsdrama" in Vorarlberg. Frau vermutlich durch Fenstersturz tot, Mann durch Fenstersturz schwer verletzt. Immerhin erfährt man im ORF-Onlinedienst, dass es sich um Rumänen handelt, die vier Kinder haben. Nicht mehr erfährt man jedoch, dass die beiden aus dem "Bettlermilieu" stamm(t)en, wie die Polizei derzeit zu Roma zu sagen pflegt.

Aber nach Ansicht des ORF hat die Leser nicht einmal das zu interessieren, was die Polizei an Informationen gibt. Denn die Leser würden dann vielleicht gar die Frage stellen, wieso gehen eine 27-Jährige und ein 30-Jähriger eigentlich betteln, und das ausgerechnet in Vorarlberg, dem am weitesten von Rumänien entfernten Bundesland. Aber eine solche Diskussion wird von Linken als politisch inkorrekt verdammt und darf daher nicht stattfinden. Daher gibt man nicht einmal die minimalen Polizei-Informationen weiter, geschweige denn, dass der ORF journalistisch reagieren und eine Bettler-Reportage machen würde.

PS: Auch die ZIB berichtet zwar über die Bluttat, verschweigt aber alle wesentlichen Details.

Do, 28.06.2018, 11:16 | Reinhard Bimashofer

Die Wahrheit wird Euch frei machen! Vorsicht: Biblische Ansage! Alles, nur das nicht im Staatsfunk!
Di, 26.06.2018, 11:38 | Die Empörung

Was bitte würden wir uns von einer ORF-Bettlerreportage erwarten? Berichte über organisierte Banden, deren Bosse mit Gold besticktes Scheixxhauspapier verwenden, und deren Mitglieder bei uns neben ...
Di, 26.06.2018, 11:41 | Die Empörung

..der aggressiv-lästigen Bettlerei auch noch lukrativ Mindestsicherung für sich und Kinder beziehen, die gar nicht ihre eigenen sind und Behörden keine Fragen stellen dürfen. Wohl kaum.
Di, 26.06.2018, 11:31 | Ingrid B.

Wer wird denn Milieustudien veröffentlichen, wenn es so schöne ORF-Serien wie "Walking von sunshine" gibt?
Di, 26.06.2018, 10:42 | jagoda

die Leute kennen das Lügen,aber sie glauben,daß doch ein Vorteil herausschauen könnte.
Di, 26.06.2018, 09:00 | Die Empörung

Wollte wohl ne goldene Klomuschel wie das bei seinen Verwandten so üblich ist. Die geht sich Mindestsicherung allein eben doch noch nicht aus.
Mo, 25.06.2018, 22:55 | Die Wahrheit kann auf die Dauer nicht verschwiegen werden!

Wesentliche Details zu verschweigen, um die Leser/Hörer/Seher in die Irre zu führen, das ist eine der allermiesesten Arten der Lüge. Und der OppositionsRundFunk beherrscht sie meisterlich.
Mo, 25.06.2018, 20:38 | Wahrheit

Auf orf.at gibts derzeit Löschaktionen in bis dato nicht gekanntem Umfang, übrig bleibt ein linksextremer NGO-Haufen die sich gegenseitig die Schulter klopfen, Propagandasender im ultimativen Endkampf
Mo, 25.06.2018, 21:58 | Erich von Schwediken

Twitter ist in den USA kürzlich dazu verknackt worden, nicht mehr mit "free speech" zu werben, weil sie in den AGBs drinnen stehen haben, dass sie nach Lust und Laune löschen dürfen (und das auch tun)
Di, 26.06.2018, 07:27 | golan boris

Mit löschung ereichen die aber rein gar nix.Auch mein Kommentar wurde mal gelöscht,so,und nun bin ich für immer weg,sage danke für löschung,und ist gleichzeitig auch die bestätigung,nochmals danke.
Di, 26.06.2018, 08:58 | Die Empörung

Als Zuckerberg zum Verhör nach Europa gekommen ist, hat man FB nicht abgedreht sondern einen Deal gemacht, dass sämtliche "rechte" Inhalte, die nicht Mainstreammeinung sind, gelöscht werden müssen.
Mo, 25.06.2018, 19:58 | Erich von Schwediken

Man darf wahrscheinlich nicht hoffen, dass die ORFler sich ob dieser Auslassungen irgendeiner Schuld bewusst sind. Eher lügen sie sich selbst in die eigene Tasche, um ihr Weltbild nicht zu gefährden.
Mo, 25.06.2018, 19:34 | boris

Na wenigstens ist Kindern nix passiert.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden