ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (oe1 Do, 28.06.2018, 07:00)
Ö1 Morgenjournal

Und schon haben sie wieder einen neuen Anlass, um Schaum vor dem Mund zu bekommen: In den USA ist ein Höchstrichterposten zu besetzen. Ohne dass man überhaupt weiß, wer es wird, wird schon intensiv dagegen gewettert, dass es ein "Hardliner" werde. Was auch immer das eigentlich ist (ist das nicht eigentlich das Gegenteil von einem charakterlosen Opportunisten, der einer Fahne im Wind gleicht?): Für den Gebührensender ist das jedenfalls eines der vielen Schimpfworte, die man für Nichtlinke im Köcher hat, und damit Anlass zu kollektiven Hassgesängen.

Besonders erbittert an die Wand gemalt wird dabei die Möglichkeit, dass jetzt eine Einschränkung der Abtreibungsmöglichkeiten drohe. Mag sein, dass das kommt - diese Frage war ja auch für viele Amerikaner überhaupt Anlass, Trump zu wählen. Das Seltsame ist nur: Keinem Linken (und damit natürlich auch keinem ORF-Menschen) ist der Gedanke gekommen, wie seltsam und zutiefst undemokratisch es eigentlich ist, dass die Abtreibungsfreigabe, also zweifellos ein sehr grundsätzliches Problem, nie auf demokratischem Weg beschlossen worden ist, sondern nur durch ein paar linke Richter im Höchstgericht. Also durch eine abgehobene Elite. Offenbar gilt das Prinzip Demokratie nicht mehr, sobald Linke irgendwo Ämter erobert haben. 

Aber bevor ein solcher Gedanke im ORF auch nur mit einem Halbsatz geäußert werden dürfte, fließen Donau und Mississippi bergauf...

Der innenpolitische Beitrag war dann keinen Deut weniger manipulativ und unobjektiv: Thema war wieder einmal die Inklusion in Schulen, über die angeblich alle begeistert sind. Und wieder kein Wort, wie sehr sich sowohl von Lehrerseite wie auch Eltern (von behinderten wie nichtbehinderten Kindern) der Widerstand gegen die totale Inklusion und Abschaffung von Sonderschulen verstärkt hat.

Fr, 29.06.2018, 17:05 | Die Ignoranten, die die Sonderschulen abgeschafft haben,

sollten einmal die Eltern jener Kinder fragen, die einst in die Sonderschulen gehen durften, jetzt aber "inkludiert" werden, was immer das jeweils bedeutet. Spezielle Bedürfnisse? - scheissdrauf!
Sa, 30.06.2018, 12:24 | jagoda

Linke wollen Gleichheit,dann kann man herunterstossen wen man will und hinaufheben ebenso.Bis zur Gleichheit.
Gleichheit ist ein wirksames Herrschaftsinstrument,war immer schon ein linkes Steckenpfer
Fr, 29.06.2018, 09:17 | Franz7788

Wir ermorden unsere Kinder und holen gebährfreudige Muselmanen - die vom Kindergeld leben - rein. Srbeiten brauchen diese nicht. Das sollte unsere Regierung beachten. Aber sie sind auf gutem Weg!
Fr, 29.06.2018, 11:04 | Die Empörung

Das funktioniert eben gut, weil eine Muslima halt nur in den Himmel kommt, wenn sie eine Schar Kinder produziert, abgesehen vom Recht ihr eine zu knallen, wenn sie nicht spurt.
Do, 28.06.2018, 17:52 | unbedeutend

Wer es nicht als begrüßenswert sieht, dass menschliches Leben geschützt wird, hat leider jede Moral aufgegeben.
Fr, 29.06.2018, 08:32 | Die Empörung

Tut mir leid, aber einen IS-Mörder halte ich nicht für schützenswert. Ich will auch nicht, dass irgendein knieweiches Psychowürstel glaubt, man solle diese Leute "resozialisieren".
Fr, 29.06.2018, 09:19 | Franz7788

Abtreibungsmord ist das Allerübelste was es gibt.
Do, 28.06.2018, 14:33 | axel01

Gegen diesen ORF bräuchte es dringend ein paar "Hardliner" in der Regierung! Und nicht Politiker wie Blümel.
Fr, 29.06.2018, 09:19 | Franz7788

100%
Do, 28.06.2018, 12:42 | Harlekin

Die orfler leben nicht in einer (bestehenden) Parallelwelt, sie ERSCHAFFEN sich eine (neue!) Parallelwelt!! wiede wiede es ihnen gefällt....no na....
Do, 28.06.2018, 12:19 | Staatssekret

Wer meinen wollte, der ÖRF ist in seiner Berichterstattung unübertroffen, der höre die Nachrichten auf Radio Stephansdom. Die kommen hörbar direkt aus der Flüchtlingsindustrie, Falter und GrünInnen.
Fr, 29.06.2018, 07:43 | Abraham

Radio Stephansdom wird durch keine Zwangsgebühr aller Österreicher finanziert ;-)
Do, 28.06.2018, 12:00 | Bäckermeister Rattlinger

Nö. Der ORF wird nicht unerträglicher, sondern immer hirnrissiger. Unfreiwilliges Kabarett aus der untersten Schublade. Ihre ständig wiederkehrenden Politvokabel sind was für retardierte Bobos.
Do, 28.06.2018, 10:47 | Falsche Informationen des ORF!

Auch wenn der ORF noch so gegen Trump, Erdogan, Orban etc. wettert, die Bevölkerung wählt diese Leute. Was will uns der ORF also täglich sagen? Demokratie ist schlecht, wenn sie nicht links-links ist?
Do, 28.06.2018, 10:52 | Die Empörung

Nein, er meint, ohne links gibts keine Demokratie. Wer nicht links wählt ist blöd, wer blöd ist, versteht Demokratie nicht und wer das nicht tut, sollte nicht wählen dürfen.
Fr, 29.06.2018, 07:46 | Abraham

... und das führt direkt in eine linksgerichtete Diktatur.
Do, 28.06.2018, 10:07 | Erich von Schwediken

Hardliner, erzkonservativ, rechtspopulistisch, ausländerfeindlich etc.

Der ORF hält ein ganzes Potpourri an Pejorativen bereit, um jeden zu diffamieren, der eine nicht-linke Meinung vertritt.
Do, 28.06.2018, 10:49 | Die Empörung

ggtl. "Hardliner", ist zumindest eine Erklärung, warum Mitglieder des IS, falls sie überhaupt vor Gericht gestellt werden, weniger ausfassen, als wenn einer im Suff ein Hakenkreuz in den Baum schnitzt



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden