ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF1 So, 22.07.2018, 20:00)
ZIB 20

Einige ZiB-Beiträge am Sonntag widmete der ORF dem Bildungsauftrag der besonderen Art. Volksbildungssonntag sozusagen, unter dem Motto: „Seht euch an, wie brav die Linken in anderen Ländern sind.“

Beginnen wir mit der ZiB 20. Dort befasste sich der erste Beitrag mit einer Demonstration in München. „Es ist ein beeindruckendes Zeichen der Zivilgesellschaft“, jubilierte Sendungspräsentator Roman Rafreider. Es seien zu der „Demonstration gegen rechts“ mehr als 20.000 Teilnehmer gekommen, die „gemeinsam gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft“ und „die Politik der Angst“ aufgetreten seien. Und das trotz Regens.

Sehr brav!

Der ORF-Beitragsgestalter Carl Johann Holzer verkündete, „sie alle (die Demonstranten, Anm.) werfen der CSU eine verantwortungslose Politik der Spaltung vor“. Naturgemäß fand er unter den Demonstranten auch geeignete Interviewpartner, unter anderem eine Dame mittleren Alters, die von einem stattlichen, deutlich jüngeren Afrikaner begleitet wurde, der sie im Regen beschirmte. „Das ist nur Hetze“, schimpfte die Frau über die CSU, während ihr großgewachsener Begleiter zufrieden lächelte.

Wenn man bedenkt, dass in Bayern demnächst Wahlen stattfinden, ist die Zahl der Teilnehmer vielleicht nicht ganz so beeindruckend, denn man kann sich vorstellen, dass die wahlkämpfenden Parteien links der Mitte für diese Demo alles mobilisiert haben, was irgendwie zu bewegen war.

Dennoch: Vorbildliche bayerische Linke. Sehr brav.

Ein weitere Meldung unter dem Tagesmotto „schaut her wie gut, brav und edel die Linken in anderen Ländern Europas sind“ steuerte die ZiB1 bei. Dort wurde zuerst im Telegrammstil über den neuen Chef der spanischen Volkspartei, Pablo Casado, berichtet, der den langjährigen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy als Parteichef abgelöst hat. Der beschere seiner Volkspartei „einen Rechtsruck“.

Das ist sehr böse.

Dann wechselte das Thema des Beitrages unvermittelt zum neuen Regierungschef, dem Sozialisten Pedro Sánchez, der gleich eingangs gelobt wird: Er wolle die zwei Jahre bis zur nächsten Wahl für Reformen nützen und arbeite trotz Sommerpause an der Umgestaltung seines Landes. Sánchez falle unter den Regierungschefs der EU besonders positiv durch seine humane Flüchtlingspolitik auf. Während Flüchtlingsschiffe von NGOs in anderen Ländern abgewiesen werden, sorgte Sánchez mit der Aufnahme solcher Schiffe für Schlagzeilen. ORF-Spanien-Korrespondent Josef Manola war voll des Lobes: „Die Zustimmung der Bevölkerung bestätigt seinen politischen Instinkt“. Wären am kommenden Sonntag Wahlen, würden die Sozialisten eine Mehrheit erringen.

Nachdem Spaniens Sozialisten mit ihrer Minderheitsregierung nur über ein Viertel der Mandatare verfügen, wird Sánchez die Spendierhosen anziehen müssen. Mit einer so kleinen Minderheit kann man Reformen nur bei anderen Parteien teuer erkaufen. Das könnte Spanien teuer kommen.

Aber Immigranten ins Land holen und bloß nicht sparen, ist wiederum sehr brav.

Wer die Beiträge aus München und Madrid aufmerksam anhört und ansieht, kann die Begeisterung des ORF über die linken Lebenszeichen nicht übersehen. Da schwingt ganz besondere journalistische Begeisterung mit. Vielleicht war der Volksbildungssonntag auch der Versuch eines Umerziehungssonntags für untreu gewordene Linke.

Mo, 23.07.2018, 23:16 | HerryBert

Zum Glück gibt es den ORF der sich den EU-zerstörenden rechts-Tendenzen entgegenstellt! Schön zweimal würde Europa durch Nationalismus ruiniert, ein drittes mal möge uns das nicht passieren!
Di, 24.07.2018, 09:20 | Die Empörung

Das erste Mal war es imperialer Familienmüll und das zweite Mal war es sozialistischer Imperialismus. Und nachdem es Europa noch gibt, wurde es offensichtlich nicht zerstört.
Di, 24.07.2018, 09:22 | Die Empörung

Eine Islamisierung, wie sie Sozialisten wünschen, würde Europa in jedem Fall dort hin bringen, wo islamische Länder nunmal sind. In die Dritte Welt. Jeder Bürgerliche muss d. logischerweise verhindern
Di, 24.07.2018, 16:19 | antr

Durch die Art und Weise, wie der Rotfunk berichtet, fördert er die -wie Sie sie nennen- Rechts-Tendenzen. Und auch für Sie gilt: EU und Europa sind 2 Paar Schuhe!
Di, 24.07.2018, 19:28 | Die

Fascho-Sozialisten haben Europa ruiniert. Hitler war Sozialist. Die EU ist schon länger ein rechtsbrechender Moloch. D. Sozialismus gehört auf den Misthaufen der Geschichte.
Di, 24.07.2018, 21:33 | Da sollten einige noch mal Geschichte in der Mittelstufe besuche

@09:20 & @19:28 LOL! "sozialistischer Imperialismus". Herrlich, diese Geschichtskitterei… Erzählt man sich das so in euren Kreisen?

@16:19 Dann freu dich, dass der ORF dich angeblich fördert :-)
Mo, 23.07.2018, 21:06 | Josef Redlich

Arme Spanier. Auf den minderheitsregierenden sozialist. MP wird bald einiger Groll zukommen. 50% Jugendarbeitslosigkeit im Süden, wo die Schiffe anlegen.
Mo, 23.07.2018, 20:46 | Privatisierung des ORF

Der dunkelrot-grüne ORF gehört endlich privatisiert. Da kann er dann seinen Genossen vorschwafeln, was er will. Sonst glaubt ihm diese Lügengeschichten ohnehin kein vernünftiger Mensch mehr. GIS weg!
Mo, 23.07.2018, 13:01 | Die Empörung

Das mit Spanien und der dortigen Linksregierung wird uns wieder eine ganz schöne Stange Geld kosten. Das muss den ORF ordentlich freuen. Irgendwie freuen sich Linke immer, wenn uns was teuer kommt.
Mo, 23.07.2018, 12:13 | Redneck72

Für den orf kreist "gute" Politik eben zwischen zwei Säulen:
Alle Versorgungs Suchenden dieser Welt, unter dem ober Begriff " Flüchtling" seien willkommen und bloß nicht mit dem Budget auskommen.
Mo, 23.07.2018, 09:33 | jagoda

Produkt-Platzierung linker Inhalte gibt es mehrmals am Tag.
"Man muß eine Lüge nur so oft wiederholen,bis sie zur Wahrheit wird," sagte einst ein bekannter Sozialist.
Schämen sich Moderatoren nie?
Mo, 23.07.2018, 17:04 | Anti-AntiFant

Nein! Du weißt schon wieviel der linke Wolf verdient? Der Linksideologisierte kassiert 8000 Euro Monatsgehalt bei drei Tagen/Woche im Studio! Wäre er nicht Wolf, wäre er ein "Kapitalistenschwein" ;o)
Mo, 23.07.2018, 17:35 | Freier Mensch

Hhmmm, was unterscheidet eigentlich ein Kapitalistenschwein von einem geldaffinen Kommunistenschwein ?? Ich find, gaaar nix :-)))
Mo, 23.07.2018, 17:40 | Anti-AntiFant

Ein eldaffines Kommunistenschwein ist ein genauso ein verlogenes Kapitalistenschwein ;o) Laut den ach so sozialen Linken ist das Kapitalistenschwein auch noch asozial HAHAHA
Mo, 23.07.2018, 18:02 | Freier Mensch

Eigentlich müßte A.Wolf die Gebrüder Grimm verklagen(Charles Perreult aus 1695 kennt ja keine Sau). Warum heißt es bei diesen "R.....und der Pöhse Wolf"??Das ist diskriminierend :-)) Gell,Wölfchen....
Mo, 23.07.2018, 22:16 | Süß die kleinen...

@17:04 & @17:35 LOL! Der klassische Neid der Besitzlosen (intellektuell wie monetär). Einfach zu putzig, wie sie sich aufpudeln. hihi
Mo, 23.07.2018, 22:21 | @17:40

Was willst du eigentlich sein, wo du doch angeblich eine Erstausgabe von Marxens Kapital besitzt, die einige 100k EUR wert ist? Heute schon in dieser bibliophilen Rarität geschmökert? LOL
Mo, 23.07.2018, 09:15 | olga

Nicht sehr geschickt, gerade eine sugar-mummy zu interviewen. Ist mir sich sofort aufgefallen.
Diese Damen demonstrieren wohl nicht wegen ihrer politischen Gesinnung...
Mo, 23.07.2018, 07:38 | Freier Mensch

Guter Beitrag,Herr Ceipek.Warten wir doch ab,was uns Steve Bannon mit"The Movement"bringt,als toe-to-toe von G.Soros u.seiner Open Society,mit seinen hunderten Nebenorganisationen WELTWEIT(z.b.Metoo)
Mo, 23.07.2018, 22:13 | @07:38

LOL! Misanthrop und Frauenfeind. Warum wundert mich das nicht? Fühlst du dich gar von Frauen bedroht, die selbstbestimmt leben wollen?
Di, 24.07.2018, 16:21 | antr

Lügenlinda, es gibt so viele Frauenfeinde und -Unterdrücker aus dem Lager der friedlichen Religion, die von den Linken hofiert werden. Da sollte man vor der eigenen Türe kehren!
Di, 24.07.2018, 21:28 | @16:21

Und die verurteile ich genau so, wie ich die Ansichten von "Freier" Mensch
verurteile. :-) Ich kehre halt vor vielen Türen.
Mo, 23.07.2018, 07:08 | Anti-Antifant

Venezuela und Nicaragua taugen aktuell nicht als linke Musterschüler!
So, 22.07.2018, 23:56 | Anastasius Grün

Dass es in Österreich jetzt eine deutliche bürgerliche Mehrheit gibt ist dem ORF anscheinend noch nicht aufgefallen. Aber diese Wähler sind wahrscheinlich alles rechtsradikale Idioten und Nazis.
Mo, 23.07.2018, 16:02 | Peter carl wanzenböck

Hallo aus Österreich, in der BRD werden alle links Grünen permanent aktiviert um ihrer unrealistischen Lehre, Ausdruck zu verleihen. Das sind alles Realitätsverweigerer und Sozialträumer.gruss Carl
Mo, 23.07.2018, 17:43 | Anti-AntiFant

Grünlinge sind doch nur ein gewaltaffiner haufen von Kryptokommunisten, Neomarxisten und Pädophiliebefürworter >:->
Mo, 23.07.2018, 20:59 | Die Empörung

Richtig: "Willst Du nicht meiner Meinung sein, dann hau ich Dir den Schädel ein ... Du rechter, ungebildeter Untermensch, der mir toleranten, hochgebildeten Kosmopolit weit unterlegen ist".
Mo, 23.07.2018, 22:06 | der alte Fehler

@17:43 & @20:59 Nana, ihr solltet nicht immer von euch und euren Gesinnungsgenossen auf andere schließen :-)
Di, 24.07.2018, 16:23 | antr

Kommunistenlinda, haben Sie noch nichts von den vielen linksextremen Gewaltdaten gegen Andersdenkende gehört? In Ihrem Heim scheint die Informationsvielfalt ein wenig eingeschränkt zu sein...
Di, 24.07.2018, 21:30 | @16:23

Egal wie viele verurteilungswürdigen Gewalttaten in der Vergangenheit begangen wurden - nichts rechtfertigt, dass man heute erneut welche zulässt. Man muss stets dagegen aufstehen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden