ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Mo, 06.08.2018, 12:00)
Ö1 Mittagsjournal

Addendum, die Rechercheplattform von Dietrich Mateschitz, hat die SPÖ beim Schwänzen erwischt. Das Ranking der faulsten Nationalratsabgeordneten führen Obergewerkschafter Wolfgang Katzian und Ex-Kanzler Christian Kern überlegen an. Katzian fehlte beim Großteil der Abstimmungen im Nationalrat. Er kommt auf eine Abwesenheitsquote von stattlichen 73,5 Prozent, dicht gefolgt von Christian Kern. Man hat schließlich Besseres zu tun, als für das lächerliche Gehalt eines Abgeordneten (€ 8.755,80 pro Monat) im Nationalrat herumzusitzen. Von allen Parteien ist die SPÖ am schleißigsten.

Die ÖVP hat nun gefordert, die Schwänzer mit einem Bußgeld zu belegen. Von 50 bis 100 Euro ist die Rede. Es handelt sich also um einen symbolischen Betrag. So etwas zahlt ein Obergewerkschafter und Nationalratsabgeordneter wie Katzian schließlich aus der Portokassa.

Dass man die SPÖ derart vorführt, kann der ORF nicht auf sich sitzen lassen und bläst zum Entlastungsgriff. Dafür bietet man mit Mittagsjournal Verfassungsrechtler Theo Öhlinger auf, der sich über den Vorschlag der ÖVP echauffiert, ihn gar als „primitiv und populistisch“ bezeichnet. Außerdem versucht Öhlinger das häufige Fernbleiben von Katzian, Kern und der anderen Faulpelze so zu rechtfertigen, dass Abstimmungen eigentlich eh nicht so wichtig sind. Sie seien nur ein Teil der Arbeit und zwar „gar nicht der wesentliche“, so Öhlinger. Er zählt auf, was alles wichtig ist, Abstimmungen gehören für Öhlinger nicht dazu. Was ein interessanter Standpunkt für einen Verfassungsexperten ist. Rechtlich sieht er allerdings kein Problem, Bußgelder von Abstimmungsschwänzern einzuheben. Diese Maßnahme appelliere allerdings an ein „primitives Verständnis von parlamentarischer Arbeit“.

Nach diesem ORF-Entlastungsangriff weiß der brave Ö1-Hörer wieder, warum die ÖVP böse, primitiv und populistisch und warum Katzian und Co. eh nicht bei Abstimmungen im Parlament dabei sein müssen. Jetzt ist die Welt für Ö1, seine treuen Hörer und die SPÖ wieder in Ordnung, die Parteien haben wieder die ihr vom ORF zugedachten Rollen. Da weiß man, wofür man Gebühren zahlt.

Di, 07.08.2018, 21:38 | wernmannfayer

Katzian, ist das nicht der Apparatschik der gegen den 12 Stunden Tag wettert aber auf seiner Privatbaustelle die (Schwarz?)arbeiter rund um die Uhr hackeln ließ. Was für eine widerliche Kreatur.
Di, 07.08.2018, 23:54 | sokrates9

Katzian ist auch der der vehement gegen die 12 Stunden wettert, gleichzeitig aber die 4 - Tages - Woche fordert!4x8=32 Rechnen scheint nicht seine Stärke zu sein!
Mi, 08.08.2018, 12:14 | Freier Mensch

@sokrates9 : ich fürchte,Sie irren .Das genau wird im"heißen Herbst" die Forderung der Roten sein,denn damit richten sie die Wirtschaft zugrunde !!Das ist nämlich das Ziel,durch Streiks begünstigt!!!!
Mi, 08.08.2018, 12:16 | Freier Mensch

..und danach können sich diese Kommunisten als die großen Retter aufspielen:OHNE uns geht der Staat zugrunde, wählt uns ,wir errichten den Neuen Staat !Auf den Trümmern d.Vernichtung !Sooo sind Sozis.
Di, 07.08.2018, 18:00 | Nativ

Für die invasiven Arten die Bürgerwehr, für die Linken den Klassenkampf. Und beides ein für allemal.
Di, 07.08.2018, 04:50 | axel01

Bitte um Verständnis, Genossen! Es werden die Pflastersteine ausgegangen sein, und Katzian ist welche beschaffen gegangen. Davon wurde er so hungrig, dass eine extragroße Pizza geliefert werden musste
Di, 07.08.2018, 06:10 | boris

selbstverständlich von ex-taxler.-:)))
Di, 07.08.2018, 08:47 | Die Empörung

Für Pizzalieferungen ist der Migrantenschaffner immer zu haben.
Mo, 06.08.2018, 22:07 | Die Empörung

Im Gegensatz zu uns Normalsterblichen stehen dem Kern statt nur einer eben 52 bezahlte Pflegewochen im Jahr zur Verfügung. Das ist sozialistische Gleichheit. Freundschaft.
Mo, 06.08.2018, 21:53 | Oehlinger, das juristische Feigenblatt

Oehlinger wird immer in Ö1 interviewt, wenn es gegen die Regierung geht. Ein roter Jurist erklàrt uns die Welt. Die Bürger sind aber nicht dumm, sie erkennen die Wahrheit. Links-Ö1 belügt seine Hörer.
Mo, 06.08.2018, 21:45 | Ö1 Sendungen sind ärgerlich und linke Politpropaganda

Ö1 will die Hörer verdummen und mit Lügen einlullen. Der Unsinn, der in den Beiträgen gebracht wird, ist plump und lächerlich. Privatisieren und selbst finanzieren! Blümel und Steger sind gefordert!
Mo, 06.08.2018, 21:51 | hans kreimel

genau. wer diese art von bildungsauftrag will, soll gebühren zahlen. wer diese art von öffentlichem gehirnwäscheauftrag nicht will, zahlt nicht.
Mo, 06.08.2018, 21:35 | Max

Es ginge noch einfacher
Nicht für die Fehlstunden Strafe verrechnen , sondern nur für die Stunden der Anwesenheit Gehalt bezahlen
Mo, 06.08.2018, 22:09 | Die Empörung

Dann passiert das, was in Brüssel seit Jahren gemacht wird: Kollegen unterschreiben die Anwesenheit für längst nach Hause geflogene Parteigenossen.
Mo, 06.08.2018, 23:26 | Max

Für einen Normalsterblichen würde das falsche " stempeln bzw. unterschreiben " eine fristlose Kündigung bedeuten.
Wen wunderts, auch " Ischias " wird dort geduldet.
Mo, 06.08.2018, 21:11 | Schneemann

Ich zahle nicht, ich höre nicht, ich schaue nicht diesen luegenpfuhl. Gerne lese ich ihre Beiträge und bin dadurch bestes informiert.
Mi, 08.08.2018, 10:56 | Marietherese01

So mach ich es auch!
Mo, 06.08.2018, 21:11 | H.Rieser

Jeder Nicht-Politiker wird bei einer derartigen Arbeitsmoral “gefeuert“! Die SPÖ ist keine “Arbeiter-Partei“, die SPÖ ist eine “Arbeitsscheue Partei“.
Mo, 06.08.2018, 22:04 | Die Empörung

Einfach nur Orwell. Gleich tun und gleicher sein. Schweine halt.
Mo, 06.08.2018, 21:00 | Hr. Katzian und

Herr Kern üben schon für die 12-Stunden Woche. :)) In Ö1 haben anscheinend bildungsferne Linksakademiker das Ruder komplett übernommen. Fazit: Ausschalten!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden