ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Fr, 07.09.2018, 19:30)
Zeit im Bild

Der Job als linker Politaktivist im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist auch nicht immer leicht. Da muss man Tag für Tag seinen betagten Zusehern die vielen Sozialmigranten aus Afrika und dem Orient als Bereicherung und Gewinn für unser Land andrehen. Schwierig. Gleichzeitig muss man die angeblich allgegenwärtigen bösen Rechten als größte Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat darstellen. Noch schwieriger. Zumal die Realität mit dieser politischen Vorgabe relativ wenig zu tun hat.

Deshalb greift man nach jedem Strohhalm, um diese Klischees bedienen zu können. Der von Schutzsuchenden ermordete 35-jährige Deutsche in Chemnitz war diesbezüglich ein Jackpot. Nein, nicht der Mord, über den hat man im ORF oder der ARD äußerst zurückhaltend berichtet, sondern was darauf folgte.

War das ein Nazi-Spektakel in ARD, ZDF und ORF. Ein Tatort-Regisseur hätte das nicht besser hingekriegt. Tagelang phantasiert man vom „Nazi-Mob“, geifert über "Rechte und Rechtsextreme", "rechte Auswüchse", "rechte Krawalle", "rechtsextremen Mob" und berichtet aufgeregt von Hetzjagden auf Ausländer. Die Sache hatte nur einen Schönheitsfehler, die Darstellung war völlig überzogen.

Nach der ersten Demo widersprach der Chefredakteur der sächsischen Lokalzeitung „Freie Presse“ der hysterischen öffentlich-rechtlichen Berichterstattung. In einem Interview sagt er: „Am Anfang wurden sehr viele Erzählungen weitergeschrieben, das heißt, auch in einer übertriebenen Art und Weise.“ Seine Zeitung sei mit mehreren Journalisten vor Ort gewesen. Es habe nur einzelne Angriffe auf Polizisten, Linke und Migranten gegeben: „Das waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus und das hatte mit einer Hetzjagd im wörtlichen Sinne nichts zu tun.“

Solche Einwürfe ignorierten die öffentlich-rechtlichen „Anti“-Faschisten nicht einmal. Die Devise lautete: Nur nicht zu viel recherchieren, das könnte die schöne Nazis-Geschichte kaputt machen. Es mehrten sich die Stimmen, dass es solche Hetzjagden gar nicht gegeben habe.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd und es gab keine Pogrome in dieser Stadt.“ Und der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat nun ausgesprochen, was jeder, der ohne linke Scheuklappen durchs Leben geht, ohnehin wusste oder zumindest ahnte. Maaßen spricht davon ,dass „gute Gründe dafürsprechen, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“ Da hat einer ins Wespennest gestochen, da hat sich einer mit der linken politmedialen Klasse und Mama Merkel höchstpersönlich angelegt. So etwas sagt man nicht ungestraft, auch wenn Innenminister Horst Seehofer Maaßen den Rücken stärkt.

Wer jetzt denkt, die öffentlich-rechtlichen Medien gestehen reumütig ein, falsch berichtet zu haben, der irrt. Schließlich verbreiten die gebührenfinanzierten Wahrheitsmedien niemals Fake News, sondern nur die bösen rechten Internetmedien. Was also tun? Man bleibt seinem linken Narrativ treu und macht aus Maaßen einen bösen Rechten, der die Nazis aus dem Osten decken möchte. Das geht ganz einfach, schließlich entscheiden linke Politiker und Medien exklusiv, wer ein Nazi ist und wer nicht. Die ZiB titelt: „Debatte über deutschen Verfassungsschutzchef“ Maaßen sei umstritten, er sorge nämlich immer wieder für „Kontroversen“. Wer die linke ORF-Kampfrhetorik kennt, weiß, da ist einer zum medialen Abschuss freigegeben worden.

Linke, Merkel und Linksextreme fordern nun von Maaßen, er solle beweisen, dass es keine Hetzjagden gegeben habe. Damit ist man endgültig bei den Hexenverfolgungen und der Inquisition gelandet. In einem Rechtsstaat sollte es umgekehrt sein. Aber in den Köpfen von ORF-Redakteuren und linken Politikern brennen die Scheiterhaufen für die „Nazis“ ohnehin schon lichterloh.

Als Beweis für die Hetzjagden auf Ausländer dient den linken Medien ein wackeliges Internetvideo, auf dem ein Mann einem andern kurz nachsetzt. Das wars. Mehr ist nicht drauf. Wie es dazu kam, weiß man nicht. Eine Hetzjagd ist das jedenfalls nicht. Die Szene auf dem Video scheint aber schlimmer zu sein, als der bestialische Mord an dem 35-jährigen Deutschen, der regelrecht abgeschlachtet worden ist, denn dieses Videofitzelchen regt die Mainstreammedien eindeutig mehr auf. Egal, noch ist der ORF Teil einer breiten Front aus linken Aktivisten aus Politik, Medien, Kultur Justiz, Wissenschaft, NGOs und Kirchen.

Was dieser Clique zu denken geben sollte, sind aktuelle Umfragen aus Ostdeutschland: Demnach liegt die AfD in den neuen Bundesländern an erster Stelle. Und zwar überlegen mit 27 Prozent vor der CDU mit 23 Prozent. Die SPD grundelt nur noch bei 15 Prozent herum. Wenn die Schere zwischen Realität und Propaganda immer weiter aufgeht, wenn das, was den Menschen von den öffentlich-rechtlichen Medien vorgesetzt wird, mit deren Alltagserfahrungen nichts mehr zu tun hat, dann stürzt das linke Kartenhaus zusammen. Im Gegensatz zum ORF wissen das die Bürger Sachsens, sie haben es schließlich schon einmal erlebt.

Mo, 10.09.2018, 08:01 | Brunbauer Martin

Ö1, Nachrichten heute um 3 Uhr früh. Nachwahl in einer kleinen Gemeinde wo der rote Bürgermeister zittern muss, eine Touristin sperrte ihren Hund im Auto ein und muss vor Gericht. Ende der Nachrichten
Sa, 08.09.2018, 13:46 | Mariahilfer

Bei der gestrigen hetzjagdbestätigende heute-Show im ZDF, mit dem einzigen Kurzfilmerl, applaudierte das Publikum so frenetisch, dass
sich die Klatscher in Nordkorea noch etwas abschauen könnten!
Sa, 08.09.2018, 20:57 | boris

Alle Linken ab nach Nordkorea
d.feiern grad 70 Jährige Diktatur.
Hop,hop,Kim Junior wartet,wer nicht kommt
ab ins Kerker.
Sa, 08.09.2018, 13:05 | klßßßßß-56

Schmeisst diesen Herrn Reichl doch aus der ORF-Watch hinaus! 95% vom Text ist politische Propaganda die in eine Richtung geht. Der soll seine persönl. Überzeugungen auf e.Privatblog äußern!
Sa, 08.09.2018, 13:07 | klßßßßß-56

Herr Reichel!

Nur mehr ganz am Rand hat das irgendetwas mit ORF-Beobachtung zu tun! Deshalb: Vertschüssen Sie sich doch auf irgendeinen Privatblog!
Sa, 08.09.2018, 13:10 | Ach Lügen-Linda...

..sogar anaonym bleibst du die verlogene,versiffte Marxisten-Schlampe aus dem Irrenhaus. Sogar deine verschlüsselten Botschaften riechen, NEIN stinken, nach kommunistischem Siff. Hau endlich ab....
Sa, 08.09.2018, 15:00 | Sprenggläubiger Nafri

@klßßßßß-56 Es tut schon ganz schön weh wenn man euch Linke in eurer Filterblase mit der Wahrheit konfrontiert, gell ;-)
Sa, 08.09.2018, 21:02 | boris

Hr.Reichel,sehr gut,weiter so.
Linken werden zunehmend nervös u.agressiv.
Das heißt Hr.Reichel,Sie liegen richtig.
Sa, 08.09.2018, 09:15 | Die Empörung

Überraschenderweise wurden auch schon zwei Afghanen aus dem Hut gezaubert, die erzählen, sie wären die Verfolgten auf dem Video. Sie wurden beschimpft und furchtbar geschlagen.
Sa, 08.09.2018, 09:17 | Die Empörung

Trotz schlechter Qualität ist es den Medien, ohne hinzusehen gelungen, die beiden zweifelsfrei zu identifizieren. Ich glaub, die werden dort noch Gaskammern finden, wenn sie lange genug suchen.
Sa, 08.09.2018, 09:41 | boris

Die Empörung,,haha,Hab lachen müssen
,,Die werden dort noch Gaskammer finden"
Der war sehr gut,muss Ihnen lassen.
Sa, 08.09.2018, 10:37 | Freier Mensch

Mittlerweile liest man auf Jouwatch,daß die zwei edlen Wilden schon 2 Tage zuvor im ZDF? interviewt wurden,damals aber zeigten sie sich begeistert von DEU. Das wäre der Top-Medienskandal schlechthin!!
Sa, 08.09.2018, 11:08 | Und verschwiegen wirdvon der linksversifften Lückenpresse ...

3.9.2018 Cottbus – Wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen gegen eine Gruppe syrischer Männer aufgenommen, ... wegen "Sieg heil"!!
Fr, 07.09.2018, 23:28 | wernmannfayer

Vom Zerfall der DDR weiß man dass die Berichterstattung eines Regimes immer komplett irre wird bevor das Kartenhaus zusammenbricht. Abwarten u Ruhe bewahren es wird hier auch nicht mehr lange dauern.
Fr, 07.09.2018, 23:33 | boris

wernmannfayer,Ich höre schon d.Sirenen
heulen.Das ist keine übung,ab 22h.herrscht
ausgangsperre.Spätestens dann hat d.Stunde
geschlagen.
Fr, 07.09.2018, 23:36 | boris

Und wenn es im Geschäften nix mehr zum fressen gibt.
dann beginnt d.spass so richtig.Kann alles
eintreten.
Sa, 08.09.2018, 04:15 | Was man nach der DDR 1...

..alerdings versäumt hat:ALLE Schädlinge(Kahane,Gauck,Merkel,Gysi..)zu neutralisieren !!Die haben nur 30Jahre gebraucht um ihre Diktatur DDR 2 wieder zu errichten. Nun ist aber DEU verloren,unrettbar.
Fr, 07.09.2018, 23:16 | Der Konsumentenschutz ist gefordert, endlich eine ...

... objektive u. umfassende Berichterstattung (gem. Gesetzesauftrag) im Interesse der Konsumenten einzuklagen bzw. den gesetzl. Zwang, beim Konsum anderer Sender ORF-Gebühr zu zahlen, aufzuheben!
Sa, 08.09.2018, 04:17 | Tolle Idee...

..die beste seit langem !! Sammelklage etc... , GROSSARTIG . Bin dabei... verklagt diesen Lügensender !!
Fr, 07.09.2018, 23:15 | jagoda

das Problem ähnelt dem der Atheisten.Sie sollen nachweisen,daß es keinen Gott gibt.Das von denen ,die nicht beweisen können,daß es einen gibt.Im Fall des ORF ist es leichter: Abschaffen ist die Lösung
Fr, 07.09.2018, 23:23 | boris

Nichteinmal d.Linken sind ein zufallsprodukt.
Sondern das ergebnis der grenzenlosen
toleranz der Rechten.Eigentlich haben d.Rechten
zuviel gestattet,jetzt sch.....n uns d.Linken auf's
Schädel.
Fr, 07.09.2018, 23:04 | boris

Warum gab es diese Probleme nicht
1956 (Ungarn Aufstand),u.1968 (Prager Frühling)
Kann das jemand erklären,würde gerne Linke
erklärung vorziehen.Es kamen schließlich auch
mehrere Hunderttausende.
Fr, 07.09.2018, 22:53 | Kurt B.

Kann man - angesichts dieser miesen Methoden - den umstrittene ORF als Dreckssender bezeichnen? Nachrichtensender ist ja wohl eher nicht passend..
Sa, 08.09.2018, 10:10 | Propagandasender und Lügenfunk.

Mehr ist der ORF leider nicht mehr. Er hält sich bloß mit den Zwangsgebühren über Wasser - und hetzt täglich 24 Stunden lang. Aufwachen Medienminister Blümel, sie schaden der Partei! PRIVATISIEREN!
Sa, 08.09.2018, 12:24 | Sprenggläubiger Nafri

@Kurt B. Mein Vorschlag: Linkslinke Fake News Drecksschleuder. Gilt ebenso für ARD, ZDF und Konsorten. Mittlerweile traue ich nicht einmal dem Wetterbericht dieser Schundmedien.
Fr, 07.09.2018, 22:41 | boris

Bis dahin werden leider noch einige Gemessert.
Die AfD wird über 30% kommen.
Sa, 08.09.2018, 09:08 | Die Empörung

In der Not kann man unliebsame Wahlergebnisse auch "modifizieren".
Sa, 08.09.2018, 12:31 | "Modifizieren" ist köstlich

Da kann jetzt endlich einmal der große Bruder beim kleinen in die Lehre gehen. Wir Ösis können da.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden