ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Herbert Kaspar (oe1 Mi, 12.09.2018, 13:00)
Punkt eins

Wenn Herr Oliver Baier sauer aufstoßen muss, wird dem Hörer übel. Auf Ö1 stand wieder einmal ein Lieblingsthema des Senders auf dem Programm: die rechtliche Situation von Ehe und eingetragener Partnerschaft aufgrund des vorjährigen Urteils des VfGH.

Es diskutierten ein Vertreter der Schwulen-Lobby mit einer Juristin des kirchennahen Instituts für Ehe und Familie. Als Moderator fungierte der Comedian und Schauspieler Oliver Baier, der sich weder als sprachlich sattelfest, noch als objektiver, neutraler Diskussionsleiter erwies. Das wurde spätestens dann klar, als er den eher ratlosen Diskutanten folgenden wirren Satz – unterlegt mit starker Empörung – servierte:

"Das ist mir persönlich als Mensch, der in einer Demokratie lebt, in einem laizistischen Staat wie in Österreich sauer aufgestoßen, dass dann in konservativ punzierten Medien plötzlich der Justizminister nimmt diese einmalige Richterherrlichkeit, das ist ein Zitat aus einem Artikel der vor wenigen Tagen erschienen ist auf der Kommentarseite - also das Urteil des Verfassungsgerichtshofes als Richterherrlichkeit zu diffamieren hat schon eine, eine besondere Qualität im negativen Sinne gemeint."

Herrn Baier, der zwar gerne in einer Demokratie lebt, irritiert also Kritik am Verfassungsgerichtshof. Es stößt ihm auch „sauer auf“, dass dies in „konservativ punzierten Medien“ geschieht. Für einen ORF-Mitarbeiter passt so etwas tatsächlich schlecht ins Weltbild; man ist ja im links-grünen Milieu gerne unter sich und in einer „idealen“ Demokratie sollte es wohl keine konservativen Medien mehr geben. „Gleichschaltung“ hatten wir schon einmal, Herr Baier – das waren keine guten Zeiten!

Die Ungeheuerlichkeit, die Herrn Baier so erregt hat, war ein in der „Presse“ erschienener Gastkommentar von Martin Leidenfrost vom 7. September, in dem dieser gewagt hatte, die Untätigkeit der Regierung bei der Reparatur der Rechtslage zu kritisieren. Wie der Justizminister in Baiers Suada kam und was er diesem vorwerfen wollte, bleibt mangels eines vollständigen Satzes im Dunkel.

Herr Baier sollte, wenn ihm wieder einmal etwas sauer aufstößt, dies für sich behalten und das zwangsgebühren-zahlende Publikum mit derlei polemischen Absonderungen verschonen, die nicht nur wenig intelligent sind, sondern auch das Rundfunkgesetz verletzen.

Sa, 15.09.2018, 23:30 | @Herbert Kaspar

So viele Fragen und die Antworten hätte man leicht gefunden, wenn man sich auch nur den ersten Absatz des ohnehin angeführten Artikels aus der Presse durchgelesen hätte. Dieser lautet nämlich:
Sa, 15.09.2018, 23:31 | ...

"Am 4. Dezember 2017 schwang sich der Verfassungsgerichtshof zum Gesetzgeber auf und führte per 1. 1. 2019 die Homo-Ehe ein. ...
Sa, 15.09.2018, 23:31 | ... (Fortsetzung)

Weder ÖVP noch FPÖ waren für die Homo-Ehe, der Justizminister nimmt diese einmalige Richterherrlichkeit aber tatenlos hin. Wenn der wahre Gesetzgeber das VfGH-Erkenntnis reparieren will, ...
Sa, 15.09.2018, 23:34 | ... (Abschluss)

"bleiben ihm nur wenige Wochen. Die Uhr tickt."
Man sieht also genau, "wo der Innenminister herkommt" und d Beitrag ist ein Beispiel, wie ein höchstrichterliches Urteil als illegitim hingestellt wird.
Fr, 14.09.2018, 19:22 | Die Empörung

Wenn eine linke Socke "Demokratie" sagt, erinnert das jedes Mal an die Deutsche Demokratische Republik und das herrliche Leben dort. So herrlich, dass die sogar ne Mauer gebaut haben, wegen des Neids.
Fr, 14.09.2018, 15:21 | Sprechen lernen!

Kann Baier keinen vernünftigen Satz sagen? Wozu ist er dann Moderator im ORF? Glaubt man dort, dass es das dumme Publikum ohnehin nicht merkt? Eine Zumutung, Hauptsache wir zahlen GIS. Aufwachen Blüml
Fr, 14.09.2018, 14:49 | Herrn Baier, der zwar gerne in einer Demokratie lebt, irritiert

Innenminister Kickl: "Das Urteil des OLG ist weltfremd." (Illegale Hausdurchsuchung beim BVT)

Quod licet jovi, non licet bovi
Sa, 15.09.2018, 23:36 | @14:49

LOL. Da hätte sich einer den Artikel durchlesen sollen. Herr Baier kritisiert keineswegs den VfGH, ganz im Gegenteil. Da sind wohl wieder einige überfordert...
Fr, 14.09.2018, 13:49 | sokrates9

..sondern auch das Rundfunkgesetz verletzen... Gesetze gelten für Linke nur dann wenn sie ihnen passen!
Fr, 14.09.2018, 13:11 | kamamur

-Ehe und eingetragener Partnerschaft- Wenn ich als Mann Homo sein darf, darf ich dann auch zugleich(und umgek.) lesbisch sein.Aber wie registriere ich das dann in einem Füllhorn der Möglichkeiten.
Fr, 14.09.2018, 12:43 | jagoda

ich weiß nicht,ob ich in einer Demokratie nach der Denke des Herrn Baier leben möchte.Auch ängstige ich mich wegen der Erregung des Hr.Baier,was macht er,wenn er erregt ist?
"Schiaches" ?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden