ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Mo, 26.11.2018, 07:00)
Ö1 Morgenjournal

Er macht seinen Job gut. Wirklich gut. Der ORF-Polit-Coach im Ö1-Morgenjournal lobt an den richtigen Stellen, schiebt manchmal dezent Kritik nach, stellt einfühlsame Fragen, bohrt nie nach, versucht gemeinsam mit seiner Klientin neuen Perspektiven zu erarbeiten, Wege aufzuzeigen und das alles sehr behutsam, freundlich und – wie man in solchen Kreisen sagt – wertschätzend. Doch es hilft nichts. Mehr als die üblichen Phrasen und Stehsätze kann er aus der neuen SPÖ-Chefin nicht herausholen: soziale Gerechtigkeit, Brücken bauen, Menschlichkeit, nicht spalten etc. Wie ein roter Politikautomat spuckt Rendi-Wagner auf Knopfdruck eine linke Plattitüde nach der andern aus. Auf jede Frage hat sie eine vorgestanzte Antwort parat, die jeder Nachrichtenkonsument schon gefühlte 3.000 Mal gehört hat.

Der ORF-Coach, also der interviewende Ö1-Redakteur, schafft es nicht, den Phrasenpanzer zu durchstoßen und in die Tiefe vorzudringen, irgendetwas Substantielles, etwas Neues aus Rendi-Wagner herauszukitzeln. Da hilft es auch nicht, wenn er sich mit ihr solidarisiert und über die „unmenschliche“ Zuwanderungspolitik der Regierung jammert. Der ORF-Mann bemüht sich redlich, macht seine Sache besser als ein Rudi Fußi, schließlich liegt es auch in seinem Interesse, Rendi-Wagner und der SPÖ wieder auf die Beine zu helfen.

Nun ist so eine öffentliche Ö1-Coaching- bzw. Therapiesitzung durchaus unterhaltsam und informativ, hat aber recht wenig mit Journalismus zu tun und zählt auch nicht zu den Kernaufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Für ihre fetten Gehälter sollten ORF-Redakteure journalistische Inhalte produzieren und nicht Berater für linke Politiker spielen.

Was brauchen Sebastian Kurz und die FPÖ eigentlich noch, um endlich den ORF grundlegend zu reformieren?

 

Di, 27.11.2018, 10:44 | Auch der "Polit-Coach" hat nur Worthülsen auf Lager ...

.. u. so schießen sie mit leeren Patronen hin und her, ein Scheingefecht also; wer sich an den Krach gewöhnt hat, wird ihn überhören und genau das sollten wir alle mit der SPÖ tun: ignorieren.
Mo, 26.11.2018, 20:28 | corvo nero

...und Joy-Pam laberte von Defiziten im Bildungssystem.
9 rote Unterrichtsminister seit 1970: Gratz, Sinowatz, Zilk, Moritz, Hawlicek, Scholten, Grandezza-Claudia, Heinisch-Hosek u. Hammerschmid.
Mo, 26.11.2018, 20:32 | Das macht 35 Jahre linke Bildungspolitik

Die Folgen sieht man täglich in Wien.
Was wurde eigentlich aus Grandezza-Claudia?
Di, 27.11.2018, 13:16 | astuga

Claudia Schmied (vulgo Grandezza) hält sehr vereinzelt Uni-Vorlesungen zum Thema Bildungsmanagement ab.
Also das womit sie überaus erfolgreich war... *hüstel
Di, 27.11.2018, 14:16 | fr

@astuga : die "Grandezza"Schmied hat es immerhin geschafft,im Jahr 2008 die Österr.Kommunalkredit AG nach 50 Jahren(Gründer Kreisky/Withalm) in die Zahlungsunfähigkeit zu führen. DAS war Extraklasse..
Di, 27.11.2018, 15:38 | astuga

@fr - Demnach sollte sie also auch noch an der WU Vorlesungen abhalten... Bei ihrem Schützling dem überaus fähigen & beliebten Direktor des Kunsthistorischen Museums war sie ja immer recht lustig...
Mo, 26.11.2018, 18:09 | "Was braucht man, um den ORF zu reformieren?" -

- Jedenfalls KEINEN Blümel !
Mo, 26.11.2018, 18:21 | karl b

cojones, und die hat Kurz nicht, der ist ja noch nicht mal geschlechtsreif. Und Strache, von dem war nichts zu erwarten er ist und bleibt ein Blindgänger.
Mo, 26.11.2018, 19:08 | Und wen schlagen sie vor...

..@karl b ?? Pilz , Rossmann, Vasilakou ? Päm, Chris, Gabi ? Oder gar Ischias Meinl minus Reisinger ?? Teilen sie uns ihre Wünsche mit !! Danke höflichst...
Mo, 26.11.2018, 15:44 | astuga

Frei nach Obamas "Change!" könnte Frau Joy Päm R.W. in Zukunft verkünden: "It`s time for Joy!"
Mo, 26.11.2018, 19:09 | ..And that`s ....

...my Joy-stick ( Regierungsstab) , gell !?? :-))
Di, 27.11.2018, 13:18 | astuga

*rofl
Mo, 26.11.2018, 14:50 | @ORF

Eure ständig plumpen Manipulationen gehen ins Leere - Danke wir kaufen nicht!
Mo, 26.11.2018, 10:27 | sokrates9

Verstehe nicht warum die FPÖ den Norbert Steger ,ewiger Jasager, der absolut nichts bringt, austauscht!
Mo, 26.11.2018, 09:59 | Päm leiert nur Worthülsen herunter.

Sie glaubt, durch Lautstärke wird der Inhalt glaubwürdiger. Vielleicht für die Parteigenossen vom Wochenende. Man kann nur den Kopf schütteln. ÖVP/FPÖ können sich zurücklehnen, von links keine Gefahr.
Mo, 26.11.2018, 12:23 | DieEmpörung

Sozensprechpuppe 2.0.
Mo, 26.11.2018, 09:56 | Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

#LeftsAreTheRealNazis
Mo, 26.11.2018, 09:40 | Nativ

Es ist alles gesagt, respektive geschrieben und somit kann ich mir meinen Kommentar sparen. Thx
Mo, 26.11.2018, 09:32 | Freier Mensch

Gute Frage zuletzt, Herr Reichel !!Antwort :spürbar weniger(bis gar keine)Wähler mehr.Wenn die das Volk nicht hören,wendet sich das Volk eben ab.Div.Splittergruppen ODER die Muselpartei.Kommt sicher.
Mo, 26.11.2018, 09:15 | jagoda

„. Mehr als die üblichen Phrasen und Stehsätze“
Das Problem des Normalbürgers schaut aus diesem Satz heraus.Er hat kaum Mitbestimmung ,weil er immer weniger in Entscheidungsvorgänge
eingebunden wird.
Mo, 26.11.2018, 08:45 | Mankovsky

Ein mieses Produkt kann auch durch massive Werbung nicht erfolgreich den Kunden abgedreht werden.
Mo, 26.11.2018, 08:48 | Mankovsky

Nur: Warum werden wir gezwungen, diese Kampagnen bezahlen?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden