ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


W. Ellenbogen (ORF2 Mo, 17.12.2018, 22:00)
ZIB 2

Dass die ZIB-Redaktion (wie überhaupt weite Teile des österreichischen Journalismus) die Moral mit dem Löffel gefressen zu haben glaubt, ist ja längst ein offenes Geheimnis. Und dass dabeí am Ende keine objektive Berichterstattung, sondern nur manipulative Meinungsmache mit scharfem Linksdrall herauskommen kann, ist evident.

Aber die Luft in der ORF-Meinungsblase scheint dramatisch dünner zu werden - wie sonst ist es zu erklären, dass man immer wilder um sich schlägt und sich zu einer Berichterstattung wie in dieser Sendung versteigt? Damit meine ich noch gar nicht so sehr den Bericht über "Frauenpower" in Äthiopien (vom ORF hier als Lösung für die demographischen Probleme des Landes propagiert) oder den tendenziösen Beitrag über den vom Verfassungsgericht gestoppten Passentzug für türkische Doppelstaatsbürger, wo ein (dem Namen nach ein offensichtlich türkischstämmiger) Rechtsanwalt und kein Geringerer als Peter Pilz persönlich völlig unkommentiert auf die Regierung hinhauen dürfen. Alles ärgerlich, aber man ist eigentlich nichts anderes gewohnt.         

Dem Fass den Boden ausgeschlagen hat jedoch die Art und Weise der Berichterstattung über jene (offensichtlich hirnbefreiten) Rapid-Anhänger, die im Vorfeld des jüngsten Wiener Fußballderbys (und per Polizeivideo auch dokumentiert) Schneebälle und Böller auf die Süd-Ost-Tangente warfen, was zu einer 15-minütigen Sperre derselben führte. Wegen "vorsätzlicher Gemeingefährdung" sah sich die die Polizei daraufhin zum Handeln veranlasst umd kreiste auf dem Weg zum Austria-Stadion befindliche Rapidanhänger ein, um die Identität der Radaubrüder festzustellen - eine Amtshandlung, die mehrere Stunden in Anspruch nahm. So weit die Fakten.

Was aber der ORF aus diesen Ereignissen konstruierte, ist schlicht und einfach skandalös. Relativ rasch wird hier nämlich klar, wen man als Täter sieht: die Polizei. Die Rapidfans (schon klar, auch Unbeteiligte kamen in den "Genuss" der polizeilichen Anhaltung. Aber das ist leider als Pech zu werten; zumal dann, wenn man sich - Stunden vor dem Anpfiff! - in der Nähe der Hardcore-Fans bewegt) hingegen sind ganz klar das Opfer, eh klar! Dazu darf zunächst ausführlich der Rapid-Präsident zu Wort kommen - mit einem Presse-Statement, das nichts anderes als ein peinlicher Kniefall (der wievielte nun schon?) vor den eigenen Fans ist und das dem Mann eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben hätte müssen.

Und dann die "Krönung": Als "Experte" wird der Chefredakteur des Fußballmagazins "ballesterter" befragt. Dieser legt mit einem süffisanten Schmunzeln nahe: Die Aktion der Polizei war eine Machtdemonstration, eine Reaktion auf eine verschlüsselte Stadionchoreopgraphie der Rapid-Fans in einem der Spiele zuvor, die nichts anderes als den in der Ultra-Szene gängigen Spruch "All cops are bastards" symbolisiert hatte. Dieser Zusammenhang ist freilich durch nichts bewiesen, aber das spielt keine Rolle. Für den "Experten" steht nämlich fest: Die Polizei trägt die Schuld, nicht die Fans.

Was man mit - gar nicht so aufwendigen Recherchen - herausfinden kann, im Beitrag aber - natürlich - unerwähnt bleibt: Der "Experte" steht politisch - selbstredend - linkslinks und ist selbst glühender Rapidfan. Dass die (beileibe nicht erste - aber das ist ein Thema, das die Redaktion mit Sicherheit heillos überfordern würde) Rowdyaktion von Teilen des Rapidanhangs zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten oder gar mit Todesfolge führen hätte können - wen kümmert es schon? Den ORF jedenfalls nicht.

Übrigens: Peter Pilz fühlt sich berufen, auch hier seinen Senf dazuzugeben. Diesmal in einem Standard-Interview, wo er die Polizei - dreimal dürfen wir raten von wem - als Werkzeug mißbraucht und in der Verantwortung sieht. Pilz fordert allen Ernstes eine parlamentarische Untersuchung der Vorfälle. Der Mann ist sich für nichts zu blöd - aber gut, solange ihm linke Meinungsmacher dabei die Stange halten...             

Mi, 19.12.2018, 14:55 | jagoda

..Moral mit dem Löffel ...wenn ich moral.Nöte habe und in Bedrängnis bin , reichen2 bis 3 österr.Medieneinheiten in jedem Fall aus.
Bibel und Koran habe ich vor Jahren schon zur Seite gelegt.
Mi, 19.12.2018, 10:01 | nowhere man

Rapid sollte zu einigen Spielen vor leerem Stadion verdonnert werden, vielleicht käme dann die Vereinsleitung zur Besinnung.
Mi, 19.12.2018, 09:02 | Martin Sellner von der IBÖ konnte .....

... eine Gewaltattacke von mehreren Linksextremisten auf seine Person in einer U-Bahnstation erfolgreich abwehren (durch Pfefferspray-Einsatz). PILZ-Kommentar dazu: "Eine rechtsextreme Schießerei!"
Mi, 19.12.2018, 09:08 | fr

Pilz ist Maoist.Als solcher eigentlich nur ein geduldeter,durchgefütterter Hetzer u.Hasser vor dem Herrn.Politik ist für ihn keine Passion,sondern Manie!!Haut den raus.Er soll schei..en gehn,aber bald
Di, 18.12.2018, 18:43 | karl b

Es wurde auch nie geklärt warum Gelder von EADS an Rapid flossen. War da etwa Darabos, der Zivi und Verteidigungsministerdarsteller der offizielles Mitglied im Rapid-Kuratorium ist, verantwortlich?
Di, 18.12.2018, 18:47 | karl b

Oder war hier etwa auch der toilettenaffine ex BP Darsteller und Nordkorea-Verehrer, der Heinzi F. involviert? Wie Energie als Finanzier ist auch fragwürdig.... Roter Sumpf, wie überall in Wien.
Di, 18.12.2018, 16:14 | astuga

Wie korrekt die Polizei gehandelt hat zeigen die beschlagnahmten Feuerwerkskörper. Wenn mal wieder etwas passiert, dann rufen alle nach der Polizei - Leute wie der "Frauenliebling" Pilz zu allererst.
Di, 18.12.2018, 16:16 | astuga

Überhaupt lustig & durchsichtig, dass das linke Pack den Rapidfans plötzlich zur Seite springt. Sind doch gerade diese meist im Zentrum der Kritik von Links. Da angeblich Hooligans und halbe Nazis.
Di, 18.12.2018, 16:26 | youtube.com/watch?v=voYPAiNA65g

Pilz als Pyrotechniker im Stadion...
Also was will der Mann - Kontrolle Ja / Nein?
Di, 18.12.2018, 16:10 | kamamur

JETZT und nicht irgendwann sollte er die polit.Bühne verlassen und sich in seine günstige Gemeindewohnung zurückziehen.Auch könnte er noch i.d.Stmk. grüne Knollenblätterpilze ausfindig machen.
Di, 18.12.2018, 16:20 | astuga

Dönmez wurde für weniger in die Wüste geschickt. Aber Pilz und Dornauer wurde und wird die Mauer gemacht, auch von den linken Flintenweibern.
Hoffentlich hat die ÖVP daraus gelernt!
Di, 18.12.2018, 16:33 | Freier Mensch

Raus mit d.Linken,aus allen Ämtern,Vereinen,Funktionen.Verlaßt mein Land,ihr Elenden,Gottlosen,Rechtsstaat-Verachter.Bald will euch keiner mehr.Schon jetzt merken die Bürger,welche Kreaturen ihr seid.
Di, 18.12.2018, 13:07 | Ilse

Der Pilz verlangt auch einen U-Ausschuss, wenn der heurige Christbaum bereits am 2. Tag die Nadeln verliert. Ist bei DEM Loser völlig normal ;)
Di, 18.12.2018, 15:53 | Freier Mensch

Pilz ist ein Maoist,d.h.er verehrt(e)den größten Massenmörder d.Menschheitsgeschichte!!So einer sollte NIEMALS Zutritt zu polit.Funktionen haben.Solchen Leuten gebührt die gleiche Ehrerbietung wie....



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden