ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 Di, 29.01.2019, 22:00)
ZIB 2

Wenn ein Österreicher eine begehrte internationale Auszeichnung einheimst, dann herrscht im ORF üblicherweise Euphorie in höchsten Tönen. Man denke nur an Conchita Wurst und den alljährlichen europäischen Allerweltslieder-Wettbewerb.

Dass der heimische Erfolgs- und Volks-Rock'n-Roller Andreas Gabalier jetzt mit dem Karl-Valentin-Preis bedacht wurde, schmeckte der ORF-Mannschaft um Armin Wolf dagegen gar nicht. Deshalb regte man sich in einem ausführlichen Beitrag künstlich darüber auf, um melden zu können, dass es große Aufregung um diese Preisvergabe gegeben habe.

Dabei hat Gabalier schon mehrfach bewiesen, dass er durchaus eine hohe Begabung für deftigen und zugleich hintergründigen Humor aufweist. Nachdem er von den Links-Kampfblättern Standard und Falter jahrelang durch den Dreck gezogen worden war, konterte er bei einem Konzert in der Wiener Stadthalle mit Humor. Er nahm die Zeitungen „Standort“ und „Flater“ ins Visier. Und da „Traditionen nichts für sie sind“, hätten deren Chefredakteure „am 24. 12. vielleicht nichts zu tun“ - in der steirischen Krippe würden „Ochs‘ und Esel fehlen ...“ Dafür erntete Gabalier schallendes Gelächter und Jubel der 14.000 Konzertbesucher.

Allein für die Begriffe „Standort“ und „Flater“ und die fehlenden Tiere bei der Krippe hat Gabalier, der von linken Medien wie dem ORF schon viele humorlose Prügel hinnehmen musste, den Karl-Valentin-Preis hoch verdient. Und dass der ORF dieses „Ereignis“ fast drei Minuten lang ausgewalzt hat, macht deutlich, wie humorlos man dort mit volkstümlichem Humor umgeht.

Mi, 30.01.2019, 21:17 | otti

Ein Künstler, ein Musiker, ein Komödiant der NICHT vom ORF, von der LINKEN Politik abhängig ist, geht doch überhaupt nicht.
Wo bleibt der Marsch durch die Institutionen ?
ALSO VERNICHTEN ! Egal wie
Mi, 30.01.2019, 20:02 | boris

Wurst,das Ding mit Bart?Mann,Frau? Zwitter?
Pimmel oder Loch,beides geht nicht.:-)))
Gewisse hm,sollten sich entscheiden.
Mi, 30.01.2019, 18:43 | Wie lächerlich die Vorwürfe der Linxschickeria gegen Gabalier

sind, erkennt man in fast jeder einzelnen einschlägigen Tatarenmeldung. Da wird in ein Bild eines am Boden liegenden Menschen ein Hakenkreuz hineingedeutet - san jetzt schon olle völlich teppat wurn?
Mi, 30.01.2019, 16:22 | Gabalier ist das Feinbild des ORF seit jeher

Ein Künstler - seine Kunst kann einem gefallen oder auch nicht - der die Hilfe das ORF nicht braucht, das geht doch gar nicht. Von den ORF-Künstlern füllt keiner so große Stadien wie Gabalier,
Mi, 30.01.2019, 14:48 | axel01

Kenne Herrn G.s Schaffen zwar nicht, aber meinen allerherzlichsten Glückwunsch! Möge er weiterhin so effektiv Sand im linken Getriebe sein wie bisher! Karl Valentin wäre auf seiner Seite!
Mi, 30.01.2019, 11:23 | Braxmann

Typisch Siff-TV und dessen Wölfe. Der Sozi-Ex-Bürgermeister Ude mit im Boot. Kein Wunder, hat doch die Bayrische SPD nur noch 6 % Zustimmung hat. Weiter so ORF, eure Zustimmung schwindet auch täglich.
Mi, 30.01.2019, 10:53 | wolfgang

Dann soll er nächstes Jahr beim Grazer Tuntenball auftreten (unser Nichtpräsident hat dort eröffnet) und alles ist wieder links-gut......
Mi, 30.01.2019, 09:35 | sokrates9

Ein Foto von Gabalier so zu interpretieren dass er ein Hackenkreuz nachmachen wollte zeigt den Intelligenzgrad dieser Medienhetze deutlich auf!
Mi, 30.01.2019, 09:24 | Der linksversiffte "Lynchmob" in Aktion

Wie damals die Nazis und Kommunisten!

#LeftsAreTrash
Mi, 30.01.2019, 11:27 | Braxmann

Die Narrhalla München zeichnet Andreas Gabalier als Volkssänger 2.0 für seine künstlerische Leistung aus und sieht hier den Bezug zu Karl Valentin, der sich zeitlebens als Volksänger sah.
Mi, 30.01.2019, 08:38 | Walter S.

"Flater" ist so gut wie Flatulenz - a Schasbladl halt. Und der "Standort" findet sich im linken Utopia - ein (Alb)traumland.
Mi, 30.01.2019, 09:25 | Rot + grün = braun

Die Nazifarbe

#LeftsAreTheRealNazis
Mi, 30.01.2019, 07:44 | kamamur

FS.: Aber ich wette, dass sie beugsam wie Schilf werden, sobald es ihnen an den Kragen geht. Daher mein Rat-vergesst nie die Namen der Schleimer und Opportunisten.
Mi, 30.01.2019, 07:50 | fr

Liste gibt es bereits@kamamur . Ich nicht,aber einige Leute, die Namen speichern, sind bekannt. Ist auch richtig so.Bei Nazis,Stasis etc. war ja auch NIE einer dabei, noch hat er davon gewußt.
Mi, 30.01.2019, 05:31 | fr

"Humorlos"ist das vom ORF gewiß nicht! DAS ist Menschenhatz in seiner übelsten Ausformung.Es ist hoch an der Zeit,daß sich die (zwangsfinanzierenden) Betroffenen in ihrem Unmut nun Luft verschaffen!!!
Mi, 30.01.2019, 05:23 | Gerhi09

Es ist traurig, wie linksverblendet sämtliche Main-Stream-Medien sind. Die merken nicht einmal, wie sehr sie sich von der Realität entfernt haben.
Mi, 30.01.2019, 05:33 | fr

Gilt nicht nur für Medien, sondern f.weite Teile unserer Gesellschaft. Zu sehen bei indoktrinierten Kindern u.Jugendlichen : Einheitssprache,Kampfparolen,Denkbefreiung,Vernichtungsbereitschaft Anderer
Mi, 30.01.2019, 01:10 | Habakuk

Je mehr der ORF auf Gabalier hinhaut, desto höher steigt seine Popularität. Der wachsende Zustrom zu Volks-Rockn-Rollern zeigt, dass sich der Wind gedreht hat.
Mi, 30.01.2019, 01:06 | Ochs und Esel

Humor ist die allerschwächste Seite des ORF. Das sieht man an Gestalten wie Stermann und Grissemann. Man muss schon sehr links gewickelt sein, um über deren Scherze lachen zu können.
Mi, 30.01.2019, 01:22 | astuga

Deren Humor wie Unterhaltungswert ist vor allem an den Alkoholspiegel gebunden. Entsprechend ist folglich das Niveau.
Mi, 30.01.2019, 07:41 | kamamur

Herz, Hirn und Humor, alles Eigenschaften, die ichden meisten der Rotfunkmannschaft abspreche.Dafür sind Bösartik/Blind und Unbelehrbarkeit extrem stark ausgeprägt. Wie eben LINKE so sind. Forts.:



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden