ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 So, 17.02.2019, 19:30)
Zeit im Bild

Eine Köchin, die ein paar Kochbücher geschrieben hat, kandidiert für eine Kleinpartei bei der Wahl zum EU-Parlament. Für eine Kleinpartei wohlgemerkt, die nicht einmal den Einzug in den Nationalrat geschafft hatte.

Und das ist – man fasst es nicht – dem ORF in seiner Hauptnachrichtensendung einen ausführlichen Beitrag wert. Man fasst es jedoch sofort, sobald man weiß, dass die Kleinpartei die Grünen sind. Und den Grünen sind ja die ORF-Redakteure im Inneren ihres Gemütes noch viel mehr verbunden als der SPÖ.

Diese breite Berichterstattung über die Grün-Köchin ist eine neuerliche ganz massive Verletzung jedes Objektivitätsgebots. Oder gibt es etwa über jeden Zweitplatzierten einer EU-Liste einen so prominenten Beitrag, der noch dazu überaus wohlwollend gehalten ist?

Auch das von den Verteidigern des Gebührensenders nun wohl vorgebrachte Argument, dass es bei ja bei ihr um eine – angeblich prominente – Quereinsteigerin ginge, da würden andere Maßstäbe gelten, hinkt hinten und vorne. Denn erstens ist es mehr als fragwürdig, warum Menschen, die das politische Handwerk erlernt haben, in Hinblick auf eine politische Wahl weniger wichtig sein sollen als Köche, die halt ein paar Kochbücher geschrieben und einige Male im Fernsehen gekocht haben. Sind doch auch umgekehrt die Veranstaltungen, wo Politiker kochen, keinen Bericht wert und meistens auch kulinarisch von begrenzter Bedeutung. Zweitens hat der ORF über die einzelnen Quereinsteiger auf Listen der beiden Rechtsparteien nie so prominent berichtet, von denen zuletzt ja vor allem die Kurz-ÖVP jede Menge aufgeboten hat -– noch dazu an Stellen des Stimmzettels, wo sie auch sicher gewählt werden.

Fr, 22.02.2019, 18:57 | dhmg

In der EU können erfolglose Politiker, abseits des Heimatlandes sich hunderttausende von Euros ersitzen. Steuergeld wohlgemerkt. Und kassieren nachher üppige Renten, alles anonym natürlich.
Di, 19.02.2019, 08:48 | Wo bleibt die breite Berichterstattung über

die CPÖ, die EU-Austrittspartei, die REKOS?

Für die Grünen interssiert sich niemand mehr.
Und für den ORF auch nicht.
Di, 19.02.2019, 08:22 | Ernst H.

Eine Köchin, die ihre Tätigkeit völlig unausgebildet, ohne Lehre ausübt, in einer Zeit wo doch so viel Wert auf Ausbildung gelegt wird. Viele X-beliebigen Hausfrauen sind zumendest genauso qualifizier
Di, 19.02.2019, 08:23 | Ernst H.

Aber ihre Qualitäten dürfte sie doch haben, in Anbetracht ihrer "Prominenz".
Di, 19.02.2019, 12:11 | fr

Die wenigsten Grünen haben eine abgeschlossene Ausbildung.Zumindest in DEU ist das häufig.Wird in AUT nicht anders sein. Also arbeitende Linke gibts wahrscheinlich nicht sehr viele :-))
Fr, 22.02.2019, 18:55 | dhmg

Wenn Frau Wiener ohne Lehre also Köchin ist, dann bin ich, der Schnitzel und Reis machen kann genauso Koch. Und jemand der einmal im Leben etwas Schweres hebt, ein Gewichtheber. Ist ja logisch oder?
Mo, 18.02.2019, 16:51 | wernmannfayer

Grüne sind durchwegs Nieten denn nur Versager schließen sich diesem ideologischen Misthaufen an. Die Tussi kann wenigsten kochen...das ist ja schon was bei den Grünwapplern
Mo, 18.02.2019, 15:46 | Wolfgang

Notfalls ist in Brüssel sicher eine Kantine im EU Palast frei zur Pacht! Juncker wird auf ein Glas Wasser vorbeischauen und alles ist gut!
Mo, 18.02.2019, 16:54 | wernmannfayer

Da sie kochen kann ist sie ja quasi schon überqualifiziert für das EU-Parlament. Man sehe sich nur Kreaturen wie den Ischiasdrangler u. Co an. Unter denen wird sie nicht sonderlich auffallen
Mo, 18.02.2019, 15:06 | Ein Wort zu den Grünen ..

„Wer Drogen liebt und Rääächte hasst,
wer Kindern in den Schritt gern fasst,
wer gar nichts kann und auch nichts weiß,
der glaubt den ganzen grünen Scheiß“ .

Die Sarah wirds scho richten, gell !???
Mo, 18.02.2019, 14:33 | Wikipedia...

Ab 2009 betrieb sie das Restaurant im Mercedes-Benz-Kundencenter in Bremen, später auch die Gastronomie im Mercedes-Museum in Stuttgart. Die Verträge wurden 2014 wegen Arbeitszeitverstößen gekündigt.
Mo, 18.02.2019, 14:14 | astuga

Als Person nicht unsympathisch... Aber ihre Sendungen auf arte waren nervig und gekünstelt. Und ist sie überhaupt Köchin? Afaik war das mehr ein Catering-Service und sie liess andere für sich kochen.
Mo, 18.02.2019, 14:18 | astuga

Ihr Restaurant soll auch nur bedingt erfolgreich gewesen sein. Jedenfalls wird sie in Brüssel auf die Realität der EU-Agrarpolitik treffen, schöne Bezüge kassieren und sang- & klanglos verschwinden.
Mo, 18.02.2019, 10:55 | Marand Josef

Na, im Ernst. Wundert sich noch jemand über den Zustand der EU, wenn solche Kandidaten wie Fr. Sarah die Gurkerlkrümmung und die Farbe der Fritten vorschreiben werden.
Schuster, bleib bei deinem....
Mo, 18.02.2019, 11:07 | ..TaekWonDo - Kampfring...

..wollten Sie sagen, nicht !? Denn das ist das einzige, was die Sarah gelernt hat.Sonst nix .Gaaaar nix. Nix Richtiges....
Mo, 18.02.2019, 09:44 | wolfgang

Ab jetzt sehen wir sicher jeden Tag auf ORF Sarah Wiener "Kochsendungen" bis zur EU-Wahl...……..
Mo, 18.02.2019, 18:14 | Fr. Wiener wienert sich durchs Leben.

Und wenn es einmal zu ruhig wird um sie, dann fällt ihr was Neues ein. So ist sie wieder in aller Munde, nicht durch ihre sog. Kochkünste, die im TV sehr mager waren. Ein weibl. Jamie Oliver halt!
Mo, 18.02.2019, 18:35 | Na,simmer doch froh...

...daß sie nicht Schuster heißt (..sie schu...t sich durchs Leben ), oder Vogel , Puder ,oder so ähnlich :-))) Da hat sie richtig Glück gehabt ,mit ihrem Namen, eine Gottesgeschenk !!
Mo, 18.02.2019, 08:31 | Ich

auch die grapschpartei "jetzt" bekommt überdurchschnittlich viel (positive) aufmerksamkeit des linken propagandasenders.....dafür herrscht schweigen über den roten wiener sumpf.......
Mo, 18.02.2019, 08:36 | fr

..und das ist seeeehr schade ! Der "Wiener Sumpf" könnte täglich mehrere Sonderberichte u.-sendungen rechtfertigen . Aber darüber halten sie die Schnauze,die feigen Berichterstatter ,die feigen...
Mo, 18.02.2019, 14:21 | astuga

Dabei ist das Schweigen über den roten Sumpf noch weniger bedenklich als die Untätigkeit der (roten) Staatsanwaltschaft.
Mo, 18.02.2019, 07:52 | Freier Mensch

Guter Artikel,Hr.Dr.Unterberger.Aber Fr.Wiener als "Köchin"zu bezeichnen,ist eigentlich eine ganz grobe Benachteiligung all derer,die wirklich ein Koch-Ausbildung absolviert haben!!Aber typisch Grüne.
Mo, 18.02.2019, 09:47 | wolfgang

Meiner Oma hat es die Schuhe ausgezogen als sie Wieners "Rezept" zum Schweinebraten sah- auch ihre Kochsendungen waren nur wegen der Landschaft interessant! Südfrankreich usw.
Mo, 18.02.2019, 09:58 | Freier Mensch

Fr.Wiener paßt ausgezeichnet zu d.Grünen.Nix richtig gelernt,aber das bis zum Exzess.Sie war Berliner Stadtmeisterin/TaekWonDo,dort hätte sie bleiben sollen.Völlig wertlose Kandidatur f.d.Menschheit!!
Mo, 18.02.2019, 11:23 | Hypolit

Bei der letzten NR Wahl hat ein Hr.Kurz kandidiert. Er hat ebenfalls nichts gelernt.
Was der ÖVP erlaubt ist muß auch bei anderen Parteien erlaubt sein. (Aktives und passives Wahlrecht!)
Mo, 18.02.2019, 11:30 | fr

Ahja,richtig@Hypolit,stimmt:in euren linken Augen kann sogar einer OHNE Matura(Faymann) Bund.Kanzler werden,u.einer OHNE irgendwas(J.Fischer,DEU)sogar Auß.minister werden.Euer Idiotentum ist sagenhaft
Mo, 18.02.2019, 13:31 | Na geh,Hyperl...

..Der Herr Kurz hat wenigstens maturiert. Frau Wiener hingegen dürfte mehr masturbiert haben,wenn man sich die Vita so anschaut. Aber die ist richtungsweisend für viele Grüne, besonders gaaanz Linke.
Mo, 18.02.2019, 14:02 | @hypolit

Herr Kurz wurde auch demokratisch gewählt. Und er hat auch gute Ansichten. Das sollten Sie auch endlich einmal zur Kenntnis nehmen. Die Grünen flogen aus dem Parlament. Und es soll so bleiben. :-)
Mo, 18.02.2019, 14:25 | astuga

Ich hab schon mal gerechnet. Also bin ich nach dieser Logik dann wohl Mathematiker... ^^
Mo, 18.02.2019, 14:40 | @unter-stein (hypo-lit) - oder wie er halt heisst, der -steining

Kanzler Kurz hat Format (!), und nur erfolglose Neider reden dauernd von "ebenfalls nichts gelernt". Haben Durchlaucht hypolit selbst jemals was gelernt oder reden Durchlaucht nur so dahin?
Mo, 18.02.2019, 15:12 | Hyperl ist nicht ...

..."Durchlaucht"sondern"Durchknallt".Oder"Durch den Wind",oder"Unten Durch".Ein "Darm-Durchbruch"tuts auch noch. Aber Hyperl in die Nähe von Adel zu bringen,das ist wie Linke als "edel" zu bezeichnen.
Mo, 18.02.2019, 19:58 | @09:47

In Österreich ißt man "Schweinsbraten". Schweinebraten (von einer Schweineherde?) ist ein Piefkismus!
Mo, 18.02.2019, 20:10 | @14:40

Allerdings habe ich etwas gelernt, vor allem Benehmen. Für meine Zeugnisse eines technischen Studiums brauche ich mich auch nicht zu schämen. Schreiben nur weil ihm fad ist oder hat er was zu sagen?
Mo, 18.02.2019, 20:31 | Da schau @20:10...

...der Ing.Breitfuß von der MA2412 schreibt bei uns mit !! Ich hau mich ab .Na dann is alles klar. Bildung,Einstellung,Moral,wahrscheinlich Aussehen - meuii , heut simma aber scheinkonservativ,gell!!?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden