ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF 2 Mo, 08.04.2019, 08:30)
Guten Morgen Österreich

Wenn "Guten Morgen Österreich" seine Belanglosigkeiten-Kollektion in Wien veranstaltet, wird daraus plötzlich beinharte Parteipropaganda. Da wird der "Stadtplaner" - also einer der Hauptverantwortlichen für die Verhässlichung der Stadt - nicht nur völlig unkritisch befragt, sondern die Moderatorin erkundigt sich auch noch voll Empathie, wie man denn nur das Heumarkt-Projekt den Wienern "näherbringen" könnte. 

Natürlich erfolgt keine Erwähnung des Verlustes des Weltkulturerbes durch diese Untat der Stadtplanung (und aller, die daran verdienen).

Dafür wird von der Moderatorin voll Begeisterung neuerlich der im ORF wohl schon hundert Male abgespielte Propagandaschmäh von Wien als der "lebenswertesten Stadt" aufgelegt – ausgerechnet im Gespräch mit einem Stadtplaner, der dazu absolut nichts beigetragen hat, außer dass er noch nicht die Ringstraße demolieren hat lassen.

Natürlich erfolgt keine Erwähnung, dass diese Qualifizierung einzig auf einer Umfrage unter höchstbezahlten ausländischen Managern beruht. Also Menschen, die genug Geld haben, um in teuren Villen am Stadtrand zu wohnen, um ihre Kinder in teure internationale Schulen zu schicken, und die die von der Republik erhaltenen Werte der alten Kaiserstadt genießen können: von den tollsten Museen der Welt bis zum noch tolleren Musikleben.

Wobei ja selbst die Beiträge der Wiener Stadtverwaltung aus Zeiten vor deren Rotwerden stammen: Vom Hochquellenwasser bis zum Verbauungsschutz für den luftspendenden Wienerwald (der vor der geldgierigen Baufmafia nur deshalb geschützt bleibt, weil Sünden auf Wiener Gebiet sofort von Sünden auf dem noch viel größeren niederösterreichischen Wienerwald-Gebiet beantwortet würden).

Di, 09.04.2019, 04:47 | Joachim Pfeifer

Früher gab es in Wien 5 % Gesindel und das blieb mangels U-Bahn in den Vorbezirken unter sich. Nun haben wir 50 % Gesindel - und das in der ganzen Stadt.
Di, 09.04.2019, 10:31 | wernmannfayer

War vor einiger Zeit in Wien u. bin mit der U4/U6 gefahren. Wenn man das nicht selbst erlebt ist es schwer zu glauben. Mit Österr. u. der einheimischen Bevölkerung hat das jedenfalls nix mehr zu tun
Di, 09.04.2019, 19:55 | boris

Jop,U6 auch liebevoll als Orientexpress bekannt.
Da geht richtig post ab.-:)
Mo, 08.04.2019, 18:04 | Nativ

Lieber Herr Unterberger, sooft Sie auch Recht haben mögen mit Ihren Artikeln, sowenig möchte ich dass die UNESCO in Wien die Stadtplanung übernimmt. Geschmäcker sind verschieden, auch im 21. Jhdt.
Mo, 08.04.2019, 20:19 | Freier Mensch

So isses.Ich mag auch keine hunderten Moscheen,Zwiebeltürmchen,Millionen 1€-Shops, keine landesweiten Basare, keine Tag-Nacht -Gerüche und -Gesänge ! Nix von alledem!Und die UNESCO ist z.T.muslimiert.
Mo, 08.04.2019, 21:12 | boris

FM,geht mir auch so,Ghetto s.m. Gegend.
Nur zu info,schauen Sie sich Lunik9 bei Kosice.
Das ist ein geile Slums.Postler betreten die Gegend
nur mit Polizeischutz,soweit wird es auch in Wien kommen.
Mo, 08.04.2019, 21:23 | boris

fort,Kosice Lunik9 Discrit,Musseum of Roma
Culture,ein Traum für die linken.Hehe
Mo, 08.04.2019, 21:26 | boris

fort,bitte YouTube anschauen nur mit
guten Magen,-:)))))))
Mo, 08.04.2019, 21:44 | Erich von Schwediken

Israel und die USA hatten schon recht, dass sie aus der UNESCO ausgestiegen sind.
Außerdem ist es lächerlich, wenn ein moderner Staat nicht einmal seinen Denkmalschutz selbst auf die Reihe bekommt.
Di, 09.04.2019, 06:14 | Freier Mensch

Danke@boris : Puuhhh, das schaut aus wie ScienceFiction !! Ist aber echt .Es gibt einen Film"District 9",da isses genauso .In ITA gibt es sowas auch schon,in FRA auch,in DEU bald,in SWE auch...!Naja..
Mo, 08.04.2019, 15:48 | A.Frenkel

natürlich kann man den Stadtplaner vorführen,aber so funktioniert Sozialismus eben .Jeder linke Schmarrn wird so oft wiederholt und gelobt bis ihn der letzte Depp glaubt.(wird noch lange so sein.)
Mo, 08.04.2019, 18:06 | Die Empörung

Und deshalb wird früh genug indoktriniert. Komsomol, HJ, FDJ, KJVC u.s.w. und heute bei uns eben normale Schulen mit hoch linkslastigen Lehrern, die glauben, sie würden die Kulturrevolution überleben.
Mo, 08.04.2019, 14:13 | Erich von Schwediken

Ein Freund aus Kärnten ist nach der Polizeischule nach Wien versetzt worden.Der Hauptwunsch von ihm und seinen Kollegen aus den Bundesländern war es,möglichst rasch wieder aus diesem Loch rauszukommen
Mo, 08.04.2019, 16:21 | Der Arme

Wien wird immer wieder als lebenswerte(ste) Stadt angeführt. Warum will er dann wieder nach Kärnten, wo doch dort seit 11 Jahren die Sonne untergegangen ist?
Mo, 08.04.2019, 18:35 | Erich von Schwediken

Gut 90 Prozent seiner Kundschaft in Wien waren unbelehrbare Ausländer oder goscherte Rotzpippen mit Migrationshintergrund. Das war einer der Hauptgründe, warum er wieder nach Kärnten ging.
Mo, 08.04.2019, 19:36 | Freier Mensch

Das ist@E.v.S. somit ein fast perfektes Abbild der Bevölkerung Wiens :-)) .Ich sags ja immer: Mauer um Wien u.schärfste Kontrollen bei Ein-u.Ausreise,Abzug aller staatsrelevanten Organisationen....etc
Mo, 08.04.2019, 13:53 | wernmannfayer

Wir sind vor Jahren aus Wien weggezogen weil es damals schon nicht mehr auszuhalten war. Sinnlos die jetzigen Zustände zu kommentieren, da reicht der tägliche Blick in die Zeitung
Mo, 08.04.2019, 14:04 | Schwarzkappler kontrollieren manche nicht.

Zeitung? Mir reicht der Blick auf verdreckte Straßen. Auch meine neue Nachbarin warf Abfälle eine zeitlang aus dem Fenster. Aber mit kulturellen Unterschieden müssen wir Intoleranten laut ORF ja leben
Mo, 08.04.2019, 16:26 | Da bin ich aber froh

Wenigsten ist die Stadt jetzt um 2 Meckerer ärmer! Sind Sie nach Graz, der Stadt der Erhebung gezogen? Was war denn nicht zum Aushalten, etwa daß es noch keinen FPÖ Bürgermeister gibt?
Mo, 08.04.2019, 16:36 | Siehst du,Linke Oberzecke @16:26...

..soo macht ihr es immer und überall, semper et ubique - wie der gebildete Gambier sagt:-)) !Wer euren Kot nicht fressen will,kann gehen,gell !?Aber es ist nicht euer Gestunkenes,nein - ihr seid es...
Mo, 08.04.2019, 16:39 | fr

Hmmm,Wien,Linz,Graz...das sind durchaus Städte,um die man Ringe bauen könnte,um das vernünftige,ehrliche Umland gegen alle möglichen Einflüsse zu schützen.Ist ein bedenkenswerter Ansatz f.d.Zukunft...
Di, 09.04.2019, 08:26 | An alle Wien Basher

Wenn ihr so unglücklich in Wien seid, wer hindert euch zu gehen? Reisende soll man nicht aufhalten. Vielleicht nach OÖ, die sind Spitzenreiter bei rechtsextremen Gewalttaten.
Di, 09.04.2019, 08:53 | wernmannfayer

Als gebürtiger Wiener muss ich leider sagen dass der Spritzweinburgamasta aus Wien eine echte Shithole Stadt bzw. klein Ankara gemacht hat. Die Tatsachen lassen sich eben nicht leugnen.
Di, 09.04.2019, 12:25 | @8:26 , Na du bist...

...ein richtiger,glernter Linker,gell!?Wer uns Linksradikale nicht will,soll gehen,so euer Credo.Daß ihr damit einen Trottel-Preis nach d.anderen einheimst,bemerkt ihr garnicht.Bald seid ihr alleine !
Mi, 10.04.2019, 07:32 | Wer zur Urlaubszeit im Zentrum von Wien unterwegs ist

erlebt eine Fülle von Touristen, die trotz verdreckter Straßen, Massenvergewaltigungen, linker Drogenexzesse und -meinungsterrors gern nach Wien kommen. Lesen eben nicht ORF watch.
Mi, 10.04.2019, 10:42 | Hahahaaa,der war gut...

...du unterbelichtetes Schlaucherl.Die Touristen erkennst du an d.fahnentragenden Reiseführerin,Dirketverbund zur Wr.Polizei,die Resttouristen sind Manager(2-3Tge.im Hotel)u."Bereicherungs-Touris" .
Mi, 10.04.2019, 14:37 | @10:42

Ich wußte gar nicht, daß so viel Manager in Wien auf der Straße flanieren. Bevor Sie jemand als unterbelichtet diffamieren lesen Sie zuerst Ihr eigenes Geschwafel durch.
Mi, 10.04.2019, 15:39 | Hehehe, eh nicht...

...du Freund d.cerebralen Dunkelkammer.Die sind im Hotel,od.werden von einem Incomer zu klinischen Kurzerlebnissen geführt,od.haben schöne Seminare+Besäufnis im Hotel.DAS ist die Mercer-Studie.Un-Hirn
Mo, 08.04.2019, 13:30 | Wir haben eben Bürgermeister statt Baumeister

Lebenswert für Einbrecher, Vergewaltiger, No-go-Area-Fundamentalisten... Und wer den vorauseilenden Häupl-Wehsely-ORF-Freispruch zum Krankenhaus Nord-Skandal mitverfolgt hat, wundert sich nicht mehr.
Mo, 08.04.2019, 13:13 | Multi Kurti

Diese ORF-Doof-Sendungen, das plumpe Framing, symbolisieren und bilden das langsamen Untergangszenario der Sozialdemokratie ab.
Mo, 08.04.2019, 18:06 | Alles richtig, nur von "langsam" ist bereits keine Rede mehr!

Es handelt sich förmlich um eine Implosion der Sozis. Aber egal, wie schnell, Hauptsache es passiert.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden