ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Lindner (ORF 2 Di, 09.04.2019, 13:25)
Report

Die ORF-Information hat ein unschlagbares Talent: nicht zu berichten, was ist oder wie es ist, stattdessen zu berichten, was nicht ist.

Dienstagabend beispielsweise, leitete Susanne Schnabl den ersten Beitrag im ORF-Report wie folgt ein: "Das war der erste öffentlich ausgetragene Streit, der ansonsten nach außen hin so sehr auf Harmonie bedachten Regierung."

Jetzt muß ich gestehen, dass ich als Ö1-Journal-Hörer und ZiB-Seher natürlich mitbekommen habe, dass Österreich kurz vor einer rechtsextremen Machtübernahme gestanden ist, welche nur im letzten Moment und auch nur vorläufig abgewendet werden konnte. Was dabei auffällt ist, dass solche rechtsextremen Machtübernahmen offenbar immer kurz vor Wahlen drohen, zuletzt bei der Bundespräsidentenwahl, dann wieder bei der Nationalratswahl und jetzt vor der EU-Wahl. Bis zur nächsten Wahl, so hoffen wir zumindest, konnte eine rechtsextreme Machtübernahme verhindert werden. Jedenfalls weiß ich als ORF-Hörer und -Seher, dass wir hier noch einmal großes Glück gehabt haben.

Was ich irgendwie überhaupt nicht mitbekommen habe, ist der "öffentlich ausgetragene Streit" der – ansonsten "so sehr auf Harmonie bedachten" – Bundesregierung. Aber vielleicht habe ich einfach auch nur zu viele ORF-alternative (Print-)Medien konsumiert und diesen "öffentlichen Streit" in der Regierung deshalb schlicht nicht mitbekommen. Auf manche Ereignisse besitzt der ORF offenbar Exklusivrecht, so daß nur die öffentliche Anstalt darüber berichten kann.

Als ORF-Hörer und -Seher habe ich auch mitbekommen, dass ein "Mann aus Wien", fünffacher Familienvater aus dem Irak und, als Mitarbeiter einer namhaften Wiener Securityfirma, zuständig für die Überwachung von Fußballspielen und anderen Großeregnissen, mehrmals versucht hat, in Deutschland ICE-Züge zum Entgleisung zu bringen. Sein Ziel sei es gewesen, "möglichst viele Menschen zu töten". Dass es nicht zu einer Katastrophe bzw. großem Terrorakt gekommen sei, wäre nur der dilettantischen Ausführung zu verdanken, hat ein deutscher Polizeisprecher geäußert. Gut, ich gebe es zu, diese Informationen sind durch Berichte ORF-alternativer Medien, wie Krone, Presse, Kurier, Bild, FAZ und NZZ kontaminiert. Also zurück zum Anfang: als ORF-Hörer und -Seher weiß ich, dass ein Wiener Ehepaar wegen versuchter ICE-Anschläge festgenommen wurde.

Ich bin als ORF-Hörer und -Seher aber beruhigt, die Angelegenheit kann nicht besonders ernst gewesen sein, weil sie nur ganz kurz in ORF-Medien zu hören, sehen und lesen war. Darüber hinaus ist mir auch kein Interview von Armin Wolf in der ZiB2 zu diesem Thema in Erinnerung. Aber ihm muß man hier zugute halten, dass er aufgrund der drohenden rechtsextremen Machtübernahme kaum Zeit für andere Themen bzw. Interviews gefunden hat, der Arme. Und außerdem muß er derzeit öffentlich um eine unabhängige und objektive Berichterstattung im ORF kämpfen.

[Ironie: off]

Do, 11.04.2019, 08:03 | Eva

Mir ist nicht klar, warum man sich diesen Schwachsinn von ORF überhaupt antut! Es ist auch eine Überlegung wert, sich über den Konsum heimischer Printmedien ernsthafte Gedanken zu machen.
Do, 11.04.2019, 09:41 | Freier Mensch

@Eva:bitte googeln Sie mal nach APA,auf Wikipedia runterscrollen bis Tochtergesellschaften und Genossenschafter,dort steht alles,was man über ORF u.Presselandschaft wissen muß.Auch die polit.Dimension



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden