ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (PULS4 So, 28.04.2019, 20:15)
Europa - Die entscheidende Frage

Die heimischen Spitzenkandidaten der EU-Wahl im Duell. Jeder gegen jeden. Stundenlang. Von 20.15 Uhr bis kurz vor Mitternacht. Wer tut sich das an? Laut Teletest immerhin bis zu 140.000 Hartgesottene. Das ist nicht schlecht. Für eine solch zähe Sendung, die der gefühlt hundertste Versuch war, eine politische Diskussionsrunde irgendwie spannender, origineller, unterhaltsamer, informativer oder was auch immer zu machen. Dabei wirken all die Votings, Experten-Analysen, ungewöhnlichen Settings und sonstigen bemüht-innovativen Ideen alles andere als modern. Im Gegenteil.

Wenn der Moderator die Diskutanten bzw. Duellanten auf die Bühne bittet und das spärliche Saalpublikum wie auf Knopfdruck jedesmal brav applaudiert, fühlt man sich in die Zeit der großen TV-Shows der 1970er zurückversetzt, als Fernsehen noch ein wichtiges Medium war und jeder, der sein Gesicht in eine Kamera halten durfte, eine echte Berühmtheit und irgendwie bedeutend sein musste. Das ist lange her. Dass man Fernsehzuschauer darüber abstimmen lässt, was sie am Bildschirm gerade gesehen haben, ist auch nicht gerade neu und aufregend. Wird aber so verkauft. Schon 1979 gab es bei „Wetten, dass.. ?“ das sogenannte TED-Televoting.

Manchmal ist weniger einfach mehr. Anderseits sind solche Überinszenierungen nötig, weil von den sechs politischen Hauptdarstellern fünf mehr oder weniger dieselben Ziele verfolgen und Meinungen vertreten. Irgendwie muss man solche Schein-Debatten als echte Diskussionen verkaufen, zumal die Glaubenssätze der politisch korrekten Ideologie im Mainstreamfernsehen ohnehin nicht mehr in Frage gestellt werden dürfen und immer mehr politische Grundsatzentscheidungen in Europa seit Angela Merkels Sündenfall im Jahr 2015 bekanntlich alternativlos sind.

Dem Zuseher soll das Gefühl vermittelt werden, dass es tatsächlich einen entscheidenden Unterschied macht, ob er Voggenhuber, Schieder oder Karas wählt. Von Kogler über Karas bis Gamon sind sich alle einig, dass Kilmaschutz, soziale Gerechtigkeit, Digitalisierung, ein stärkeres Europa, Vielfalt, Genderismus und Multikulti wichtig; Diesel, CO2, Nationalismus, Gentechnik, Trump und Konzerne hingegen böse sind.

Weil ohnehin alle dasselbe wollen, primär ein warmes Plätzchen in Brüssel, wird nicht nur die Show mit irgendwelchen originellen Regie-Ideen und Auftritten der üblichen TV-Auguren aufgepeppt, auch die Kandidaten müssen sich mangels USP, Profil, Ideen und Inhalten irgendwie anders in Szene setzen. Und sei es modisch.

Übers Ziel hinausgeschossen ist dabei Grünen-Kandidat Werner Kogler. Er präsentierte ohne Sakko und mit aufgekrempelten Hemdsärmeln seinen ökologischen Wohlstandsbauch und versuchte, den volksnahen, bodenständigen Macher zu spielen. Dazu verfällt Kogler immer wieder in eine Art Pseudo-Dialekt, gibt den Angriffigen. Seine etwas übermotivierten bis skurrilen Duell-Auftritte sollten wohl jugendlich-motiviert-volksnah rüberkommen.

Das ist ihm nicht ganz gelungen. Alles was Kogler sagte, hatte einen sehr langen Bart, der Zuseher konnte jedes seiner Argumente, jeden Vorschlag und jede Idee quasi mitsprechen. Ein linker Altpolitiker versucht sich und seine Ideen aus der sozialistischen Mottenkiste als fortschrittlich und progressiv zu verkaufen. Da ist der Peinlichkeitsfaktor nicht zu unterschätzen.

Johannes Voggenhuber denkt und will das Gleiche wie sein langjähriger Weggefährte, nur ist er etwas weniger peinlich. Er hat in der Maske allerdings ein bisserl sehr viel Schminke abbekommen. Interessanteres gibt es über diesen politisch Untoten und seinen Auftritt bei Puls4 nicht zu sagen.

Andreas Schieder, wie alle Linken in dieser Sendung ohne Krawatte, aber zumindest mit Sakko, zieht über die bösen Konzerne her. Sein ganz persönlicher Wahlkampfhit. Dass seine Lebensgefährtin nach ihren Glanzleistungen als Wiener Gesundheitsstadträtin jetzt bei Siemens Geld scheffelt, gibt dem Ganzen eine humoristische Note. Wäre Schieder auch noch bei Siemens untergekommen, müsste er jetzt nicht in der TV-Arena bei mittelprächtigen Quoten als antikapitalistischer Konzernkritiker herumkaspern. Dumm gelaufen.

Eine politische Stimmungskanone war Othmar Karas nie. Er ist der Inbegriff des EU-Apparatschiks. Was er will, fordert und vertritt, ist hinlänglich bekannt. Das Puls4-Schnarchformat ist Karas auf den Leib geschneidert. Der einzige Hecht im politisch korrekten Karpfenteich, Harald Vilimsky, gibt an diesem Abend den blauen Faserschmeichler. Auch ziemlich langweilig. Vilimsky und Kogler sind sich sogar bei der europäischen Asyl- und Zuwanderungspolitik in einigen Punkten einig. Frau Gamon von den Neos liegt ebenfalls mit den beiden grünen Altlinken auf einer Linie. In Österreich geht sie trotzdem als Liberale durch.

Zwischen den einschläfernden Pseudoduellen dürfen die üblichen Experten ihre vorgestanzten Einschätzungen und Analysen abgeben. Bei so viel Eintönigkeit und Vorhersehbarkeit macht nicht einmal Bullshit-Bingo Spaß.

Zugegeben, ich habe nicht die gesamte Sendung durchgestanden, bin immer wieder fremd gegangen. Weil auf den anderen Kanälen auch nichts Besseres gelaufen ist, aber immer wieder zu Puls4 zurückgekehrt. Etwa als Joy Pamela Rendi-Wagner auf ORF2 eine lange, völlig inhalts- und faktenfreie Moralpredigt halten durfte und dabei die Frau Sozialministerin samt ihrer neuen Sozialhilfe geißelte, nicht ohne auf ihre entbehrungsreiche Kindheit im Gemeindebau hinzuweisen. Dann lieber doch der hemdsärmelige Kogler. Das Ergebnis des Abends, welcher Kandidat die Zuschauer am besten überzeugen konnte, habe ich trotzdem nicht mehr mitbekommen, da hatte mich der Schlaf bereits erlöst.

Di, 30.04.2019, 10:03 | Es "trollt" mal wieder kräftig in orf-watch.at

Liebe Poster, ignorieren bitte, einfach LINKS liegen lassen. Dann ärgert sich der Troll und beißt sich selber in den Wertesten. Hrn. Reichel kann er einfach nicht beleidigen. Und Karas wählt niemand!
Mo, 29.04.2019, 21:19 | Wenn das Bibelwort "Wolf im Schafspelz"

jemals in der österr. Politik anwendbar war - dann jetzt beim FPÖ-Vilimsky:

Der versucht, unterstützt von Leuten wie Reichl den "Reformer" fürs Publikum vor zu gaukeln.

FPÖ-Vilimsky = UNWÄHLBAR !!!
Mo, 29.04.2019, 21:36 | Die Empörung

Na eh, hier wird die Gamon gewählt: erstes neutrales Land bei der NATO. Oder die vielleicht die kommunistischen Pippianbeter, die beim ersten Sonnenstrahl in den Sarg des Zentralkomitees huschen.
Mo, 29.04.2019, 21:39 | Die Empörung

.. oder vielleicht den eifrigen Konzernbekämpfer, dessen Versorgungsposten im Konzern seiner Frau schon fixiert ist... nein, das ist keine Heuchelei, das ist ehrliche rote Politik.
Mo, 29.04.2019, 21:41 | Die Empörung

..oder den Typen, der aussieht wie ein Postler mit dem falschen Parteibuch, der pünktlich nach dem 100ten Stempel nach Hause geht.
Mo, 29.04.2019, 21:41 | boris

Für Sie ist der Koran reserviert,99 Jungfrauen warten
schon,aber erst nach dem Sie ihren
sprenggläubigen gezündet haben.
Mo, 29.04.2019, 21:44 | Die Empörung

Und dann noch dieser böse Kerl, der nicht einmal Ischias erkennen kann und auch noch dem heiligen Wolf, Lupus Sanctus, widerspricht.
Mo, 29.04.2019, 21:45 | boris

21:19 wahlweise können Sie aber nach Mekka
fahren um dort d.Bibel zitieren,na schauma
wie lange Sie durchhalten
Mo, 29.04.2019, 22:29 | Der Koffer kann nicht mal...

...den Namen des Autors Reichel schreiben.Ist das die intellektuelle Speerspitze,bevor der Andi und die TschoiPäm kommen tun?Ich weiß nicht,die reden alle wie der Sinowatz Fred,übrigens ein Ehrenmann!
Mo, 29.04.2019, 22:40 | dhmg

Vilimsky ist wahrscheinlich der Einzige, der ernsthaft für die Beibehaltung der Souveränität und Demokratie Österreichs und GEGEN die EU-Zentralisierung ist. Also gegen Brüssel als Kreml 2.0
Di, 30.04.2019, 09:38 | antr

Sagen Sie Genosse, wie ist das eigentlich mit dem SPÖ Sujet gegen die Konzerne mit dem Amazon Packerl?
Di, 30.04.2019, 09:39 | antr

Man könnte auch einmal seitens der roten Reichshälfte gegen den Konzern Siemens wettern. Hoppala, geht nicht, versorgt ja die Genossen mit "Jobs".....
Di, 30.04.2019, 12:57 | boris

Oder die Eva bei Zockerkonzern,(Novomatic)
Also Genosse,Konzern oder Mensch.
Verlogene bagage.
Di, 30.04.2019, 13:00 | boris

Oder Hr.Klima (Volkswagen-Argentinien)
Na Genosse.Konzern oder Mensch.
Mo, 29.04.2019, 19:30 | lepuseuropeus

Neuerdings gibt es hier Wahlwerbung für Karas unter den Kommentaren. Laut Wikipedia hat Karas 2017 zu Dr.Phil. dissertiert. Bei den vielen Ämtern und Tätigkeiten frage mich welch verkanntes Genie ....
Mo, 29.04.2019, 19:33 | lepuseuropeus

...dieser EU-Abgeordnete ist oder ist das der Grund warum man so wenig von seiner erfolgreichen Arbeit in der EU erfährt? Ist es nicht eigenartig wenn man hier Kommentare schreibt ohne einen Namen?
Mo, 29.04.2019, 19:39 | lepuseuropeus

Ausgerechnet einen Zentraleuropäer, der die schlechtesten Aussichten hat noch einmal für Österreich in da EU-Parlament geschickt zu werden, hier mit Anfeindungen zu verteidigen, zeigt Chuzpe!
Mo, 29.04.2019, 22:34 | Ist der Karas...

..leicht mit dem Karas Mustapha Pascha verwandt, der seinerzeit die Mamlucken auf Eseln bis vor Wien geritten hat ? Der hat angeblich auch so komische Reden geschwungen. Ein bissl anders, sprachlich..
Mo, 29.04.2019, 18:18 | Zu den 140.000 Zusehern gehör ich auch bedauerlicherweise

aber nicht weil ich geschaut hab, sondern weil mir die ersten paar Minuten gezeigt haben, das ist nicht meins. Also hab ich mich in meinen Spa-Bereich verzogen u vergessen, den Fernseher abzuschalten
Mo, 29.04.2019, 18:09 | Verkommt diese Plattform ORF-WATCH jetzt zu

einer Schleudermaschine von plumpen FPÖ-Parolen?

Wird diese Seite jetzt in e. FPÖ-Wahlwerbeseite umgewandelt?

Ja glaubt Reichl & Co wirklich dass er d. Wähler davon abbringt Karas (ÖVP) zu wählen?
Mo, 29.04.2019, 18:13 | Will Reichl diese Seite jetzt

für das "Negative-Campaigning" & für e. Schmutzkübelkampagne nach Silberstein-Art gegen den ÖVP-Spitzenkandidaten Dr. Karas missbrauchen?

Ist das d. wirkliche Zweck von ORF-WATCH ?
Mo, 29.04.2019, 18:21 | Nein,Euer Ehren, diese Seite....

...nennt sich ORF-Watch.Sie beäugelt d.polit.Machenschaften d.ORF,seiner Führung u.d.Helfershelfer. Die haben sich nämlich d.Blockparteien ÖVPSPÖNEOSJETZTE/(grüne) verschrieben,u.ALLE arbeiten geg.FPÖ
Mo, 29.04.2019, 18:25 | Antr

Ihr Linksradikalen solltet euch die Schluckimpfungen im Kalender eintragen! Sonst kommen solche Ergüsse raus....
Mo, 29.04.2019, 18:27 | fr

Muuaahahaaa @antr , der war gut . Der war sogar seeeehr gut :-))))))))))))))))))))))))))
Mo, 29.04.2019, 18:28 | Marand Josef

Mich hat Herr Reichel jedenfalls überzeugt!
P.S. Kann es sein, daß Sie mit der freien Meinungsäußerung ein Problem haben?
Mo, 29.04.2019, 20:06 | Antr

@fr: vielen Dank, freut mich
@marand josef: nur, wenn die Meinung nicht der eigenen (linksextremen) entspricht. Da hört sich dann die linke Toleranz auf....
Mo, 29.04.2019, 20:34 | boris

Karas,d.Profi für Europa? Hahaha ,nehmen Sie d.Pulver
und gehn Sie schlafen.
Mo, 29.04.2019, 21:20 | Heimgarten

Mich hat er schon davon abgebracht.
Mo, 29.04.2019, 22:37 | Warum darf der @18:09...

..eigentlich hier so viel fragen, wo wir doch Neonazis sind ? Und die Meinungsfreiheit in Gefahr ist ? Uwir uns angeblich mit den interletuällen Linken nicht messen können ?Der fragt dauernd...:-)))
Mo, 29.04.2019, 22:42 | dhmg

Karas ist ein EU-höriger Politiker, der keineswegs die Interessen der Österreicher als Anliegen hat. Alles andere wäre besser als dem die Stimme zu geben.
Mo, 29.04.2019, 17:55 | Eine Frechheit von Reichl den erfahrensten österr. EU-Abgeordnet

als "Inbegriff des EU-Apparatschiks" herunterzumachen! Für was hält sich Reichl eigentlich? Ein brutaler Untergriff wie er für Reichl typisch ist. Der Begriff kommt direkt aus dem Sowjetkommunismus!
Mo, 29.04.2019, 18:02 | Einen erfolgreichen Christlich-Demokratischer Politiker

Dr. Othmar Karas der aufseiten d. ÖVP seit 40J. f. Österreich tätig war&ist zum Sowjetkommunisten zu erklären durch d.Begriff "Apparatschiki"(=Russisch): das ist eine Lüge die typisch f. Reichl ist!!!
Mo, 29.04.2019, 18:07 | Sag,wo hast du....

...den Stoff her??? Des gibts ja ned. Mann, bist du drauf, WAHNSINN !!!!!!! Oida Schwede, so ein Kampfruf - na bumm . Eigentlich ghörst mit dem Bledsinn zu die Grünen. Aber Karas, auch gut .Egal....
Mo, 29.04.2019, 18:23 | Wir leben in einem freien Land, da kann jeder schauen

und lesen was er will. Aber nur lesen und schauen um dann zu matschkern, ist fad. Nicht jedem müssen die Oldies Invalidenpensionist Karas und Voggenhuber gefallen. Es heisst bitte WAHL, also WÄHLT!
Mo, 29.04.2019, 18:27 | Antr

Ja der Karas. Der Freund Brüssels. No na ned, wenn er dort versorgt wird, wo es doch die Einzige Institution ist, in der er noch einen Job bekommt.
Mo, 29.04.2019, 18:30 | fr

Mir ist immer vorgekommen,wer i.AUT als Politiker niemals eine Chance hätte,den ham sie nach Brüssel abgeschoben.Die 4./5. Garnitur.Manche ham sich entwickelt.Die meisten eben nicht.Voggi + Karas njet
Mo, 29.04.2019, 22:43 | dhmg

Sie haben eh nichts getrunken oder? Karas sitzt in Brüssel zu überhöhten Bezügen und arbeitet mehr für die EU selbst, als für sein Heimatland. Ein Grüner im schwarzen Gewand.
Mo, 29.04.2019, 22:45 | dhmg

Egal in welchem EU-Land, erfolglose Bundespolitiker und Aufwiegler werden wenn sie halbwegs noch in der Parteigunst stehen nach Brüssel "abgeschoben", weit weg zu überhöhten Bezügen, wo sie Ruhe geben
Mo, 29.04.2019, 22:47 | dhmg

Eine Beförderung ist das also keineswegs, wenn welche nach Brüssel geschickt werden. Die kommen im Inland karrieremäßig nicht weiter, aus bestimmten Gründen, weil sie nicht zur Parteilinie passen o.ä.
Mo, 29.04.2019, 17:43 | Was kann man sich von Herrn Reichel anderes erwarten

als klipp & klare Wahlwerbung für Vilimsky (FPÖ) und gleichzeitiges Anpinkeln des in den Umfragen führenden Dr. Othmar Karas (ÖVP)? Was hat dieses Reichl-Gefasel eigentlich mit ORF-Watch zu tun?
Mo, 29.04.2019, 17:47 | Was hat eine Puls4-Kritik auf einer Seite

wo es um den Öffentlich-Rechtlichen ORF geht zu suchen? In der Schule hieß es bei so etwas: "Thema verfehlt, setzen."

Oder will Reichel unbedingt immer auffallen? Auffallen um jeden Preis?
Mo, 29.04.2019, 17:59 | Lustig,du schreibst...

...wirklich lustig:-))Aber viel lesen tust du nicht,gell?Und das Gelesene verstehen tust noch weniger,ja !??Es gibt Leutln,die lesen gefakte Wahlumfragen u.glauben,der Karas ist jetzt Komiss.präsi :-)
Mo, 29.04.2019, 18:26 | In welchen Umfragen bitte führt Karas?

Wahrscheinlich in denen, die er selber in Auftrag gegeben hat. Die Frau Edtstadler ist doch eine Superfrau, die kommt auf den Plakaten so richtig gut herüber, die ist gut wählbar. G'scheit ist sie auc
Mo, 29.04.2019, 18:33 | Ahh soooo..

...is ja lustig :jetzt lassen sie schon den Verband pensionierter Herrenschneider hier antreten,um Karas zu bewerben.Is klar,feiner Pinkel,immer teuerste Seide am Gebein.Das bringt Kohle,alles klar...
Mo, 29.04.2019, 22:48 | dhmg

Als ob Sebastian Kurz selbst hier auf orf-watch Wahlwerbung für seine EU-Kandidaten machen würde^^. Offensichtlicher geht's nicht. Warum ist Edtstadler denn gut? Sachliche Gründe sie zu wählen?
Mo, 29.04.2019, 17:00 | Whippet

Danke, Herr Reichel, für Ihre Tapferkeit und Ihren Durchhaltewillen. Sie haben für mich gehört, gesehen, gelitten und .......... geschlafen.
Mo, 29.04.2019, 17:35 | Freier Mensch

Das haben Sie aber sehr,sehr schön formuliert !! :-))
Mo, 29.04.2019, 16:02 | jagoda

das ständige Demokratie-,CO2,-Asyl.... -Gefasel nervt schön langsam .Ach ja,die Welt retten wir sowieso nicht.
Mo, 29.04.2019, 15:27 | Die Empörung

Die Gamon sollte einmal unsere Verfassung lesen oder sich erklären lassen, was Neutralität bedeutet. Würde allen nicht schaden, die gerne sämtliche Macht an das Zentralkomitee der EU abgeben wollen.
Mo, 29.04.2019, 16:32 | fr

Bisher nix geleistet,jetzt ein bissl blöd reden..fertig!Die wird in Brüssel d.Abgeordneten Back kennenlernen,sich verlieben,heiraten-vorher ein zweites"m"kaufen-u.im Doppelnamen Back-Gammon berühmt:-)
Mo, 29.04.2019, 17:55 | Mie-Tse

Den meisten Jungpolitikern fehlen profunde Kenntnisse (Geo, Geschichte, Recht); sie werden aber top gestylt und in (Kampf-)Rhetorik perfekt trainiert. Und nicht so Kluge lassen sich damit beeindrucken
Mo, 29.04.2019, 20:39 | boris

So is es 100%
Mo, 29.04.2019, 20:42 | boris

Eindruck schinden,sonst nix.,,An Ihren Taten wirst
du sie erkennen"
Mo, 29.04.2019, 21:54 | Die Empörung

@Mie-Tse, was wirklich erschüttert: da wird pausenlos geheult, wie furchtbar '38 war und genau jene wünschen sich eine Wiedervereinigung mit einem totalitären Merkel-Deutschland und Aufgabe der Verfg.
Mo, 29.04.2019, 22:44 | fr

@Empörung: die Deutschen sind bereits wiedervereinigt.Diesmal in die andere Richtung, nämlich von Merkel u.etlichen DDRlern mit einem Netz von Stasi und Mielkes durchsetzt.Die kriegen das nie mehr los
Mo, 29.04.2019, 22:50 | dhmg

Gamon wählen ist ein No-Go. Die ist für die vereinigten Staaten von Europa, was eine Diktatur bedeuten würde für jeden von uns. Das wäre dann die zweite Sowjetunion, Meinungs- und Pressefreiheit ade.
Mo, 29.04.2019, 14:55 | Ein köstlicher Artikel, selten so gelacht.

Danke, Hr. Reichel, die Charakterisierung der Kandidaten ist total witzig und perfekt getroffen. Wenn es nur nicht so traurig wäre, wie es um die EU-Wahl bestellt ist. Allein die Plakate sagen alles.
Mo, 29.04.2019, 14:53 | Eigentlich geht es nur um "ein warmes Plätzchen" in Brüssel.

Die Themen der Kandidaten unterscheiden sich kaum, sind langweilige uralte Zöpfe. Nach der Wahl ist ohnehin alles egal, man sitzt höchst dotiert in Brüssel und keiner weiß, was dort geleistet wird.
Mo, 29.04.2019, 15:00 | Sehr ärgerlich, schon wieder hat sich jemand ...

aus dem Steger-Clan (Tochter) bei der EU-FPÖ-Liste eingeschlichen. Noch dazu auf Platz 3. Schande für die FPÖ. Darüber wird wenig von der FPÖ verlautet, man wird wissen, warum. Wo ist ihre Leistung?
Mo, 29.04.2019, 16:28 | fr

Hmmm, eigentlich hat sie bloß maturiert,Jusstudium o.Abschluß,bissl Cambridge,bissl Wien, jedenfalls viel Sporrt + viiieeel Partei.Bis auf Sport der Werdegang einer/s Grünen*innin ,oder so !!:-))
Mo, 29.04.2019, 18:56 | mayerhansi

Jedenfalls ist Frau Steger nicht ls Autorowdy bekanntgeworden.
Mo, 29.04.2019, 19:03 | Na also @mayerhansi...

...sooo kann man mit unserem Lauda Niki nicht umspringen. Nur weil er dem Wolf einmal Trottel genannt hat.Der Niki ist einEhrenmann, bissl schnell is er halt immer gefahren.Aber xund soll er werden!!!
Mo, 29.04.2019, 20:03 | @19:03

Es geht weder um Niki Lauda noch um den bösen Wolf, sondern um Kandidatenhistorien!
Mo, 29.04.2019, 14:27 | Freier Mensch

Herrlicher,sehr treffender Kommentar,Herr Reichel.Besonders den"..politisch Untoten.." Voggenhuber darf ich mir merken!!?Noch eine Bemerkung:wenn Grüne jetzt in Asylfragen plötzlich herumrudern..Igitt



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden