ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 Do, 27.06.2019, 08:30)
Guten Morgen Österreich

Bei manchen Sendungsbeiträgen im ORF fragt man sich als Zuseher oder -hörer manchmal: geht's noch dümmer? Und immer wieder kommt man zur Erkenntnis: Ja, die im ORF schaffen das.

Das bewies die Sendung „Guten Morgen Österreich“ wieder einmal sehr deutlich und eindrucksvoll. Stargast des Tages war die Lieblings-Horoskoptante des ORF, eine Frau namens Gerda Rogers. Für alle jene, die diese Dame nicht kennen: Die besondere Fähigkeit der Horoskop-Prophetin besteht vor allem darin, mit Tierkreiszeichen und Planetenkonstellationen um sich zu werfen und daraus Horoskope zu erstellen, die so allgemein formuliert sind, dass sie eh für fast alles und jeden passen.

Gleich nach halb sieben verriet sie, dass die Schützen in diesem Sommer die besonderen Glückskinder sein werden, weil „die bekommen jetzt den energiegeladenen Mars auf ihre Sonne“.

Klar, das kann nur gut sein.

Astrologin Gerda Rogers wurde dann von ORF2 im Stundenrhythmus angeboten und man fragte sich nach dem ersten Auftritt: geht's noch dümmer? Knapp nach halb acht wiederholte sie, dass die Schützen die Glückskinder des bevorstehenden Sommers sein werden, diesmal allerdings vor allem deshalb, weil sie vom Jupiter begleitet werden. Den Angehörigen von ein paar Sternzeichen geht es weniger gut, weil sie bis Ende 2020 vom Saturn beeinträchtigt werden. Deswegen ziehen sich beispielsweise die Steinböcke in die Einsamkeit zurück.

Diesmal ist der Zuhörer und -seher ziemlich sicher: Nein, dümmer geht's nicht mehr. Und mancher wartete deshalb ganz gespannt auf den dritten und finalen Auftritt der Gestirn-Märchentante.

Um 8:40 Uhr klärte die Star-Astrologin darüber auf, dass Pluto das alte System zerstört und Uranus in den Stier gegangen ist. Deshalb gebe es das Klima-Problem und auch die schwierige weltpolitische Lage. Eine wesentliche Erkenntnis. Die Moderatorin ist ganz begeistert, dass Gerda Rogers nicht nur Horoskope für Einzelpersonen, sondern sogar für Länder und die ganze Welt erstellen kann.

Deshalb hat sich die Horoskope-Macherin auch US-Präsident Donald Trumps Zukunft angesehen und verriet dazu: „Gott sei dank hat er gute Berater, die ihn zurückhalten.“ Schuld daran, dass Trump ist wie er ist, sei seine Pluto-Jupiter-Konjunktion im Löwen und noch dazu der Mond im Schützen.

Womit der Beweis erbracht war, dass es immer noch ein bisserl dümmer geht. Aber glücklicherweise war es für diesen Tag vorbei.

Vielleicht sind Beiträge wie diese ein wesentlicher Grund dafür, dass Guten Morgen Österreich weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgestrahlt wird. Auf mehr als 100.000 Zuseher kommt dieser kostspielige ORF-Wanderzirkus fast nie, unter 50.000 grundelt man häufiger dahin. Mehr als ein Prozent der potentiellen TV-Konsumenten drehen diesen Sender um diese Uhrzeit nie auf.

Vielleicht sollten sich die Sendungsverantwortlichen von Guten Morgen Österreich von Gerda Rogers ein Horoskop erstellen lassen, wie man die traurige Entwicklung dieser Frühstückssendung ins Positive bewegen kann. Aber eigentlich ist das eh egal, solange die GIS-Zwangsgebühren munter in die ORF-Kassen sprudeln. Da ist man nicht von irgendwelchen unnötigen Zusehern abhängig.

Fr, 28.06.2019, 12:58 | Jaja, die Sozis und die Mathematik scheinen einander . . .

. . . auszuschließen. Die werden am Küniglberg ihr Soziprogramm produzieren und KEINER wird zuschauen, trotzdem wird es heißen, dass sie, äh, einen Marktanteil von 98,7% haben. Und 100% Zufriedenheit.
Fr, 28.06.2019, 10:11 | Redneck72

So schaut es aus wenn der Orf seinen Bildungsauftrag erfüllt
Fr, 28.06.2019, 09:13 | jagoda

das Problem dabei:der ORF
bestimmt die Seherzahlen selbst.Da kann man schon den einen oder anderen 0-er dazugeben.
Daher : In Pay Tv Sender umwandeln,dann sieht man wie viele wirklich schauen.
Fr, 28.06.2019, 00:07 | Greta Schwan

Mein Horoskop für den ORF: weil der Pluto den Jupiter frisst und der Mond im Wrabetz steht gehen die Zuseher- und Hörerzahlen weiter gegen null. Aufwärts geht es wieder nach Abschaffung der Gebühren.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden