ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF 2 Di, 28.01.2020, 19:30)
Zeit im Bild 1

Der ORF oder Donald Trump? Einer von diesen beiden ist ein paar Jahrzehnte zurück. Meldet doch der ORF-Korrespondent aus Israel exklusiv, dass der US-Präsident den "Palästinenserpräsident Arafat anzurufen" versucht habe. Da freilich kein anderes Medium es aufgegriffen hat, dass Trump den vor 16 Jahren verstorbenen Arafat im Jenseits anzurufen versucht hätte, könnte der Fehler vielleicht doch beim österreichischen Gebührenfunk liegen.

Andererseits: Dementiert hat das der ORF nie. Und ein Sender, der ja täglich auch zu wissen behauptet, was in den Sternen stünde, der weiß gewiss weit mehr als wir schlichten Erdenmenschen, was sich sonst noch alles zwischen Himmel und Erde abspielt. Wahrscheinlich kassiert er ja genau für dieses Zusatzwissen alljährlich satte Summen von jedem Besitzer eines Fernsehapparats.

Noch etwas weiß man beim Gebührenfunk ganz genau: dass man über angebliche oder wirkliche kirchliche Missbrauchsfälle hunderte Male so viel zu berichten hat wie über die in Wahrheit viel schlimmeren in Kinderheimen der Gemeinde Wien. Der neueste "Fall" ist überhaupt ein geradezu lachhafter: Es geht dabei um den behaupteten Versuch eines erwachsenen Mannes, dass er vor Jahren einen anderen erwachsenen Mann einschlägig bedrängt haben soll. Wo auch immer da der Missbrauch gewesen sein mag. Aber wenn die beiden Männer Priester sind, dann ist das für den ORF allemal eine Meldung wert.

Was die heimischen Bischöfe gewiss weiterhin nicht hindern wird, dem ORF für seine Privilegien weiterhin die Mauer zu machen.

Do, 30.01.2020, 14:56 | Im neuen Buch vermarktet Haslinger seinen sex. "Mißbrauch".

Nach Jahrzehnten, alle Beschuldigten sind tot, schreibt Haslinger ein Buch darüber. Saure Gurken-Zeit, keine Ideen für neues Buch? Der ORF hilft kräftig mit, daß es ein Verkaufserfolg wird.GIS muß weg
Mi, 29.01.2020, 22:03 | frenkel

das Thema wird im Sinne Produktplatzierung
regelm.aufgetischt.Trump ist der nächste Beweis,daß die Bürger vom ORF und den anderen Printmedien schlecht und irrig informiert werden,seit Jahren.
Mi, 29.01.2020, 22:01 | Nativ

Linxxe Made kriecht rum .........
Mi, 29.01.2020, 20:39 | Man kann doch nicht ernsthaft von e. Medium

verlangen dass es alle Missbrauchsvorwürfe, Vergewaltigungsvorwürfe sexuelle Vorwürfe usw. ganz einfach ignoriert - weil die in der Röm.-Kath. Kirche geschehen sind.
Do, 30.01.2020, 16:13 | Aber man sollte doch ernsthaft von e. Medium verlangen . . . .

. . . können, dass es sich nicht AUSSCHLIESSLICH und geradezu SADISTISCH-TRIUMPHIEREND mit jenen in der Kirche beschäftigt! Die "Vorkommnisse" im Dunstkreis der Gemeinde Wien stinken doch zum Himmel!
Mi, 29.01.2020, 20:36 | Die Untersuchung geg. Bischof Küng wurde weg. Verjährung eingest

Küng hat e.abgeschlossenes Medizinstudium & kennt sich mit Medikamenten aus.

Um sich üb. d. Sachlage zu informieren in e. Suchmaschine eingeben: "Küng Vergewaltigungsversuch"
Mi, 29.01.2020, 20:33 | Versuchte Vergewaltigung wird dem Bischof Küng vorgeworfen

Und das wird wurde untersucht. Er verabreichte vor ca. 16J. einem Subregens damals e. rezeptpflichtiges Medikament & schickte alle Personen aus dem Raum. Danach kam es zu e. sexuellen Bedrängnis.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden