ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ORF2 Do, 13.02.2020, 22:30)
Eco

Nachdem dieses Magazin „ORF-Watch“ und nicht „ORF-Slam“ heißt, darf es aus gegebenem Anlass auch einmal sein, den ORF zu loben. Namentlich für sein Wirtschaftsmagazin „Eco“, das jeden Donnerstag nach der ZIB2 auf ORF2 am Programm steht. Auch wer an Wirtschaft und Finanzen nicht besonders interessiert ist, erfährt, wenn er sich einmal dazu durchringt, Eco anzuschauen, wie man trockene Materien durchaus spannend aufbereitet.

Heute, Donnerstag, etwa ging es unter anderem um die aktuellen Themen der Wetterkapriolen und der Ski-Unfälle. Auch wenn das Sturmtief „Sabine“ hierzulande weniger Schäden als erwartet anrichtete, waren die Folgen in vielen Bereichen enorm. Eco beleuchtete nicht nur den versicherungstechnischen Aspekt, sondern auch etwa, was ein Arbeitnehmer machen muss, wenn er aufgrund von Verkehrsausfällen durch Wetterschäden nicht in die Arbeit kommt. Ein Versicherungsfachmann erklärte, dass es mittlerweile nicht nur Sturm-, sondern auch Dürre-Versicherungen für Landwirte gibt. Und ein Wiener Gärtner berichtete, wie er seine Glas- und Kunststoff-Zuchtanlagen gegen die Wetterkapriolen schützt.

Ähnlich praxisbezogen auch der Beitrag über Ski-Unfälle und die meist kostspieligen Bergungen samt dafür notwendiger (oder unzugreichender) Versicherungen. Es komme immer wieder zu unnötigen Gerichtsverfahren, weil Betroffene die von ihnen verursachten Bergungskosten nicht bezahlen wollen, berichtete ein Vertreter der Bergrettung. Ein Hubschraubertransport etwa kostet pro Minute 97 Euro plus eine Notarzt-Pausschale von 530 Euro sowie Kosten für Verbandsmaterial und Arzneien. Eine große Suchmannschaft, etwa nach Lawinenabgängen, kostet pauschal 830 Euro pro Stunde. Da sind die Bergungs-Rechnungen ganz flott im mittleren bis höheren vierstelligen Bereich.

Was bei Eco so viel Spaß macht, ist die unaufdringliche, aber flotte Gestaltung mit minimaler Moderation und einem Löwenanteil an gut gemachten Reportagen mit spannenden Bildern, harten Fakten, viel Hintergrundinformation, praktischer Verwertbarkeit und kompetenten Interview-Partnern, die wissen, was sie sagen. Und was gänzlich fehlt, sind unnötige Genderei, politische "Haltung", weltanschauliche Belehrungen oder gutmenschliche Suggestion. Einfach nur brauchbare und gut aufbereitete Information ohne Schnörkel und Schnickschnack, wie wir sie leider in den meisten anderen ORF-Sendungen vermissen. 

Fr, 14.02.2020, 18:29 | "Zwangsgebühren" gibt es nicht!

Die Existenz eines Öff-Re.Rundfu-Fernseh. ist eine politische Vereinbarung

Und die wurde schon vor ca.60-65 Jahren in Ö. getroffen:

Alle finanzieren es gemeinsam & es entsteht e. gemeinsamer Nutzen!
Fr, 14.02.2020, 18:31 | ORF verstößt gegen Gesetze...

...minütlich, stündlich, täglich !! Vereinbarung hinfällig !!
ZUUUSSSPPPEERRREEENNN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Fr, 14.02.2020, 18:33 | Der ORF & alle Ö.-R.-Rudfu-Fernseh. in allen Ländern

schaffen einen Mehrwert in Gesellschaft & Staatsganzen!

Qualitätsvolle Information & Bildung & Unterhaltung für ALLE - nicht nur für Reiche.

So wird FREIHEIT & DEMOKRATIE dauerhaft gesichert!
Fr, 14.02.2020, 18:52 | Alles LÜGE , PROPAGANDA !!

Der ORF ist ein Instrument linkslinker,marxistischer Lügen-Propaganda.Die Umkehr zur "Gegenteiligkeit"ist i.d.Gesellschaft schon zu bemerken.Orwells 1984 ist näher als erwünscht. Bekämpft die Linke !!
Fr, 14.02.2020, 18:25 | Der Sinn e. Öff-Rechtl.Rundfu-Fernsehens

ist unter anderem auch lebensnahe praktische Tipps für d. Bürger zu vermitteln

Eco ist grosso modo immer eines der Highlights im ORF.

Ich sehe Eco immer gerne an: Man hat etwas davon,ganz praktisch!
Fr, 14.02.2020, 18:33 | Klar ,du Almdudler...

...lieber wär die allerdings eine Wolf/Klenk-Sondersendung 24/7 zum Schaden der Regierung. Bis GrünRot wieder kommt, gell..!?? Du bist ein ein Voll-STAZI, capisce ??
Fr, 14.02.2020, 11:32 | HURRA

Der Dreckshomofunk ist tod. Töter geht es gar nimmer.
Fr, 14.02.2020, 09:59 | Themenverfehlung, denn mit Kritik

hat dieser Artikel nichts zu tun und selbst wenn jetzt der ORF einmal um Objektivität bemüht ist, werden es nur mehr wenige sehen. Es könnte sich aber auch um gefinkelte Lohnschreiberei handeln.
Fr, 14.02.2020, 13:24 | axel01

Kritik muss nicht per se negativ sein! Es ist jedenfalls erfreulich, wenn es mal was Positives zu vermelden gibt
Fr, 14.02.2020, 18:19 | @13:24 | axel01

Gut, dann machen wir aus ORF-Watch eine Huldigungsplattform für korrekte Beiträge. Glaube das ist nicht im Sinne der Gründer.
Fr, 14.02.2020, 09:07 | Freier Mensch

Es fällt mir sehr schwer,dem Lügner ORF auch nur einen einzigen Beitrag zu glauben.Zu ideologisch verseucht, zu manipulativ u.zu menschenverachtend u.abgehoben sind die Programme der ORFler !!
Tutleid
Fr, 14.02.2020, 08:54 | sokrates9

Lese gern auch mal was positives was ja beim ORF nicht leicht zu finden ist!
Fr, 14.02.2020, 08:40 | kamenev

es sind Leute am Werk,die das Sprichwort “Lügen haben kurze Beine”kennen.
Fr, 14.02.2020, 06:36 | Die Redakteure sollten auch - namentlich benannt - ...

... vor den Vorhang geholt werden.
Es droht die Gefahr, daß die gescheiten Sendungsmacher durch Direktiven zB. den "Tschänder"-Scheißdreck von den dummen Ober-ORFlöchern aufgezwungen bekommen!
Fr, 14.02.2020, 03:36 | fr

Also ich sehe keinen Anlaß zur Euphorik, wenn einmal EINE Sendung von Hunderttausenden zufällig das Interesse des Sehers f.d.eine od.andereProblematik erweckt.
Der ORF bleibt ein Lügensender !! Basta.
Fr, 14.02.2020, 01:28 | franz7788

Keine Sorge über zu wenig Lob, die loben sich laufend selber. Sie ehren und preisen sich gegenseitig ... wenn einmal etwas Brauchbares dabei ist, fein. Dafür ist die enorme Zwangsgebühr ungebührlich.
Fr, 14.02.2020, 02:23 | Die Zwangsgebühren werden aber sicher

bald erhöht oder in eine Haushaltsabgabe umgewandelt, damit auch die zahlen müssen, die keinen Fernseher mehr haben, weil sie den ORF nicht mehr aushalten.
Fr, 14.02.2020, 10:42 | otti

"sie ehren und preisen sich " - und sind unerträglich !
und leben großzügig, indem sie dem kunden preise diktieren.
aber vielleicht wachen nach täglichen watschen ein paar övp-ler doch noch auf.
Fr, 14.02.2020, 11:17 | Freier Mensch

@ otti: Bitte trauern Sie nicht,wenn d.ÖVPler nicht aufwachen.Naturgemäß,auch standesgemäß, erwachen ÖVPler mit dem Geläute d.Kirchenglocken.Diese werden allerd.pflichtbewußt abgeschafft, daher :-(((
Fr, 14.02.2020, 00:40 | axel01

Leider sind positive Meldungen hier äußerst selten!
Fr, 14.02.2020, 01:04 | Habakuk

Das dürfte seine guten Gründe haben.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden