ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Ö1 Di, 05.05.2020, 19:00)
Nachrichten

„In Österreich fallen jährlich 300 Millionen Tonnen an Plastikverpackungen an“, verriet der Ö1-Nachrichtensprecher um 19 Uhr. Tatsächlich eine erstaunliche Menge, wie man schon bei oberflächlichem Nachrechnen feststellen muss. Bei rund neun Millionen Einwohnern bedeutet das jährlich etwa 33 Tonnen Plastikverpackungsabfall für jeden Österreicher vom Säugling bis zum Greis. Auf Tage umgerechnet wären das für jeden einzelnen Österreicher mehr als 90 Kilo Plastikabfall. 90 Kilogramm pro Tag, wohlgemerkt!

Selbst wenn alle Umweltsäue unter den Omas und Opas jahrelang über alle Stränge hauen, schaffen wir das nicht. Es wird im Durchschnitt aller Österreicher wohl nicht viel mehr als ein halbes Kilo oder ein Kilo pro Tag werden.

Nachdem im Super-Qualitätssender des ORF-Hörfunks alle Nachrichten gecheckt und noch einmal gecheckt werden, muss das mit den 90 Kilo Plastikmüll pro Kopf und Tag wohl stimmen. Oder?

Andererseits: Rechnen war noch nie die starke Seite der ORF-Mannen und -Frauen. Vielleicht sollte man in den Redaktionen anstelle linker Politikwissenschafter, Soziologen, Publizisten oder Absolventen anderer Orchideenstudien einmal einen rechten Mathematiker engagieren. Der könnte solche haarsträubenden Blödheiten im „Qualitätssender“ ORF vielleicht verhindern.

Mi, 06.05.2020, 23:40 | Das mit dem Check, Re-Check und double-Check

ist glaub ich nur ein frommer Wunschtraum der ORF-Führung. Was da geschludert und gepatzt wird geht auf keine Kuhhaut.
Mi, 06.05.2020, 23:35 | Gemeiner

Eigentlich würde ich mir vom ORF schon erwarten, dass Zahlen, die in Nachrichten gebracht werden, vorher gecheckt werden. Und das mit den 300 Millionen Tonnen kann einfach nicht stimmen.
Mi, 06.05.2020, 23:37 | Greta Schwan

Vielleicht können die einfach nicht dividieren sondern nur zusammenzählen, wie viel sie am Ersten auf ihrem Konto haben.
Mi, 06.05.2020, 14:39 | Gambiter

Mit den Grundrechnungsarten hatte der ORF schon immer Probleme. Viele tun sich schon hart, die Uhrzeit richtig abzulesen.
Mi, 06.05.2020, 11:43 | Erich von Schwediken

Zum Lachen ist das Plastiksackerl-Verbot. Ist doch - vom Jogurt bis zum Chips-Packl - alles einzeln u. aus guten Gründen in Plastik eingeschweißt. Die paar Sackerl mehr sind da auch schon wurscht!
Mi, 06.05.2020, 11:45 | Erich von Schwediken

Und seit Ohrenstaberl quasi aus Papier sein müssen, verbiegt sich der Mist viel zu leicht. Als ob unsere alpinen Ohrenstaberl die Weltmeere verseucht hätten. Vollidioten.
Mi, 06.05.2020, 11:46 | Erich von Schwediken

Ein hervorragendes Kurz-Video zu dem Thema:
youtube.com/watch?v=hzLhvsWUHNI&feature=emb_title
Mi, 06.05.2020, 11:53 | Hatschi Bratschi

Abgesehen davon sind die neuen Sackerln nur bedingt kompostfähig. Erst bei hohen Temperaturen. Aber ein Supergeschäft für den Handel. Was zuvor gratis war, kostet jetzt Geld. Und zwar viele Millionen.
Mi, 06.05.2020, 09:56 | sokrates9

Wenn sie die Politikwissenschaftler und die der anderen genderkonformen Quasselfächer rausschmeißen bleiben wenig Experten übrig. Wenn sie dann noch grün/links hinterfragen ist ORF ein nicht mehr da
Mi, 06.05.2020, 09:11 | ORF gelingt derzeit perfekt Panikmache, egal ob Klima, Müll, Cor

Ö1 beteiligt sich täglich, Horrorzahlen und Meldungen zu Klima (im Sommer wird alles verdorren), Müll (siehe Zahlen oben) und besonders Corona, wo die 2. Welle als Tzunami anrollt. Daher Corona-App!
Mi, 06.05.2020, 09:06 | frenkel

die ,die Mathematik benützende Weltsicht, ist wohl nicht die Stärke der Linken.Einfache Grundrechnungsarten allein,sind schon oft hilfreich.Aber diese Kommastellen......
Mi, 06.05.2020, 07:36 | kamamur

-Rechnen war noch nie die starke Seite der ORF-Mannen! geht es aber um den eigenen Salär kann sich so mancher Mathematiker eine Scheibe abschneiden.Nein,Nein, es liegt an d.ideologischen Ausrichtung
Mi, 06.05.2020, 06:14 | Linke konnten noch nie rechnen

#LeftsAreTrash
Mi, 06.05.2020, 04:56 | Fantasievolle

Zahlenspielereien.
Mi, 06.05.2020, 05:09 | 0,1-0,3kg

Per Kopf u.tag ist realistisch.
Mi, 06.05.2020, 10:33 | Rocco Siffredi

Da wurden aus 300.000 kg halt schnell 300.000 t. Was sind schon Zahlen? Um die Message geht's!
Mi, 06.05.2020, 04:12 | fr

Ich glaube auch,daß hier Industrie/Handel/Gebrauchsartikel i.d.Öffentlichkeit inkludiert sind.
Jedenfalls zeigt es,daß sich die"Ver-Singelung",d.h.das Abpacken von Kleinst-Mengen f.Singles sich rächt
Mi, 06.05.2020, 07:24 | Öst. Patriot

Selbst dann ginge sich das niemals aus.......
Mi, 06.05.2020, 07:35 | fr

Doch doch @Öst.Patriot, wir müssen ja an die arme gebeutelte Dritte Welt denken, deren Plastikverbrauch wir pöööhse Eroberer auch zu verantworten haben.Und die ganzen Fischstäbchen von Greta+FFF :-))
Mi, 06.05.2020, 00:38 | Mankovsky

Man müsste allerdings auch Industrie und Handel einkalkulieren. Aber selbst das wird wohl nicht auf die behauptete Menge hinkommen. Solche Zahlen sind selten richtig, da steckt ein Interesse dahinter



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden