ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Fekete György (Online Fr, 29.05.2020, 08:15)
Trump unterzeichnet Dekret gegen Soziale Netzwerke
Link: https://orf.at/#/stories/3167579/

Wenn der ORF über Donald Trump berichtet, kann man getrost davon ausgehen, dass das Gegenteil wahr ist. So beklagt orf.at unter der Überschrift "Trump unterzeichnet Dekret gegen Soziale Netzwerke", dass der US-Präsident Klagen gegen Facebook, Twitter und Co ermöglichen möchte. Für den ORF natürlich ein riesen Skandal, wie eigentlich alles, was von Trump kommt. Doch worum geht es wirklich?

Am Mittwoch hatte Twitter erstmals einen Tweet des US-Präsidenten einem "Faktencheck" unterzogen, der natürlich negativ ausgegangen war. Dadurch mischt sich Twitter aber aktiv in eine politische Auseinandersetzung ein und wird mit den möglichen Konsequenzen zu leben haben.

In den USA sind Soziale Netzwerke nämlich dahingehend privilegiert, dass sie für die von ihnen verbreiteten Nachrichten nicht haftbar gemacht werden können. Sie sind also nicht Herausgeber oder Sprecher ihrer Nutzer und für den Inhalt der von ihnen verbreiteten Meldungen nicht verantwortlich. Die gesetzliche Bestimmung dazu lautet:

„No provider or user of an interactive computer service shall be treated as the publisher or speaker of any information provided by another information content provider.“

Wenn sich aber Soziale Netzwerke publizistisch einmischen, indem sie Meldungen kommentieren, einem "Faktencheck" unterziehen oder sonstwie bearbeiten, so verlassen sie diesen geschützten Bereich und könnten die normale Stellung eines Medienherausgebers einnehmen. Mit allen Risiken und Haftungen, die vor allem in den USA auch die Gefahr von Millionenklagen nach sich zieht.

Trump beklagt dazu auch die Linkslastigkeit der Sozialen Netzwerke ("Republicans feel that Social Media Platforms totally silence conservatives voices."). Das ist wohl zutreffend, konnte man von Trump allerdings erwarten. Überraschend ist aber, dass Trump hier von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg unterstützt wird, der bereits 2018 in einen Kongress-Hearing offen zugab:

„First, I understand where that concern is coming from because Facebook and the tech industry are located in Silicon Valley, which is an extremely left-leaning place.“

Zuckerberg ist außerdem nicht blöd und hat natürlich sofort erkannt, dass die Einmischung von Twitter auf inhaltlicher Ebene das gesamte Geschäftsmodell der Sozialen Netzwerke gefährden kann. Seine Meinung zum Twitter-Faktencheck ist daher eindeutig (wenn auch konkret auf Facebook bezogen):

"Ich glaube einfach fest daran, dass Facebook nicht der Schiedsrichter über die Wahrheit bei allem sein sollte, was die Leute online sagen."

Jetzt kann man natürlich darüber streiten, ob die Reaktion von Donald Trump, gleich sämtliche Sozialen Netzwerke zu regulieren oder gar schließen zu wollen, nicht überschießend ist. Man könnte auch anmerken, dass Trump wohl mit Sicherheit Twitter nicht schließen wird, weil es sich dabei um seinen wichtigsten Kommunikationskanal handelt. Außerdem wird es nicht so leicht möglich sein, die riesigen Sozialen Netzwerke einfach mit Präsidentendekret zuzudrehen.

Über all das könnte man im ORF schreiben. Was man aber jedenfalls schreiben und erklären muss, ist der wahre Sachverhalt hinter den Trump-Reaktionen, die ja sonst völlig unverständlich sind. Es handelt sich dabei auch nicht um Geheiminformation, sondern um Nachrichten, die auf zahlreichen Websites längst verfügbar sind.

Wir sind hier aber beim ORF und da kommt es ja nicht auf objektive und wahrheitsgemäße Berichterstattung an, sondern um Meinungsmache gegen den politischen Gegner, diesfalls den US-Präsidenten.

Fazit: Dieser ORF ist nicht zu reformieren. Je früher er zusperrt, umso besser für das Land und auch für die ORF-Journalisten, die sich dann endlich eine anständige Arbeit suchen können. 

Sa, 30.05.2020, 09:13 | sokrates9

Wenn Trump via Twitter Plünderern droht dass auf sie geschossen werde und Twitter dann schreibt Trump die Gewalt verherrliche sagt das einiges aus!
Sa, 30.05.2020, 16:47 | Freier Mensch

Ich habe bis 2016 (Wahlkampf Trump's) nicht viel vom Amerikanischen Großmaul-Buben gehalten.Aber wie er den Dem's u.der Linken Schickeria i.d.Allerwertesten getreten hat,das macht ihn zu meinem Helden
Sa, 30.05.2020, 20:10 | hagar

Und der Schokoboy namens Obama konnte tun und lassen was er wollte. Alles war sakrosankt. Das sagt auch einiges aus.
Fr, 29.05.2020, 18:52 | Andreas Pfeifer, ausgebildeter Musiklehrer u. aussenpol.

Ressortleiter beim ORF, meint in ORF2 ZiB 13h ernsthaft, dass auch wegen Trumps Zwitscherei, dieser nicht für das Amt des Präsidenten geeignet ist.
Es kann ja kritisch berichtet werden, aber so nicht.
Fr, 29.05.2020, 19:33 | astuga

Zum Glück ist den US-Wählern komplett egal, welche Meinung eine Pfeife vom ORF verbreitet.
Die wissen nicht mal, dass der ORF überhaupt existiert.
Trump ist nicht perfekt, aber immer noch der beste.
Fr, 29.05.2020, 19:33 | fr

Heutzutage traut sich eben jeder lispelnde,schiefgesichtige,sozialistische Bänkelsänger mit semi-brauchbarer Idiotenausbildung bereits zu, die große Weltpolitik u.deren Protagonisten zu interpretieren
Fr, 29.05.2020, 19:56 | Das musst du schon verstehen

Wenn er/sie es nicht tun, wird ihre Loyalität von den Genossen angezweifelt und die streichen dann die Steuergeldsubventionen oder belegen sie de fakto mit Berufsverbot. Daher die linken Wortspenden.
Fr, 29.05.2020, 20:15 | Es pfeifen die ORF-Pfeifen aus allen Löchern und es entsteht

ein schrilles Konzert voller Disharmonien gleich einem Katzengejammer. Schlimm ist nur das diese Pfeifen noch immer großen Einfluss auf die Meinungsbildung haben, weil vielen Österreichern das genügt.
Fr, 29.05.2020, 18:45 | axel01

Lionmedia auf YT hat dazu ein empfehlenswertes Video (auch bzgl. d. US-Briefwahl) gemacht. Ansonsten ein Hoch auf Trump f. seinen Einsatz gegen die Zensur!
Fr, 29.05.2020, 17:29 | ropow

„Ich glaube einfach fest daran, dass Facebook nicht der Schiedsrichter über die Wahrheit bei allem sein sollte, was Leute online sagen.“

Facebook macht das Gegenteil von dem, was Zuckerberg glaubt.
Fr, 29.05.2020, 18:13 | Wann haben Linksversiffte nicht gelogen?

Wann?
Fr, 29.05.2020, 17:06 | Anti-AntiFant

Facebook und Twitter sind linksversifft!
Schreibt "Arme sind zu erschiessen". Da bist du sofort gesperrt. Aber "Reiche sind zu erschiessen" ist dort problemlos möglich, und 1000de Likes bekommst auch!
Fr, 29.05.2020, 16:51 | LinxLinkes ORFloch

Zeit wärs, dass auch dieser korrupte und verlogene linksradikale Scheisshaufen auf dem Küniglberg gesperrt wird. Diese Fake-News Schwemme ist unerträglich!
Fr, 29.05.2020, 16:00 | astuga

Der Auslöser war ein Tweet zur Gefahr von Wahlmanipulation bei Briefwahlen, den Twitter widerlegen wollte und mit einem Link zu CNN & der NY-Times versah.
Die größten Lügenmedien als "Faktenchecker".
Fr, 29.05.2020, 16:05 | Provider vs Creator

Es geht um die bequeme Lebenslüge der Sozialen Medien, sie sind eben keine neutralen Plattformen, sondern sie gestalten Inhalte parteiisch mit.
Weshalb sie auch keinen jurist. Schutz genießen sollten.
Fr, 29.05.2020, 15:34 | Hatschi Bratschi

Leider wird dieser ORF nicht zusperren. Mit dieser Regierung kann es sogar passieren, dass er in den Verfassungsrang kommt. Wie die Kammern und ihre Funktionäre. Wir werden sie nie wieder loswerden.
Fr, 29.05.2020, 20:03 | Öst.Patriot

Doch, wir werden sie loswerden....
Fr, 29.05.2020, 13:52 | Dass die linksversiffte Twitteria schäumt ist kein Wunder

wird doch damit ihre Meinungshegenomie eingeschränkt, ihre Zensur und ihre Hass&Hetze klagbar. Bis jetzt hat Twitter die Neuen Nazis ja gedeckt! Jetzt haftet Twitter für ihre Gewaltaufrufe!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden