ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


ZIB 2

ORF2Andere, Sa, 03.11.2018, 11:17

Wie nicht anders zu erwarten wurde prompt nachdem der Vizekanzler in der ZIB 2 zum Migrationspakt der UNO befragt worden war, in der  ZIB 2 ein "Experte" vor Kamera und Mikofon geholt, Der wartete natürlich mit vollkommen konträrer Meinung auf.

Es handelte sich um den seit Jahrzehnten berüchtigten Daniel Cohn-Bendit. Recherchiert man nur ein klein wenig, findet sich auf Wikipedia ein Eintrag zu besagtem Herrn, darunter folgende Passage.

Am 6. Mai erklärte Cohn-Bendit vor der Disziplinarkommission: „Ich bin ein anarchistischer Marxist. Für mich ist die grundlegende Analyse von Marx richtig, die Analyse der kapitalistischen Gesellschaft. Aber die Organisationsformen, die sich die kommunistische Bewegung gegeben hat, lehne ich vollkommen ab. Sie bringen keine neue Gesellschaft zustande, sondern nur neue autoritäre Herrschaft. Hier gibt es einen Bruch zwischen marxistischer Theorie und kommunistischer Praxis. Wir wollen diesen Bruch wieder aufheben…“

Wieviele Fakten zur "Unabhängigkeit" und "Objektivität" des ORF müssen denn noch vorgelegt werden, damit sich endlich etwas ändert? Der immer weiter wachsende Unmut der Bevölkerung gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Zwangsgebührensenders ist wieder einmal mehr als verständlich.