ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


Die Ö3-Drivetime-Show

oe3Andere, Do, 08.11.2018, 10:08 | Niklas G. Salm

Bei Ö3 ist Niveau ohnehin keine besonders groß geschriebene Komponente. Da steht eher der Spaß im Vordergrund. Deshalb amüsierte man sich heute Nachmittag prächtig über einen Magistratsbeamten aus Steyr, der Bauarbeitern eigenmächtig den Auftrag gegeben hat, seinen Namen mit Pflastersteinen auf den Hauptplatz zu pflastern. Haha, was haben wir gelacht.

Der lustige Herr muss jetzt aus eigenen Mitteln dafür aufkommen, dass sein Name wieder aus dem eben erst neu gepflasterten Hauptplatz entfernt wird. Der Bürgermeister von Steyr sprach von "einer Aktion wie von einem Zwölfjährigen". Bestraft wurde der offenbar geltungssüchtige Herr jedoch nicht, nur ermahnt.

Was diese ganze Geschichte jedoch erst so richtig lustig macht, erfahren wir nicht beim ORF-Sender Ö3. Darüber muss man zufällig in der Kronen Zeitung stolpern. Denn der Herr Pflasterstein-Fetischist ist nicht nur Magistratsbeamter, sondern auch SPÖ-Gemeinderat in Steyr. Und der Bürgermeister und Vorgesetzte, der ihn nicht bestraft, sondern nur ermahnt hat, ist ebenfalls von der SPÖ.

Ziemlich spaßig, oder? Zum Glück waren Gemeinderat und Bürgermeister nicht von der FPÖ, denn dann wäre im ORF vermutlich wieder eine Staatsaffäre a la BVT oder Liederbuch ausgebrochen. So blieb es bei einem Schmunzeln und Kopfschütteln ohne Nennung der politischen Implikationen. Was natürlich sicher nur ein Zufall ist...

PS: Wer bei dieser ganzen Story an den berühmten Pflasterer Günter aus der ÖGB-Kampagne gegen den 12-Stunden-Tag denken muss, der ist vermutlich ein Regierungs-Groupie und versteht überhaupt keinen Spaß!