ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


ORF fiebert mit rechts-links-radikaler ungarischer Opposition mit

Andere, Sa, 05.01.2019, 21:05

Seit Tagen hatte der ORF richtig mitgefiebert für die Gutmenschen-Sache „gegen Viktor Orban“ (ORF–5.1.19). Schon Samstags-früh, 7,24 Uhr, wurde Propaganda gepostet: „Opposition hofft auf neue Protestwelle.

Bereits am 3.12. schrieb man einen Musketier-Männer-Heroen-Phalanx-Protest herbei: „Ungarns Opposition“ (inkl. rechts-radikaler Jobbik) "formiert sich gegen Orban“ und "legt(e) vor dem Parlamentsgebäude einen gemeinsamen ’Schwur‘ (!) ab“. Die eigene(!) „Bedeutung des neuen, gemeinsamen Widerstandes" wurde "unterstrich(en)". Man orientiert sich an Marlon Brandos heldenhaftem Einsatz auf der "Bounty": „Wenn die Regierung ihr eigenes Volk verrät, dann ist die Zeit reif für Meuterei (!).“ – ORF-hechelnd: Diese „klare Drohung ging an die Regierungspartei FIDESZ.“ – Sogar Drohungen für eine Meuterei werden unterstützt: Klingt besser als das Wort "Krawall".

Und dann nur noch Frust: „In Budapest haben am Samstag (5.1.19.) an die 10.000 Menschen ... demonstriert.“ (ORF) – Selbst „reuters“ sprach nur von: „Tausende demonstrieren“. Wer linken Sprach-Euphemismus kennt: Es müssen weit unter "ORF-10.000" gewesen sein. Trotzdem: Die aus den Winterferien heimgekehrten Studiosis waren harte Che-Guevara-Haudegen: „Nach einem Marsch ... zogen sie bei nasskaltem Wetter … vor das Parlament.“ (ORF) (Im Frühling nach dem erneuten Orban-Wahlsieg waren’s aber noch wesentlich mehr.)

Und endlich sagt’s denen da oben endlich einmal jemand: "Die Menge skandierte ’Dreckige FIDESZ‘“. - Das nennt man echte Zivilcourage in einer "demokratischen Diktatur". (ORF)

Dann verrät sich der ORF aber selbst: Es „war die erste große Aktion nach den Feiertagen. Damals gingen Zehntausende auf die Straße.“ – „Zehn kleine Neger’lein: Jetzt warens nur noch fünf.“

Ach, ja! Ganz vergessen: Die Gewerkschaft hatte vor Weihnachten noch mit einem Generalstreik gedroht. Der wird jetzt erst einmal verschoben… Unter einem allseits bekannten Motto: "Denkbar seien Proteste gegen Unternehmen mit Verbindungen zur Regierungspartei Fidesz sowie gegen große Konzerne, die von dem neuen Arbeitsgesetz profitieren.“ (Sozi-Partei-Chef Toth). Wie hieß es doch damals? „Kauft nicht bei Juden!“ – „Aber das ist jetzt schon sehr weit hergeholt!!!“ Ich weiß…