ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


Ö1 Mittagsjournal

oe1Andere, Di, 08.01.2019, 13:41

Man liest heute in der "Presse" Neues zum BVT-U-Ausschuss. Nämlich, dass Gabriel Lansky - heute zum zweiten Mal als Zeuge geladen - selbst zu Peter Goldgruber (Innenministerium und Vize-Lieblingsfeindbild von ORF und anderen Medien) gegangen ist, um ihm das berüchtigte BVT-Konvolut zu übergeben. Laut Lansky, damit "endlich etwas im BVT passiert" (gemeint waren wohl die vermuteten/gerüchteweise kolportierten "Missstände" im BVT, in den letzten Jahren).

Es hat doch gewissen Neuigkeitswert, ist doch das besagte "Konvolut" immer wieder Teil der BVT-Berichterstattung, Ausgangspunkt der juristischen Ermittlungen und inhaltlich voll von scheinbaren Mißständen im BVT und scheinbaren Verfehlungen einzelner BVT-Mitarbeiter.

Einen Bericht im Ö1-Mittagsjournal wäre das also durchaus wert, kann man meinen. Und in bewährter ORF-Diktion könnte man diese Meldung etwa auf die Art veröffentlichen: "BVT: SPÖ-naher Anwalt Lansky hat Ermittlungen selbst ausgelöst." oder etwa "BVT: Lansky - Anwalt mit SPÖ-Affinität - wollte, dass beim BVT endlich etwas passiert."

Aber, Scherz beiseite, derart wahrheitsgetreu kann man im ORF natürlich nicht über den BVT-U-Ausschuss berichten, wenn A) ein "SPÖ-naher" Anwalt involviert ist und B) diese Fakten dem bisherigen Märchen-Strickmuster des ORF total zuwider laufen. Das hat man schließlich auch schon bei der seinerzeitigen Aussage der zuständigen Staatsanwältin so gehandhabt, die den Innenminister und seinen Sektionschef eindeutig von den medialen(!) Vorwürfen entlastet hat.

Und so hat das Mittagsjournal - im letzten Drittel der Sendung - über den BVT U-Ausschuss mit der Meldung aufgemacht: "Die drei Oppositionsparteien, SPÖ, NEOS und Jetzt, werfen der Regierung vor, durch unnötige Auskunftspersonen die Arbeit des Ausschusses zu behindern."

Das neue Jahr beginnt also in der politischen ORF-Berichterstattung in der gleichen Qualität, wie es zu Ende gegangen ist.

Und noch besser der aktuelle Aufmacher dazu auf orf.at. Unter einem großen Bild steht zu lesen: "Regierung verzögert BVT-U-Ausschuss". Ach ja, ganz oben im Bild steht ja noch das Wort"Opposition", das hätte ich jetzt beinahme übersehen.