ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


Wieder ein Messermord - nichts Genaues weiß der ORF leider nicht

Andere, Mi, 06.02.2019, 18:54 | Niklas G. Salm

Da war wieder was los in unserem tristen, viel zu wenig bunten Land. Die Online-Seite des Oppositionsrundfunks titelt: "Tödliche Messerattacke auf BH-Beamten". Klingt wunderbar unverfänglich. Und weiter im Text: "Ein amtsbekannter 34-jähriger Mann hat am Mittwoch einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn mit einem Messer tödliche Verletzungen zugefügt. Der Beamte verstarb noch an Ort und Stelle. Der 34-jährige mutmaßliche Täter betrat kurz nach 15.00 Uhr die Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft und fing dort einen Streit mit einem der Beamten an. Dabei zog der Angreifer ein Messer und stach auf sein Opfer ein. Der BH-Mitarbeiter erlitt tödliche Verletzungen und verstarb wenig später." Und schließlich: "Zur Identität des Opfers wollte sich die Polizei am Mittwoch noch nicht äußern."

Nichts Genaues weiß man also nicht beim ORF. Oder doch? Weiß etwa jemand mehr? Wenn wir uns andere Medien ansehen, können wir völlig überraschend doch schon einige unwesentliche Details erfahren. Etwa in der Krone - die titelt: "Drama in Vorarlberg - Beamter der Asylbehörde mit Halsstich ermordet." Ach so, in der Asylbehörde?

Warum nur hat der Rotfunk wohl diese kleine Präzisierung vergessen und nur von "Sozialbehörde" geschrieben, hm? Vielleicht gar deswegen: "Ein 33-jähriger Mann - wie krone.at erfuhr, handelt es sich um einen türkischen Asylwerber - war in der Sozialabteilung mit einem Messer auf das Opfer losgegangen, das dabei ums Leben kam. Nach der Attacke ergriff der Verdächtige die Flucht. Er konnte jedoch wenig später von der Polizei gestellt werden."

Also es war offenbar wieder einmal ein Asylant aus dem Allah-Land, der uns mit seiner Messer-Kunst bereichert hat. Warum nur berichtet der Rote Kanal das nicht? Niemand hat dazu eine Idee. Vermutlich nur deswegen, weil man noch keine ausgefuchste linke Erklärung bei der Hand hat. Bei der bisherigen Serie der Frauenmorde 2019 kam ja dann als politisch korrekte Argumentation, dass das Problem Männer und ihre Gewalt gegen Frauen seien. Alle Männer! Und jetzt? Ist das auch wieder ein Männer-Problem? Denn eines steht sicher längst fest: Mit Herkunft, Religion und Migrationshintergrund hat das definitiv nichts zu tun. Und schon gar nichts mit dem Allah-Kult...

Nachtrag: Gegen 19.50 Uhr wurde dann doch folgende Passage auf orf.at relativ weit unten im Artikel ergänzt: "Beim mutmaßlichen Angreifer handelt es sich laut Polizeiangaben um einen arbeitslosen türkischen Staatsangehörigen. Nachdem er zahlreiche kriminelle Taten begangen hatte, wurde 2009 ein rechtskräftiges Aufenthaltsverbot erlassen. 2010 musste der Mann das Bundesgebiet verlassen. 2019 kam der 34-Jährige illegal nach Österreich zurück, am 7. Jänner stellte er einen Asylantrag. Er befindet sich derzeit im Landeskriminalamt in Haft." Offenbar wurde der Druck durch andere Medien doch zu groß.

Lustigerweise fand sich zunächst gleich darunter als nächster Absatz weiter: "Zur Identität des Opfers wollte sich die Polizei am Mittwoch noch nicht äußern."