ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden


Schwachsinn, Fake - aber niemanden stört es

Andere, So, 12.05.2019, 19:21 | Andreas Unterberger

Mindestens schon acht Stunden steht dieser Schwachsinn auf orf.at. Aber niemanden stört es. Ist eh alles wurscht. Dabei ist das in diesem Fall nicht einmal ein durch ideologischen Hass motivierter Fake, sondern "nur" einer als Folge blanker Ahnunglosigkeit.

Falls er zum Zeitpunkt des Lesens dieses Textes doch irgendwann einmal gelöscht sein sollte, hier der Wortlaut dieses in einem Bericht über Großbritannien auf orf.at ganz am Beginn stehende Satzes: "Nachdem die neue Brexit-Partei des Brexit-Vorkämpfers Nigel Farage in den jüngsten Umfragen weit vor den beiden Regierungsparteien liegt, werben Torys und Labour nun offensiv um Stimmen bei der EU-Wahl."

Den Lesern von orf-watch muss man wohl nicht extra sagen, was man beim ORF nicht weiß: Also dass Torys und Labour, dass die britischen Konservativen und Sozialisten, seit dem Weltkrieg noch nie gemeinsam regiert haben. Dass in London seit neun Jahren nur die Konservativen (derzeit mit Unterstützung nordirischer Unionisten) regieren.

Beim ORF braucht man nichts können, nichts wissen. Man muss nur die richtige "Haltung" haben. Ganz besonders gilt das für orf.at.

PS: Nachdem ich eine Zeitlang mit Gerd Bacher arbeiten durfte, weiß ich, was dieser mit einer solchen Redaktion gemacht hätte.

PPS: Auf sprachliche Holprigkeiten - wie etwa einen mit "Nachdem" beginnenden Nebensatz, der dennoch im Präsens steht, - wollen wir ja gar nicht eingehen ...