ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Andreas Unterberger (Personal: Fr, 25.04.2014, 17:55)
Die Korruption im ORF

Ja, es ist dubios, wenn Stiftungs- und Publikumsräte in welcher Form immer Geschäfte mit dem ORF machen. Das sollte dringend auch gesetzlich untersagt werden. Da liegt Korruption zu nahe. Mit der Kritik daran haben die Redaktionsvertreter absolut recht.

Genauso verboten werden sollte aber auch, dass manche Publikums- bzw. Stiftungsräte im ORF ständig eingeladen werden. Sei es, dass sie eine eigene Sendung haben, sei es, dass sie durch ständige Interviews bestochen werden, die sie formell namens ihrer Organisation geben. Das ist haargenauso Bestechung, die viel mehr Nutzen für den Rat hat, als wenn er ein paar Hunderter oder Tausender verdient!

Und die ärgste Korruption ist, dass "Publikums"-Räte durch die Bank in keiner Weise das Publikum vertreten, sondern nur die Minderheit der Regierungsparteien, zum allergrößten Teil die SPÖ.

Solange die Redaktionsvertreter nicht auch diese zwei Formen der Korruption genauso scharf verurteilen, weiß man, wo sie stehen: im Dienste der SPÖ. Denn sie stoßen sich nur an der Korruption eines ÖVP-Exponenten, aber überhaupt nicht daran, dass die SPÖ im ORF weit über ihr Stimmgewicht hinaus Macht hat. Womit sie genauso widerlich sind.

Mo, 28.04.2014, 23:18 | Libero

Der ORF ist zu einer Spielwiese der Genossen verkommen. Er wird nicht umsonst in der Bevölkerung nurmehr als ROTFUNK bezeichnet.
Fr, 25.04.2014, 19:35 | terbuan

Der ORF wird immer mehr zu einer Karikatur der "Family Soap Company" linker "Gutmenschen" und Abzocker!
Fr, 25.04.2014, 18:13 | Freak77

Man müsste einmal eine Statistik machen: Wievele Interviews gab und gibt Herr Dr. Küberl dem ORF. Und wie oft wird er zu Interviews bzw. zu Talkshows beim ORF eingeladen? Und wieviele Minuten?
So, 27.04.2014, 17:58 | Politicus1

Genau!
Auch ich habe spontan an Küberl gedacht.
Welche Hörer- und Sehergruppe vertritt Kübrl eigentlich?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden