ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Claus Reitan (Öffentlich-rechtlich: Mo, 07.07.2014, 10:42)
Job für Kritiker

Irgendwann wird sich das alles nicht mehr ausgehen: vor dem Stiftungsrat berichtete die Führung des ORF vorige Woche, man habe beim Personal Hunderte Mitarbeiter abgebaut und Dutzende Millionen Euro eingespart. Okay. Zugleich bestätigt dessen Radio-Management die Kritik der Redakteure an Personalmangel und Unterbesetzung. Auch gut. Andererseits mussten sich die Radio-Verantwortlichen Kritik von oben wegen eines überzogenen Budgets anhören und Besserung geloben. So. Jetzt ist nichts mehr okay! Hier offenbart sich möglicherweise etwas ganz anderes: Dass unter komplizierten rechtlichen und engen ökonomischen Bedingungen im ORF ein - von Redakteuren an der Regierung gerne kritisierter - Sparkurs gefahren wird. Damit sollen, was intern sachlich geboten zu sein scheint, finanzielle Mittel für Investitionen in Technik, Bauten und Übertragungsrechte für Massen-Unterhaltung gesichert werden. Das kostet erfahrungsgemäß. Aber der kreative ORF-Mitarbeiter als Mensch und Honorarempfänger sowie das Programm in seiner Qualität werden, gelinde gesagt, etwas in Mitleidenschaft gezogen. Es wäre schade, sollten alle jene Redakteure, die sich auf Kapitalismus-Kritik und Konservativen-Schelte verstanden haben, schon in Pension geschickt worden sein. Die hätten jetzt zu tun.

Do, 10.07.2014, 11:17 | ORFprivatisierenNOW

Die Telefonnummer 870 70 30, bei der man sich gegebenenfalls erkundigen oder auch beschweren kann, wurde vom ORF natürlich abgedreht - sie ist tagsüber kaum, bereits am Abend aber NICHT MEHR besetzt!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden