ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Fakten: So, 03.08.2014, 20:12)
So erfüllt der ORF den Bildungsauftrag

 

Der Teletext des ORF zählt zu den meistgelesenen Medien dieses Landes. Kein Wunder, denn dort bekommt man in jeweils ganz wenigen Zeilen alles serviert, was wichtig ist oder zumindest was der Redaktion besonders wichtig erscheint. Man braucht nur wenige Minuten, um zu erfahren, was sich in Österreich und der restlichen Welt zuletzt getan hat.

Manches ist dabei unfreiwillig komisch oder es ist für den Leser nicht nachvollziehbar, was an dieser Meldung bedeutungsvoll sein soll. So wartete am Sonntag den 3. August 2014 der Teletext auf Seite 104 mit der Schlagzeile auf: „Ukraine-Krise schadet der Wirtschaft!“

Tatsächlich, wer hätte das gedacht?

Aber immerhin liegt dieser wenig überraschenden Erkenntnis eine Aussage des Präsidenten des deutschen Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo, Hans-Werner Sinn, zugrunde.

Noch eine Seite weiter vorne platziert – auf 103 – war die packende Meldung, dass sich Arnold Schwarzenegger bei seinen Fans für Geburtstagswünsche bedankt. Sein Beitrag in Facebook habe mit Schwarzeneggers legendärem Sager „Hasta la vista, Baby“ geendet.

Weitere Titel zu Meldungen, welche die Welt bewegen: „Kein roter Teppich für Radcliffe“, „Celine Dion muss sich schonen“ und „Neverland Ranch wird verkauft“.

Da soll noch einer sagen, der ORF vernachlässige seinen Bildungsauftrag.

So, 03.08.2014, 21:57 | krago

Ich frage mich manchmal aufgrund der Rechtschreibfehler ob diese Meldungen auch jemand Zweiter kontrolliert liest! So ist manchmal der Wetterbericht so kryptisch dass er überall oder nirgends zutreff
So, 03.08.2014, 20:17 | Gluthammer

Was der Teletext manchmal bringe ist erstaunlich. Zumindest ebenso erstaunlich ist aber sehr oft, was man an wirklich interessanten Meldungen nicht findet. Die Auswahl ist manchmal seltsam.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden