ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: Do, 09.10.2014, 07:27)
Deutsche Straßenschlachten sind dem ORF Wurst

Der Krieg des Islamischen Staates ist längst in Europa angekommen. In mehreren deutschen Städten haben sich protestierende Kurden und Islamisten Straßenschlachten geliefert. Besonders heftig waren die Auseinandersetzungen in Hamburg und Celle. Selbst der "Spiegel" schreibt von „Gewaltexzessen“. Die "Welt" berichtet: „Die Heftigkeit und Brutalität der Auseinandersetzungen hat gerade in der Hansestadt so ziemlich alles übertroffen, was man hier in den vergangenen Jahren erlebt hat.“ Die Polizeigewerkschaft spricht von „menschenverachtender Brutalität“.  

Die deutsche Medien sind aufgewacht, sie können die Straßenkämpfe direkt vor ihrer Haustüre beim besten Willen nicht mehr ignorieren oder kleinschreiben. Und der ORF?  

Die ZiB1 erwähnt die  nächtlichen Krawalle in Deutschland  ganze drei Sekunden lang: „Demos gab es auch in Deutschland, wie hier in Hamburg. Mehrere Menschen werden verletzt“. Aus. Mehr braucht der Österreicher nicht zu wissen. Das nennt man Informationsauftrag. Noch besser die ZiB2. Hier hat man sich sogar diese Miniinfo erspart. Dafür berichtet man ausführlich über den Auftritt von Conchita Wurst vor dem EU-Parlament in Brüssel. Man muss schließlich Prioritäten setzen (so lange es noch geht). Das erinnert übrigens an eine Szene aus dem sehr lustigen Film „Erik der Wikinger“ von Monty Python-Mitglied Terry Jones.

Di, 14.10.2014, 13:46 | Andreas Hofer

Der sozialistische Staatsfunk schafft es ja nicht einmal mehr mit seinem Schundsender ORF 1 auf 10 Prozent Marktanteil zu kommen! Daher ist er in den Konkurs zu schicken!
Mo, 13.10.2014, 13:26 | Gfaler

Es ist eine Schande,wie der ORF mit seinem Informationsauftrag umgeht und wie er von linkslinken Parteien manipuliert wird. Gut, daß es noch Journalisten gibt, die diesem Treiben Eihalt gebieten.
Fr, 10.10.2014, 22:43 | k . Altrichter

Im zdf oder ard kommt oesterreich in nachrichten praktisch nicht vor.
Fr, 10.10.2014, 11:06 | Zymotic

Deutsche Straßenschlachten sind dem ORF Wurst??? ..österreichische noch um vieles mehr. Sah man ja bei der Demo (sprich der Gewaltorgie der jungen Roten und Grünen) gegen letzten Akademikerball.
Do, 09.10.2014, 16:13 | Herbert Manninger

Die linken Scheuklappen-ORFler - von uns bezahlt.
Do, 09.10.2014, 15:46 | Karli Kraus

Es sage niemand, man habe das nicht voraussehen können!
Akif PIRINCCI: "Deutschland von Sinnen" ; 2014.
Gewöhnungsbedürftige Sprache aber in der Sache treffend!
Do, 09.10.2014, 14:33 | ORFprivatisierenNOW

Für linxlinke Journalisten ist Gräuel einfach relativ. Kommt immer drauf an. Die würden höchstens dann aufwachen, wenn man einer ihrer Ikonen der "Vielfalt" den Kopf abschlagen würde. Vielleich
Do, 09.10.2014, 12:43 | Zymotic1

Apropos überbordende Dekadenz; In Wien betreiben die Roten durch den Bau diverser unnötiger Vorhaben trotz immenser Schulden, offenbar die Politik der verbrannten Erde, bevor BLAU übernimmt.
Do, 09.10.2014, 10:34 | Opodo

Lasst mich die schöne Sitte pflegen, dem König nach dem Mund zu reden......
sehr gut
Do, 09.10.2014, 10:11 | Sparta

Die Einschläge kommen näher. Unsere Politiker erkennen nicht das für diese ausufernde Dekadenz bald Zahltag sein wird. Rette sich wer kann.
Do, 09.10.2014, 09:06 | Darth Maul

"so lange es noch geht" - ja, es wird knapp und ist nicht mehr aufzuhalten, die Wahrheit tritt jetzt ihren Siegeszug an, für die "geschützten Bereiche" wird es ein böses Erwachen geben -
Do, 09.10.2014, 09:09 | Darth Maul

- ich dachte nicht das es so schnell geht, sogar die "Rathauszeitung (Heute)" berichtet von einem massiven Absturz der Geldverschwender.......der General-Reset ist nahe....gut so......
Do, 09.10.2014, 09:20 | Darth Maul

Apropos Würstl - Überbordende Dekadenz ist immer ein sicheres Zeichen für den nahen Untergang einer Gesellschaft.........
Do, 09.10.2014, 08:19 | Zymotic

Tja, wenn der linkslinke ORF das zugeben, sprich darüber berichten würde, dann wäre sein Lieblingssteckenpferd names MULTIKULTI gestorben. Was nicht sein darf, darf eben nicht sein, sagt der ORotF.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden